Kategorie: Challenges

„Kleine Weltreise“-Challenge

Beim Überarbeiten meiner alten Blogbeiträge bin ich über Natiras „Weltreise“-Challenge gestolpert, die sie 2010 gestartet hatte, um ihren TuB (Turm ungelesener Bücher) zu verkleinern. Damals war ich an der Challenge hoffnungslos gescheitert, weil ich zwar die erforderliche Anzahl von Büchern gelesen, aber nur eins davon rezensiert hatte. Aber nun hatte ich beim Lesen des alten Challenge-Beitrags spontan Lust, eine ähnliche Challenge noch einmal in Angriff zu nehmen. Deshalb nehme ich mir vor, dass ich vom 1. Juni bis zum 31. Dezember 2018 mindestens fünf Bücher lesen und rezensieren möchte, die in unterschiedlichen Ländern spielen.

Mein Wertungskriterum für Romane (oder Comics) liegt hier eindeutig auf dem Handlungsort, an dem die Geschichte zum Großteil spielt, und auch bei Sachbüchern muss sich das Thema speziell um ein bestimmtes Land drehen. Wenn ich so sehe, was für Bücher noch auf meinem SuB liegen, was für Sachbücher schon seit Längerem aufs Lesen warten und welche Leihgaben in meinem Regal stehen oder schon in der Bibliothek vorgemerkt sind, sollte das eigentlich ohne jeglichen Stress zu schaffen sein.

Sachbücher 2017

Da ich es im vergangenen Jahr so angenehm fand, dass ich dank der „Sachbücher, die ich auch ohne Challenge in diesem Jahr gelesen habe“-Liste eine Übersicht über meine Sachbücher des Jahres hatte, habe ich auch in diesem Jahr wieder eine Liste geführt. Sehr lang ist sie nicht geworden, da ich zwar viele Sachbücher angefangen, aber noch nicht beendet habe.

1. Regina Stürickow: Kommissar Gennat ermittelt – Die Erfindung der Mordkommission

2. Xinran: Wolkentöchter

3. Jared Diamond: Guns, Germs and Steel – A Short History of Everybody for the Last 13.000 Years

4. Rebecca Solnit: Wenn Männer mir die Welt erklären
Gut geschrieben und lesenswert, aber sehr viel Neues habe ich in den Texten nicht gefunden. Dafür bin ich neugierig auf andere Veröffentlichungen der Autorin geworden – zu schade, dass es von ihr nicht mehr im Bibliotheksbestand gibt.

5. Haruki Murakami: Von Beruf Schriftsteller

6. Regina Stürickow: Mörderische Metropole Berlin – Authentische Fälle

7. Emilia Smechowski: Wir Strebermigranten

8. Paul Hawkins: Bad Santas and Other Creepy Christmas Charakters
Interessante Details rund um den Weihnachtsmann (und andere adventliche Figuren), aber ich muss gestehen, dass mich dieses Sachbuch nicht übers Lesen hinaus beschäftigt hat. Auch fehlte mir ein bisschen der Drang zum Weiterlesen, wenn ich es aus der Hand gelegt hatte, was ich etwas schade finde.

***

Ich hoffe ja, dass ich in diesem Jahr wieder ein paar mehr Sachbücher lesen werde. Drei sehr verlockende habe ich in den letzten Wochen geschenkt bekommen, ein weiteres ist gerade in der Bibliothek vorgemerkt … Mal schauen, was das 2018 mit den Sachbüchern so wird.

„I’m in … English 2011“ – und andere Vorhaben

Eigentlich wollte ich ja ganz und gar nicht und überhaupt niemals im Jahr 2011 an einer Challenge teilnehmen, denn ich habe genügend andere Dinge um die Ohren. Außerdem fiel mir 2010 auf, dass ich keine Lust auf „muss ich aus irgendeinem Grund schreiben“-Rezensionen habe. Aber da ich es ohne einen kleinen Anstoß eh nicht auf die Reihe bekomme wieder mehr auf englisch zu lesen und die Challenge so verlockend klingt, nehme ich nun an der „I’m in … English 2011“-Challenge von Katrin und Nina teil.

Die Regeln sind ziemlich simpel, man muss ein englisches Buch (oder Hörbuch oder Graphic Novel) pro Monat lesen. Schafft man in einem Monat kein englisches Buch, muss dafür ein „Extrabuch“ bewältigt werden. Zu jedem gelesenen/gehörten Titel soll es eine Rezension geben, wobei diese nicht unbedingt im gleichen Monat geschrieben werden muss. Wer weitere Details erfahren will, kann einfach hier nachgucken.

Außerdem habe ich für mich zwei Vorsätze gefasst, von denen ich hoffe, dass ich sie einhalten werde:

1. will ich meine (etwas reduzierten) Neuzugänge innerhalb von sechs Wochen lesen, damit der SuB nicht weiterwächst, und
2. will ich endlich mal die ganzen Serien von meinem SuB in Angriff nehmen.

Für den zweiten Punkt könnte ich mich auch Nerolaans Serien-Challenge anschließen, aber eigentlich wollte ich mich ja an keiner Challengen in diesem Jahr beteiligen. 😉 Also werde ich auf meiner Challenge-Unterseite eine Liste von Reihen anlegen und mich freuen, wenn ich die abgearbeitet bekomme, und mich hoffentlich nicht ärgern, wenn ich nicht so viel schaffe, wie mir lieb wäre.

Challenges 2010 – Statistik

Challenges 2010

 

Biographien: Agatha Christie – Meine gute alte Zeit
Fantasy/Science Fiction: Jenny-Mai Nuyen: Nijura – Das Erbe der Elfenkrone 
Horror: Stephen King – Das Mädchen
Klassiker: Jane Austen – Verstand und Gefühl
Krimis/Thriller: Jeffery Deaver – Die Menschenleserin
Sach-/Fachbücher: Charlotte Trümpler – Agatha Christie und der Orient
Dramen/Lyrik: William Shakespeare – Macbeth
Historische Romane: Ariana Franklin – Die Teufelshaube
Humor/Satire: Robert Asprin und Jody Lynn Nye – Als Dämon brauchst du nie Kredit
Liebesroman: Julia Quinn – Wie erobert man einen Duke?
Kinder- und Jugendbücher: Bruce Coville: Die Einhorn-Chroniken 2 – Das Geheimnis des Flüsterers
Romane/Erzählungen: Hans Werner Kettenbach – Das starke Geschlecht

12/12 Genres gelesen und rezensiert

1. Bettina Belitz: Splitterherz
2. Ursula Poznanski: Erebos
3. Kerstin Gier: Saphirblau
4. Laura Whitcomb: Silberlicht
5. Rachel Hawkins: Hex Hall 1- Wilder Zauber
6. K. L. Going: Voll daneben
7. Jackson Pearce: Drei Wünsche hast du frei

7/15 Büchern gelesen, 5 rezensiert

 

 

Weltreise vom 01.07.2010 bis 31.12.2010
5 Bücher = 5 Länder

 

Frankreich
„Das Paris-Kochbuch“ von Danyel Couet
Italien
„Camorrista“ von Giampaolo Simi
Spanien
„Der Tod wohnt nebenan“ von Francisco González Ledesma
China
„Gerettet Worte“ von Xinran
Indien
„Der Ruf der Ferne“ von Emma Smith

 

1/5 Büchern gelesen und rezensiert

 

RegenbogenLesen 2010 von Katrin und Nina

Regenbogen Nr. 1:
rot: Alan Bennett – Die souveräne Leserin
orange: Nora Roberts – Morgenlied
gelb: Nora Roberts – Nachtflamme
grün: Licia Troisi – Die Schattenkämpferin 1: Das Erbe der Drachen
hellblau: Becky Cochrane – A Coventry Wedding
dunkelblau: Jeffery Deaver – Die Menschenleserin
violett: Nora Roberts – Abendstern

Regenbogen Nr. 2:
rot: Julia Quinn – Wie verführt man einen Lord?
orange: Fortunato – Der Kreis der Magier
gelb: Jennifer Fallon – Kind der Magie
grün: Jenny-Mai Nuyen – Nijura – Das Erbe der Elfenkrone
hellblau: Kerstin Gier – Saphirblau
dunkelblau: Julia Quinn – Wie bezaubert man einen Viscount?
violett: Julia Quinn – Penelopes pikantes Geheimnis

rot: Lisa Kleypas – Roulette des Herzens
orange: Jeff Stone – Schattenfechter
gelb: Franziska Gehm – Der Meister des Drakung-Fu
grün: Thomas Finn – Die Wächter von Astaria 2: Die flüsternde Stadt
hellblau: Julia Quinn – In Liebe, Ihre Eloise
dunkelblau: Kai Meyer – Die Sturmkönige 1: Dschinnland
violett: Thomas Finn – Die Wächter von Astaria 1: Der letzte Paladin

 

3 Regenbögen vervollständigt, dann aufgehört nach Coverfarben zu gucken

 

SuB-Losverfahren #3: Horst Eckert – Königsallee
SuB-Losverfahren #3 (1/2): Chris Ewan – Amsterdam

Challenges 2010

Dieses Jahr habe ich nur an wenigen Challenges vorbeigehen können, allerdings lief es mit einigen davon auch nicht so gut:

Die „Ich bilde mich weiter“-Challenge von Holly habe ich abgeschlossen, und hätte sie auch schon viel früher beenden können, wenn ich mich zum Schreiben der Rezensionen hätte aufraffen können. So habe ich heute Mittag endlich den letzten Text dafür geschrieben.

Wie erwartet hat es mit der „YA-Books-Challenge“ von Kari bei mir nicht geklappt. Ich habe nur recht wenige Titel in die Finger bekommen, die 2010 erschienen sind – und hatte keine Lust massenhaft englische Neuerscheinungen dafür zu kaufen. Karis Kriterien bezüglich der YA-Einstufung sorgten dann auch noch dafür, dass ich sie ständig fragte, ob ein Buch überhaupt für die Challenge in Frage kommen würde. Das Nachfragen und die wenigen reizvollen Titel nahmen mir ein wenig die Lust– und somit habe ich auch keinen Endspurt eingelegt, um die Challenge noch zu schaffen. Letztendlich habe ich die letzten Bücher dafür nicht einmal mehr rezensiert …
Fazit für diese Challenge: 7/15 Büchern gelesen, 5 davon rezensiert.

Auf Natiras „Weltreise“ bin ich aufgesprungen, weil ich spontan fünf passende Bücher dafür im SuB fand, die ich mal lesen sollte. Aber dann stellte sich heraus, dass die Bücher nicht ohne Grund auf dem SuB lagen, denn ich hatte viel mehr Lust auf andere Titel. Somit bleibt es bei einem von fünf geforderten Büchern.

Keine Challenge war das „RegenbogenLesen“ von Katrin und Nina – und obwohl mein Regal immer so ausschaut, als ob es nur aus dunkelblauen, schwarzen und weißen Bücher besteht, habe ich doch (auch dank diverser Liebesromane) drei Regenbogen zusammenbekommen. Danach habe ich das Gucken nach den Farben etwas aus den Augen verloren.

Nicht auf 2010 beschränkt ist Karis „SuB-Losverfahren“ von dem ich hoffe, dass sie es im nächsten Jahr wieder aufnehmen wird, denn das bringt mir wirklich etwas für den SuB-Abbau und Spaß macht es auch.

Oh, und Pläne für 2011 habe ich natürlich auch schon wieder, obwohl ich mir doch ganz sicher war, dass mir ein challengefreies Jahr mal gut tun würde. Mehr dazu gibt es dann im Januar. 😉

Regenbogen-Lesen: Der dritte Regenbogen!

Eigentlich habe ich den dritten Regenbogen schon seit Anfang Juli fertig, da ich gleich nach Eintreffen die beiden Kinderbücher gelesen hatte, die mir für „gelb“ und „orange“ noch fehlten. Aber ich hatte heute erst die Zeit, um das Foto zu machen und euch meinen dritten Regenbogen zu präsentieren.

Zum ersten Mal gibt es keinen „Liebesroman“-Überhang, dafür wird deutlich, dass ich in den letzten Wochen wieder mehr Fantasy gelesen habe.

Jetzt bin ich nur gespannt, ob mein Stapel mit gelesenen Büchern für mich noch einen weiteren Regenbogen bringt – oder ob ich mich nun wieder auf die Jagd nach bestimmten Farben machen darf. 😉

Eine kleine Weltreise

Natira hatte die Idee sich für das zweite Halbjahr 2010 eine kleine „Weltreise“ aus ihrem TuB zusammenzustellen. Und da ich ja fast jede Idee aufgreife, die mich zum SuB-Abbau bringt, schließe ich mich ihr gerne an.

 

Weltreise vom 01.07.2010 bis 31.12.2010
5 Bücher = 5 Länder

Frankreich
„Das Paris-Kochbuch“ von Danyel Couet

Italien
„Camorrista“ von Giampaolo Simi

Spanien
„Der Tod wohnt nebenan“ von Francisco González Ledesma

China
„Gerettet Worte“ von Xinran

Indien
„Der Ruf der Ferne“ von Emma Smith

Als ich eben mein SuB-Regal anguckte, um mich für fünf Titel zu entscheiden, ist mir mal wieder aufgefallen, wie gerne ich doch Bücher lese, die in anderen Ländern spielen.

Eine Übersicht über diese Weltreise-Challenge habe ich bei meiner Challenge-Unterseite eingefügt. Abgesehen von Karis YA-Challenge (bei der mir die Bedingung, dass die Bücher im Jahr 2010 erschienen sein sollen, das erfolgreiche Abschließen anscheinend unmöglich macht) sieht es eigentlich ganz gut aus mit all meinen Vorhaben für dieses Jahr.

Regenbogen-Lesen: Der zweite Regenbogen!


Am 13. März habe ich stolz verkündet, dass ich meinen ersten Regenbogen zusammen bekommen habe – und mir die Frage gestellt, ob ich wohl noch einen weiteren in diesem Jahr auf die Reihe bekomme.

Doch zu dem Zeitpunkt hatte mich Irina schon mit ihrer Vorliebe für Julia Quinn angesteckt, und dank der schönen Neuauflagen vom Mira-Verlag hatte ich überraschend schnell die ersten drei Farben für meinen zweiten Regenbogen zusammen. Auch wenn ich es doch etwas erschreckend finde, dass ich so einen Regenbogen immer mit einer Reihe Liebesromane beginne … *g*

Der zweite „Drago“-Band war mir da auch gerade ins Haus geflattert, „Saphirblau“ hingegen hatte ich schon früh im Hinterkopf. Und als es in der Bibliothek dann ausleihbar war, habe ich mir mein SuB-Regal noch einmal kritisch vorgenommen und bin mit „Nijura“ und „Das Kind der Magie“ fündig geworden. Somit konnte ich schon Ende März den geplanten Regenbogen fotografieren. Doch erst in dieser Woche bin ich endlich dazu gekommen, die beiden Fantasyromane zu lesen und präsentiere deshalb heute stolz meinen zweiten Regenbogen!

Regenbogen-Lesen: Der erste Regenbogen!


Als Katrin und Nina die Idee mit dem Regenbogen-Lesen aufbrachten, guckte ich in mein Bücherregal und fühlte mich erschlagen von all den schwarzen, weißen und dunkelblauen Romanen, die sich da tummelten. Ich war mir ganz sicher, dass ich niemals einen Regenbogen zusammenbekommen würde, denn ich wollte dafür nicht extra neue Titel anschaffen!

Nach dem read-a-thon fiel mir allerdings auf, dass ich dank der Liebesromane von Nora Roberts und mit „Die souveräne Leserin“ schon ein schönes Stück vom Regenbogen geschafft hatte. Und nachdem ich die letzten Tage noch „Die Schattenkämpferin 1“ gelesen habe, kann ich nun stolz meinen ersten Regenbogen präsentieren!

Ich bin gespannt, ob ich im Laufe des Jahres noch weitere zusammengelesen bekomme …