Lese-Sonntag Mai 2019

Gestern wurde es dank des ESCs etwas später, was bedeutet, dass ich gerade noch nicht so richtig wach bin. Immerhin war es mal wieder lustig die Bemerkungen in meiner Timeline zu den verschiedenen Songs zu lesen – während die Songs selber in der Regel keinen großen Eindruck hinterlassen haben …

Irgendwie war ich in den letzten zwei Woche nicht ganz so fit (keine Ahnung, was ich mir da eingefangen hatte), aber das war okay, denn ich wollte eh nur mit der Nase im Buch versinken und mal eine Weile nichts anderes sehen und hören. 😉 Nachdem ich viel Zeit mit Kinder-, Jugendbüchern und Liebesromanen verbracht habe, bin ich in den letzten Tagen wieder bei Urban Fantasy gelandet. Genau gesagt habe ich mir meinen Vorrat an ungelesenen Mercy-Thompson-Romanen von Patricia Briggs vorgenommen und entspanne mich beim Lesen ganz wunderbar. Aktuell bin ich beim zehnten Band der Reihe („Silence Fallen“) und werde damit auch heute weitermachen.

Außerdem haben mein Mann und ich für heute wieder eine Spielrunde geplant, die wohl etwas länger werden wird. Beim letzten Mal haben wir endlich die erste Herausforderung beim „Hellboy“-Brettspiel erfolgreich beendet, also haben wir uns für heute ein etwas längeres Zufallsszenario vorgenommen. Mir macht das Spiel wirklich Spaß, aber man hat als Spieler relativ wenig Einfluss darauf, ob man erfolgreich aus einer Herausforderung geht, da so viel von den gezogenen Karten und dem Würfelglück abhängt. Eigentlich würden wir auch gern mal wieder „Gloomhaven“ spielen, aber erst einmal wollten wir bei „Hellboy“ etwas regelfester werden, damit wir nicht ständig die diversen Sonderregeln nachschlagen müssen. Nun, mal schauen, was der Tag sonst noch bringt, erst einmal stecke ich meine Nase wieder in mein Buch. 😀

Update 11:00 Uhr

Irgendwie schaffe ich es an den Lese-Sonntagen immer die ersten Stunden des Tages online zu verbringen und nicht so viel Zeit mit Lesen. 😉 Dafür ist der Feedreader geleert und es gibt schon ein paar Mitleserinnen 🙂 und mein Mann und ich haben nebenbei über alles Mögliche geschwatzt. Bevor ich jetzt (wieder) zum Buch greife und endlich erfahre, ob Mercy der Ausbruch gelingt und sie vor ihren Kidnappern fliehen kann, muss ich aber erst einmal in die Küche wandern und den Berg mit Abwasch in Angriff nehmen, der sich seit gestern einfach nicht von selber erledigt hat. Ich weiß auch nicht, wie an einem Tag so viel dreckiges Geschirr entstehen kann, wenn ich doch nur auf dem Sofa sitze und lese … 😉 Danach gibt es dann auch Frühstück für mich, darauf hatte ich bislang noch keine Lust.

Update 13:30 Uhr

UF-Roman an Frühstück. 😉

Nachdem ich mich eben zum Abwasch aufgerafft hatte, kam mir noch die Idee, ich könnte spontan Kuchen für heute Nachmittag backen (schließlich waren da noch vier Eier, die aufgebraucht werden mussten). Danach gab es dann aber wirklich Frühstück für mich und noch ein paar Kapitel in „Silence Fallen“. Mercy ist inzwischen ihrem Entführer entkommen und in Prag gelandet, was für einen Koyoten nicht gerade eine vertraute Umgebung ist. Irgendwie bin ich mir sicher, dass die Geschichte sich nun nicht nur um ihre Entführung und die damit verbundenen politischen Entwicklungen drehen, sondern in Prag auch noch ein paar Dinge extra passieren werden. Immerhin weiß ich schon, dass der örtliche Alpha-Werwolf sehr, sehr alt ist (und Mercy hat als Kind beängstigende Gerüchte über ihn gehört) und sie ist schon dem Geist eines Golems begegnet. *g* Bevor ich aber weiterlese, gibt es erst einmal die geplante „Hellboy“-Runde. Aus dem Nebenzimmer kamen eben schon Beschwerden, dass unser Tisch heute eigentlich nicht ausreicht, weil das Szenario etwas größer ist dieses Mal …

Update 16:00 Uhr

Drei Froschmonster im Kampf gegen drei Agenten, während der Bossgegner aus dem Hinterhalt schießt. *g*

Die heutige „Hellboy“-Runde ging deutlich schneller, als wir erwartet hatten. Aber seitdem wir mit drei Charakteren spielen (wobei wir den dritten Charakter gemeinsam verwalten), geht es deutlich einfacher als zu zweit. Außerdem hatten wir ziemliches Glück beim Würfeln und konnten uns gegenseitig gut unterstützen (also Heilung oder Verstärkung bei Angriffen liefern). Die Aufgabe selber fand ich ziemlich lustig. Wir mussten einen antiken unterirdischen Tempel erkunden und stießen dort – natürlich – auf Monster bzw. am Ende auf Rasputin. Was wir vorher nicht wussten, war, dass sich die Räume verändern würden, wenn wir bestimmte Punkte untersuchten. So mussten wir während des Spiels zweimal das Spielbrett komplett umbauen – was uns aber am Ende wirklich zu Gute kam, weil wir so relativ ungehindert zum Endkampf stürzen konnten. *g*

Abe Sapien und der unterridische Tempel. 😀

Das nächste Szenario haben wir schon rausgesucht, aber so langsam würde ich wirklich gern wieder „Gloomhaven“ spielen, bevor es dafür während des Sommers in unserer Wohnung zu heiß wird.

Jetzt gibt es aber erst einmal Kuchen und danach greife ich wieder zum Buch. 🙂

Update 18:30 Uhr

Kirsch-Clafoutis

Lecker Kuchen und unterhaltsames Buch – ich bin mit den letzten Stunden wirklich zufrieden. 😉 Falls ihr euch wundert, wieso es hier schon wieder (also im monatlichen Abstand *g*) Clafoutis gibt: Er ist schnell zubereitet und ich hatte eh noch vor das Rezept an meine aktuellen Ofenprobleme anzupassen. In zwei kleinen, statt einer großen Form und mit einer höheren Backtemperatur klappt er hervorragend und ich könnte die kleinere Form theoretisch mit dem Kuchen einfrieren, wenn wir den Rest nicht morgen Abend zum Nachtisch essen würden. Ansonsten sieht Mercy momentan in Prag eine Menge Geister, was für sie nicht ganz so ungewöhnlich wäre, wenn es nicht seltsame Nebenwirkungen gäbe, die durch die Begegnung mit dem Golem entstanden sind.

So langsam wird es Zeit in die Küche zu wandern und mit dem Kochen anzufangen, aber bevor ich das mache, schaue ich noch mal, wie es den anderen heute ergangen ist. 🙂

Update 21:30 Uhr

Scharfer Kichererbsen-Eintopf

Zwischen Bloglesen und Kochen bin ich doch glatt noch für eine halbe Stunde auf dem Sofa eingeschlafen, die kurze Nacht macht sich bemerkbar, sobald ich mal nichts tue. *g* Zum Essen (eine scharfen Eintopf mit Kartoffeln, Kichererbsen und Paprika) gab es dann die erste Folge einer Dokumentationsreihe über asiatisches Streetfood. Wir kannten die vorgestellte Köchin aus Bangkok zwar schon (von einer Phil-Folge?), aber es war trotzdem spannend mehr über sie als Person und Streetfood in der Stadt zu erfahren. Danach habe ich „Blümchen gegossen“ und sehr viel mehr werde ich heute Abend nicht mehr tun. Vielleicht lese ich nach meiner gleich folgenden Blogrunde noch ein paar Seiten, aber grundsätzlich plane ich heute früh(er) ins Bett zu gehen.

Meine Animal-Crossing-Nachbarin hat mir ein Geschenk gemacht. *g*

Es war wieder sehr nett mit euch! Wir lesen uns hoffentlich (spätestens) im kommenden Monat wieder. 🙂

Heutige Mitleserinnen:

Natira
Neyasha
Kiya

23 Kommentare

  1. Guten Morgen Konstanze! Ich habe – wie in den letzten Jahren – den ESC nicht gesehen; ich bekomme nur etwas von ihm mit, wenn jemand aus meiner (überschaubaren) Timeline etwas dazu schreibt. Reicht mir völlig. 🙂

    Schön, dass Dich Frau Briggs mit ihren Romanen fesseln und entspannen kann!

    An anderer Stelle hab eich gelesen, dass Ihr bereits Karten für das Filmfest dieses Jahr habt. Gibt es wieder einen gemeinsamen Filmbesuch mit Eurer früheren Nachbarin?

    Oh, und ich bin heute auch wieder dabei:
    https://natirasblog.blogspot.com/2019/05/lesesonntag-im-mai-2019.html

    (Ich habe nun auch mal meine Webseite im Kommentarfeld unten angegeben, viell. hat das ja Auswirkungen darauf, ob mein Kommentar im Spam landet oder nicht *g*)

    • Konstanze

      Guten Morgen Natira! 🙂 ESC gucken hat bei uns jahrzehntelange Tradition, auch wenn es inzwischen – dank der schrecklich langweiligen Musik – eigentlich nur noch ums Lästern geht. *g*

      Die Mercy-Thompson-Romane haben mich in den letzten Tagen so gut unterhalten, dass der Schlaf etwas zu kurz gekommen ist, weil ich unbedingt noch eben den Romane beenden wollte – was dann auch schon mal bis vier Uhr morgens ging. *dumdidum* Heute werde ich aber wohl nicht ganz so viel zum Lesen kommen (und definitiv nicht so lange aufbleiben!).

      Die ehemalige Nachbarin und ich schauen mittwochs eine romantische Komödie und ich bin gespannt, ob ich den Film in diesem Jahr auch lustig finde oder wie im letzten Jahr die Komik und die Romantik vermissen werde. 😉

      Immerhin ist in diesem Jahr kein Film dabei, wo ich sagen würde, dass es schrecklich schade ist, dass du ihn vermisst. Und was das letzte Jahr angeht, so schauen wir eh nach DVDs und wenn wir welche bekommen, dann konnen wir mal mit dir das verpasste Erlebnis nachholen. 🙂

      Lustigerweise ist mein Blog vollkommen bereit deine Kommentare zu veröffentlichen und auch Links von dir anzuzeigen. Aber mein Mailfach, das mich eigentlich über neue Kommentare informieren sollte, denkt immer, dass deine Kommentare Spam sind. Heute hat es sich dann auch gleich mal geweigert deinen Link zu öffnen, obwohl ich dich „entspammt“ hatte.

      • Nun, dann hat der ESC ja immer noch irgendwie Unterhaltungswert … Hm, vielleicht sollten die Show umgestaltet werden: Nur Songs ohne Show (oder hinter einem Vorhang, sodass weder Outfit noch Drumherum vom Song ablenken) und vielleicht nur noch mit Live-Musikinstrument/Band/Orchester …

        Ich habe in diesem Jahr durchaus Urlaub zur Festivalzeit, will aber nicht so lange von meinem Single-Kater weg sein. Mein Bauch „grummelt“ immer noch, wenn ich darüber nachdenke, ein weiteres Tier aufzunehmen. :/ Ich drücke jedenfalls die Daumen, dass Ihr interessante, unterhaltsame Filme sehen werdet!

        Mein gmail-Postfach gibt mir bei Kommentaren von Deiner Webseite auch immer eine Spam-Warnung, obwohl ich Deine Seite u. die Mailadresse schon x-mal auf die Whitelist gesetzt habe. 😉

        • Konstanze

          Ja, Unterhaltungswert hat er noch – nebenbei lese ich dazu noch die Lästereien in meiner Timeline 😀 – und die letzte Stunde ist immer am Besten, wenn die Punkte vergeben werden und alle ganz fassungslos sind, weil ihre Favoriten bei der Jury schlecht abschneiden oder das Publikum komplett andere Punkte vergibt als die Jury. 😉

          Davon war ich ausgegangen. Merlin braucht dich zu sehr, als dass du mal eben eine paar Tage am Stück verschwinden könntest. Wir hatten mit Christie ja auch immer schon ein schlechtes Gewissen, wenn sie für einen halben Tag allein war, weil sie dann spürbar mehr Aufmerksamkeit benötigte.

          Ts, ich wüsste zu gern, wieso unsere Mailfächer uns gerade gegenseitig so boykottieren.

          • Ich hasse Abwasch. Nicht so sehr wie Staubputzen, aber ausreichend. Du hast also mein Mitgefühl. Und dann hast Du gleich wieder Untensilien zum Kuchenbacken gebraucht. So kann das ja nichts werden. *g*

            Viel Spass mit der Hellboy-Runde; ich hoffe, der Tisch reicht doch. Irgendwie.

          • Konstanze

            Ich bin auch nicht so begeistert davon, Natira. Aber wer es nicht auf die Reihe bekommt einen Handwerker für die Spülmaschine herbeizurufen, der muss eben mit dem Abwasch leben. *hüstel*

            Das mit dem Kuchenbacken war vielleicht etwas unüberlegt. Auf der anderen Seite hätte ich sonst keine Verwendung für die vier Eier gehabt und noch eine Woche länger wollte ich sie nicht aufheben … *dumdidum*

            Danke, wir haben es hinbekommen. Aber den größten Teil des Spiels musste ich mit links würfeln, was wirklich seltsam war.

  2. Pingback: Lesesonntag im Mai 2019 – Neyashas Allerlei

  3. Guten Morgen! Ich bin heute mit dabei – mein Beitrag ist hier: https://neyasha.at/2019/05/19/lesesonntag-im-mai-2019/
    Ich war/bin aktuell auch nicht ganz fit, da passt der Lesesonntag gerade sehr gut.

    Hattest du den einen Favoriten beim Songcontest? Ich fand ein paar Lieder nicht so schlecht und hätte Italien schon alleine aufgrund des Inhalts den Sieg gegönnt, aber mein persönlicher Liebling war Norwegen. Objektiv betrachtet war das Lied nicht besonders gut, aber ich hab halt einen soft spot für Norwegen und mochte den Joiker.

    • Konstanze

      Guten Morgen, Neyasha! Schön, dass du dabei bist, auch wenn es schön wäre, wenn du nicht gerade angeschlagen wärst. 🙂

      Einen richtigen Favoriten hatte ich nicht, von drei, vier Ausreißern abgesehen fand ich die Lieder in diesem Jahr so nichtssagend, dass ich immer Mühe hatte mich an den Auftritt zu erinnern. Aber Norwegen habe ich den Publikums“sieg“ gegönnt, weil ich den Joiker auch mochte – samische Elemente bei Musik finde ich eigentlich immer faszinierend. *g*

  4. Pingback: Lesesonntag im Mai | kiyaliest

  5. Ich bin heute auch endlich wieder mit dabei 🙂

    https://kiyaliest.wordpress.com/2019/05/19/lesesonntag-im-mai/

    Ich weiß gar nicht, ob ich den ESC überhaupt schon einmal gesehen habe – ich glaube nicht. Den gestrigen Abend habe ich im Kino verbracht und „Border“ gesehen.
    Viel Spaß schonmal mit Patricia Briggs und eurem Brettspiel! Ich habe schon hin und wieder überlegt, mir Mercy Thompson zu beginnen, konnte ich mich aber noch nie so richtig durchringen – irgendwie habe ich doch schon einige Urban Fantasy, die so ähnlich klingt.

    • Konstanze

      Wie schön, Kiya! 🙂

      Der ESC war ganz früher etwas, das meine Schwester regelmäßig geschaut hat (ich weiß gar nicht, was mit meinen Eltern war, ob die das von sich aus gesehen haben) und ich habe halt schon früh – solange ich mich wachhalten konnte – mitgeguckt. Für meinen Mann ist das ebenso „Familientradition“ und so sitzen wir eigentlich jedes Jahr davor und lästern fröhlich vor uns hin. 😉

      Dankeschön! 🙂 Die Mercy-Thompson-Romane unterscheiden sich auf den ersten Blick auch wenig von vielen anderen UF-Titeln, aber ich mag den Twist mit Coyote, die Charaktere und den Humor der Autorin. Für mich sich die Bücher perfekt zum Entspannend und Binge-Lesen. *g*

      • Oh, so als Tradition ist das bestimmt nett! Meine Schwester und ich haben, glaube ich, nichts gemeinsam angeschaut, aber uns verbindet die Erinnerung daran, parallel „Pokemon“ und „Sims“ gespielt zu haben *lach*

        Ich schätze, die UF-Reihen muss man einfach zum passenden Zeitpunkt finden. Ist ja keineswegs ausgeschlossen, dass ich nochmal dazu greife. Wenn ich mit Harry Dresden, October Daye, Women of the Otherworld etc. weitergekommen bin…

        Clafoutis, lecker! Hätte ich heute nicht meine Pancakes gehabt, wäre ich jetzt schwer neidisch, so geht es gerade so. Meinetwegen kann es hier auch immer wieder Clafoutis-Bilder geben, stört mich überhaupt nicht 😉

        • Konstanze

          Ich fand es auf jeden Fall witzig, als ich in den 90ern herausfand, dass der ESC für die meisten Leute keine jährliche Tradition war. Obwohl meine Mitbewohnerin während des Studiums auch immer geschaut hat und das war auch lustig. 😀

          Ja, definitiv. Ich würde jetzt auch nicht sagen, dass Patricia Briggs da besonders innovativ beim Weltenbau usw. ist, aber mir macht die Reihe Spaß.

          Ich fürchte, das war es erst einmal wieder mit Clafoutis-Fotos. Wenn ich nicht in den nächsten Monaten zufällig wieder Eier über habe, dann werde ich wohl so schnell keinen Kuchen backen. Im Sommer ist mir mehr nach Schichtdesserts mit Joghurt oder Eis, wenn ich was Leckeres am Wochenende will. 😉

  6. Bei mir ist es auch so, dass ich an Lesetagen oft erst mal eine Weile mit Bloglesen etc. verbringe, bevor ich tatsächlich zum ersten Buch greife.
    Viel Spaß bei eurer Hellboy-Runde!

    • Konstanze

      Ich versuche auch gerade wieder regelmäßiger Blogs zu lesen und zu kommentieren, weil das in den letzten Monaten immer mal wieder flach fiel. Wenn ich nach zwei, drei Wochen anfange alles nachzulesen, lasse ich das mit dem Kommentieren oft, obwohl ich mich dann selber über mich ärgere. *g*

      Danke, den hatten wir! Und wir waren schneller damit durch, als erwartet! 😀

      • Ich habe dasselbe Problem zur Zeit – ich lese in zu großen Zeitabständen zuviel nach und dann kommentiere ich nicht …

        Mhhh, der Kuchen schaut gut aus. Hätte ich jetzt auch gern!

        • Konstanze

          Ich ärgere mich schon ein bisschen darüber, dass mir das momentan passiert, schließlich kostet das Bloglesen und Kommentieren so wenig Zeit, wenn ich es regelmäßig mache. Aber ich war viel unterwegs und wenn ich ein paar Stunden in der Stadt war, dann mag ich einfach nicht mehr kommunizieren. *g* Mal schauen, wie es über den Sommer wird.

          Wenn ich ihn dir durchs Netz schicken könnte, würde ich das glatt tun. 😉

          • Ja, das ist es eben auch bei mir – wenn ich in der Arbeit so viel kommuniziert und so viele E-Mails geschrieben habe, mag ich oft am Abend nicht mehr (online) kommunizieren.

  7. Rhabarber-Clafoutis?
    Er sieht wieder sehr lecker aus! Mein bislang einziger Versuch ergab ja ein überquellendes Teigmonster, dass ewig nicht gar wurde, lach.

    Gute Unterhaltung weiterhin mit Deinem Buch! 🙂

    • Konstanze

      Kirsch-Clafoutis, Natira. Ich hatte noch ein Glas mit Sauerkirschen. 🙂

      Das „nicht gar werden“ hatte ich beim letzten Mal auch und man sah von außen nicht, dass er nicht fest war (und die Stäbchenprobe ergab auch nichts). Deshalb hatte ich eh vor, das Rezept noch einmal in Angriff zu nehmen, um zu schauen, was daran beim letzten Mal nicht stimmte. Dieses Mal habe ich den Teig halbiert und die Temperatur hochgesetzt und es ging super. Morgen schreibe ich mir das Rezept so mal in meine Kladde und muss mir dann noch merken, dass ich dann beim nächsten Mal backen da schaue und nicht online. *g*

      Danke! Ich werde heute Abend bestimmt noch ein paar Seiten lesen, weil es so nett ist und ich wirklich neugierig bin, was es mit den Geistern auf sich hat. 😉

  8. Ui, du hast Mercy Thompson gelesen. Ich bin bei der Reihe erst bei Band 3. Mir gefiel halt die Spin-Off Reihe (Alpha&Omega) viel besser. Das ist vom Spannungsverhältnis für mich halt angenehmer. Und dann wurde ich noch abgeschreckt, weil mir mehrere Leute sagten, dass Band 3 oder 4 auch noch irgendwie heftig sein soll. Besitzen tue ich trotzdem fast alle Bücher als englische Hardcover, weil ich den Stil liebe. Und irgendwann werde ich mich auch wieder an die Reihe trauen.
    Schön, dass ihr auch noch eine erfolgreiche Runde Hellboy gespielt habt.
    LG
    Sunny

    • Konstanze

      Es gibt eine heftige Szene in der Reihe, die auch immer wieder aufgegriffen wird und bei der ich das Gefühl habe, dass sie (so) nicht hätte sein müssen. Aber grundsätzlich kann ich im Nachhinein nicht sagen, dass ich einen Teil deutlich schlechter fand als den Rest. Als Hardcover wären mir die Bände zu teuer, bei den Taschenbüchern bin ich jetzt auf dem aktuell, wenn ich mich nicht irre. Ich habe mich auf jeden Fall in den letzten Tagen so sehr mit der Reihe amüsiert, dass ich in fünf Tagen fünf Romane davon gelesen habe. 😉

      Seitdem wir mit drei Charakteren spielen, läuft es wirklich überraschend gut. Ich hoffe nur, es wird nicht zu leicht, wenn das so weitergeht. *g*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.