Kategorie: Diverses

Da hatte ich mir so fest vorgenommen …

… nicht schon wieder so viele Romane anzufangen, weil ich in den vergangenen Monaten ständig Stapel mit angefangenen Büchern zurück in den SuB geräumt habe. Aber irgendwie klappt das mit diesem Vorsatz gerade nicht, weil ich gerade so viel Lust aufs Lesen habe und so viele Titel, die ich gleichzeitig lesen möchte. Ich glaube, für den Rest der Woche konzentriere ich mich mal auf das Beenden meiner angefangenen Bücher. 😉

 

Spontanes Häkelprojekt

Im Sommer hatte ich mir eine Glasfalsche gekauft, weil ich viel unterwegs war und ständig Durst hatte. Dummerweise habe ich es dann nie hinbekommen, diese Flasche auch wirklich mitzunehmen, so dass ich entweder total ausgetrocknet zu Hause ankam oder auf dem Heimweg in einem Café landete (was jetzt nun nicht das Schlimmste ist 😉 ).

Als ich nun am Wochenende über mein Gepäck für meine morgige Reise nachdachte, fiel mir auf, dass einer der Gründe, wieso ich meine Flasche nie mitgenommen habe, ist, dass ich mich unwohl mit einer ungeschützten Glasflasche fühle. Zwar ist das Glas sehr dickwandig und die Flasche wirkt sehr robust, aber das ändert nichts daran, dass mein Gefühl mir sagt, dass Glas nun einmal zerbrechlich ist.

Also habe ich spontan am Samstagabend etwas Baumwolle aus der Restekiste gekramt und zur Häkelnadel gegriffen. Das Ergebnis finde ich überraschend hübsch, wenn man bedenkt, dass ich ohne Plan einfach drauflosgehäkelt habe. Die Flasche steht auch mit der Hülle immer noch stabil auf einem Tisch, die Hülle ist eng genug, dass sie auch ohne das Seidenband halten würde, aber das Band gibt ein bisschen mehr Sicherheit, und ich mag es als kleines, verspieltes Element an der ansonsten recht schlichten Hülle.

Was schön war (6)

Nach so langer Zeit wieder eine funktionierende – da neue – Klingel- und Sprechanlage zu haben
und somit auch endlich ein paar Sachen bestellen zu können,
die wir in den letzten Monaten nicht vor Ort auftreiben konnten.

Sich durch all die CDs wühlen, die sich im Laufe der Jahre angesammelt haben,
und sich die Ruhe und Zeit gönnen, um bewusst Musik zu genießen.
(Und der Lage zu sein, direkt nach dem Ausfall der alten Stereoanlage eine neue kaufen zu können.)

Zu sehen, wie viel mehr Ordnung ein simples Regal im Flur in die Wohnung bringt.
(Endlich ein fester Platz für Werkzeug, Schals und Handschuhe und die Einkaufs-Rucksäcke.)

Von der Begleitung nachgereichtes Foto von meinem Burger und meinem Schokokuchen zum Nachtisch. Sehr lecker! 🙂

Die Verabredung am heutigen Abend mit Menschen,
die ich noch nicht so lange kenne, aber sehr sympathisch finde,
in einem Restaurant, das wir neu ausprobieren wollten. 🙂

Was schön war (5)

Rib-eye Steak für ihn, Spinat-Flammkuchen für mich.

Den 13. Hochzeitstag mit leckerem Essen begehen,
gerade weil wir das Feiern dieses Tages bislang
nicht sehr oft auf die Reihe bekommen haben.

Die Forgotten-Circles-Erweiterung für das Gloomhaven-Brettspiel.

Nachschub für die Gloomhaven-Spielrunden bekommen,
auch wenn wir mit den Grundspiel noch lange nicht so weit sind,
dass uns die Herausforderungen und neuen Charaktere ausgehen. *g*

So ein riesiges Bett … *g*

Die erste Nacht im neuen und deutlich breiteren Bett verbracht
und somit die erste Nacht in 18 Jahren erlebt,
in der wir uns umdrehen konnten,
ohne auf dem anderen zu landen. 😉

Bücher, über die es eigentlich nichts zu sagen gibt. ;)

Im Moment lese ich anscheinend nur Bücher, über die es eigentlich nichts zu sagen gibt. Irgendwie nette Romane, die aber nicht genug Handlung, Weltenbau, Charaktere oder sonst etwas Besonderes habe, dass ich darüber etwas sagen wollen würde. Die Bücher sind nicht mal so schlecht, dass ich darüber lästern könnte – was aber auch ein wenig daran liegt, dass ich gerade relativ schnell bestimmte Szenen einfach nur querlese.

Angefangen hatte es schon im Mai mit der Renegade-Royal-Reihe von Vanessa Kelly. Historicals, deren Kernthema sich um die (fiktiven) Bastardsöhne der britischen Prinzen kurz nach den napoleonischen Kriegen dreht. Ein paar dieser Männer haben während der Kriegsjahre als Spione gegen Frankreich gearbeitet, andere haben sich einen Lebensunterhalt als Freibeuter oder Spielhöllen-/Bordellbesitzer aufgebaut, und natürlich sind sie alle nicht gewillt, eine feste Beziehung einzugehen, bis sie „der Protatonistin“ begegnen. Ich muss gestehen, ich mochte die Figuren, und in den meisten Romanen hat es die Autorin sogar hinbekommen, dass die „starken Frauen“ auch nach dem ersten Treffen mit dem jeweiligen Protagonisten noch „stark“ sein durften. Alles in allem sehr leichte und nette Lektüre, die mich gut unterhalten hat, auch wenn ich beim Lesen der sieben Romane (und zwei Kurzgeschichten *g*) die Sexszenen überblättert habe, weil die mich nervten. Aber ich bin eh gerade etwas ungnädig mit (schlecht geschriebenen?) Sexszenen.

Danach habe ich mich „Murder With Cinnamon Scones“, dem zweiten Band der „Daisy’s Tea Garden“-Mysterys von Karen Rose Smith zugewandt. Ein netter Cozy, mit sympathischen Charakteren, einem relativ unblutigen Mord und sehr viel Wohlfühlmomenten in der Teestube der Protagonistin Daisy. Keine Sexszenen, die ich hätte überblättern müssen, dafür habe ich mich die ganze Zeit beim Lesen gefragt, ob ich den ersten Band schon gelesen habe. Genau genommen war ich mir total sicher, dass ich den ersten Teil schon gelesen hatte, weil ich mich an so viele private Details rund um Daisy und ihre Teestube erinnern konnte. Allerdings hatte ich keinerlei Erinnerung an den Mord und weder in den Bücherregalen noch auf dem eReader war das erste Buch zu finden. Also musste ich mir natürlich „Murder With Lemon Tea Cake“ auch noch besorgen und lesen! Das war auch nett und unterhaltsam, aber mehr auch nicht. (Und ich weiß immer noch nicht, ob ich die ganze Geschichte schon mal gelesen hatte oder vielleicht nur die Leseprobe …)

Am vergangenen Wochenende ging es dann weiter mit „Cry Wolf“ (und „Alpha and Omega“) von Patricia Briggs. Auch die Geschichte war nett, solange ich die „mein Wolf hat dich als meine Gefährtin auserwählt“- und die „Misshandlungen sind ganz schnell vergessen, wenn Frau nur den richtigen Mann Wolf findet“-Szenen ignoriere. Eigentlich mochte ich vor allem die Nebenfiguren und die kleinen Details, die die Mercy-Thompson-Welt ergänzten und die es in der „Hauptreihe“ nicht zu lesen gab, weil die Sachen halt nicht in Mercys Anwesenheit passierten. Ich weiß noch nicht, ob ich die Reihe weiterlese – vor allem, da mein Lieblingscharakter wohl erst einmal eine Rolle in den Mercy-Thompson-Romanen gefunden hat.

Außerdem dümpelte nebenbei ja immer noch „Death by Dumpling“ von Vivien Chien vor sich hin. Inzwischen habe ich das Buch beendet und beschlossen, dass es aus meinem Bestand fliegen wird. Ich mochte die Protagonistin und sehr viele der vorkommenden Nebenfiguren, außerdem gefiel mir die Idee mit dem Mord im Asia-Village und all den verschiedenen Eigenheiten der asiatisch-stämmigen Geschäftsleute in diesem speziellen Einkaufszentrum. Aber obwohl ich den Roman wirklich mögen wollte, hat mich der Mord total kaltgelassen. Die gesamte Handlung war mir vollkommen gleichgültig, auch wenn ich immer wieder über Szenen gestolpert bin, die ich amüsant oder unterhaltsam fand. Ich bin überraschend stolz auf mich, dass ich das Buch noch beendet habe, aber ich werde es definitiv kein zweites Mal in die Hand nehmen.

Zuletzt gab es Ende der Woche für mich noch „The Witchkin Murders“, den ersten Band der Magicfall-Reihe von Diana Pharaoh Francis, weil ich die Welt, in der die Geschichte spielt, sehr mag. Normalerweise setzen die Urban-Fantasy-Reihen, die ich lese, zu einer Zeit ein, in der das „Erwachen“ der Magie schon einige Jahre her ist und sich die Gesellschaft einigermaßen damit arrangiert hat. In der „Horngate Witches“-Serie der Autorin hingegen erlebt man als Leser diese Umwälzung (aus der Sicht einer Hexe) hautnah mit. Dieser Magicfall-Roman setzt etwas später ein und macht deutlich, wie wenig sich die Menschen bislang an all die gesellschaftlichen Veränderungen gewöhnt haben, die durch die Magie hervorgerufen wurden. Ich mag die Welt sehr, auch wenn ich bei Diana Pharaoh Francis immer wieder über Kleinigkeiten stolpere, die mich stören. Insgesamt habe ich mich mit „The Witchkin Murders“ gut unterhalten gefühlt (auch wenn ich all die „Ich fühle mich von meinem ehemaligen Partner angezogen“-Szenen mal wieder quergelesen habe).

So langsam geht mir ein bisschen die „leichte“ Lektüre für den eReader aus und im Halbdunkeln lassen sich gedruckte Bücher mit „normaler“ Schriftgröße so schlecht lesen. Ich fürchte aber, ich werde noch eine Weile bei Romanen bleiben, über die ich eigentlich nichts zu erzählen habe …

Was schön war (4): Urlaub und Filmfestival

So richtig schön begann unser Urlaub nicht, nachdem ich am Dienstag unterwegs so richtig heftig den Asphalt geküsst hatte. Ich weiß nicht, ob ich umgeknickt oder ausgerutscht bin oder ob mein Kreislauf mich angesichts eines schwül-regnerischen Tages im Stich gelassen hatte, auf jeden Fall fand ich mich bäuchlings auf der Straße wieder und hatte mir rechts Hand- und Fußgelenk sowie beide Knie angeschlagen. Glücklicherweise half eine Kombination aus Kühlakkus, Bandagen und Schmerzmitteln, mich so weit beweglich zu halten, dass ich trotzdem am nächsten Tag den ersten Film sehen konnte, aber so richtig fit bin ich auch drei Wochen nach dem Sturz noch immer nicht. Das Ganze hat dann dafür gesorgt, dass wir in der zweiten Urlaubswoche ein paar geplante Unternehmungen streichen mussten, was wirklich ärgerlich war, und auch in der vergangenen Woche habe ich alles weiterhin etwas langsamer angehen müssen.

Los ging das japanische Filmfest für mich dann am Mittwochabend mit „Marriage Hunting Beauty“. Da ein als „romantische Komödie“ angekündigter Film für meinen Mann nicht das richtige ist, war ich mit der ehemaligen Nachbarin im Kino. Die Geschichte drehte sich um Takako, die mit Anfang 30 auf einmal den Beschluss fasst, dass sie heiraten will. Dass diese ganze Idee aus einer allgemeinen Unzufriedenheit mit ihrem Leben heraus geboren wurde und von der Vorstellung genährt ist, dass ihre verheiratete Freundin doch viel zufriedener durchs Leben geht, ist von Anfang an unübersehbar. Lustig waren all die kleinen Begegnungen mit „potenziellen Heiratskandidaten“, die Takako über eine App gefunden hatte. Doch besonders hat mir gefallen, dass man Takako und ihre Freundin im Laufe des Films besser kennenlernt und beide merken, dass das Leben der anderen nicht so beneidenswert ist, wie sie immer gedacht haben, und dass es in ihrer eigenen Hand liegt, etwas an den Dingen zu ändern, die sie unzufrieden sein lassen. Ich mochte auch, dass Takako am Ende nicht verheiratet, aber (zumindest für den Moment) sehr zufrieden mit ihrem Leben war. Alles in allem war der Film weniger komisch oder romantisch, als nach der Inhaltsangabe und dem Trailer zu erwarten war, dafür waren die Charaktere wunderbar realistisch dargestellt, was den Film für mich umso sehenswerter gemacht hat.

Am nächsten Tag gab es den Film „Inuyashiki“ für meinen Mann und mich. „Inuyashiki“ ist die Verfilmung einer Mangareihe, die auf Deutsch unter dem Titel „Last Hero Inuyashiki“ veröffentlicht wurde. Zu Beginn lernt man Herrn Inuyashiki kennen. Er ist ein einfacher, zurückhaltender Büroangestellter, der weder bei der Arbeit noch in seiner Familie besonders geschätzt wird. Als Inuyashiki (sehr schön gespielt von Noritake Kinashi) eines Abends in den nahgelegenen Park geht, passiert dort ein seltsames Unglück, das dafür sorgt, dass er (ebenso wie der zum selben Zeitpunkt anwesender Schüler Shishigami) in einen Androiden verwandelt wird. Nach und nach entdeckt er seine neuen Fähigkeiten und setzt diese heimlich dazu ein, anderen Menschen beizustehen. Shishigami hingegen wird von seinen neuen Fähigkeiten (und einer erbarmungslosen Gesellschaft) dazu verführt, sich „unmenschlich“ zu verhalten, so dass es am Ende einen Kampf zwischen Inuyashiki und dem Schüler gibt. Das Ganze war nettes, amüsantes und actionreiches Popcorn-Kino und hat uns gut unterhalten – vor allem, da die Geschichte durch die filmische Umsetzung wirklich profitiert hat, denn der Manga selbst ist etwas langatmig und beinhaltet die eine oder andere Wendung zu viel, um wirklich überzeugen zu können.

Freitag ging es dann weiter mit „The Chaplain“ – ein wirklich großartiger Film, der uns sehr überrascht hat. Eigentlich sind wir nur in den Film gegangen, weil es der letzte Film des Schauspielers Ren Osugi war, bevor dieser im vergangenen Jahr gestorben ist. Die Geschichte dreht sich um einen Seelsorger in einem Gefängnis, in dem Menschen sitzen, die zum Tode verurteilt wurden. Der Regisseur und Drehbuchautor Dai Sako, der nach der Vorführung des Films zu einer Fragerunde zur Verfügung stand, meinte zwar, dass er den Film nicht gezielt als Kritik an der Todesstrafe, die in Japan immer noch üblich ist, gedreht habe, dass es ihm aber mit diesem Film gelungen sei, eine Diskussion in Japan auszulösen. Der ganze Film ist sehr Kammerspiel-artig gedreht, so gut wie alle Szenen finden in einem kleinen Raum statt, wo der Seelsorger (in Anwesenheit eines Wächters) mit den verschiedenen Gefangenen spricht. Das führt zu einer sehr intensiven Auseinandersetzung mit den verschiedenen Figuren, vor allem, da die Darsteller ihre Sache wirklich großartig machen, was zum Teil umso erstaunlicher ist, weil die Hälfte von ihnen nicht einmal professionelle bzw. erfahrene Schauspieler waren. Überraschend war auch, wie viel Humor trotz des ernsten Themas in dem Film steckte. Ein sehr ruhiger und sehr eindringlicher Film, den ich theoretisch jedem ans Herz legen würde – dummerweise gibt es (noch?) keine DVD-Veröffentlichung. Wenn es noch dazu kommen sollte, wäre das definitiv ein Film, den ich mir anschaffen würde.

Am Samstag hat sich dann die ehemalige Nachbarin zusammen mit einer Freundin zu uns gesellt, um „Room Laundering“ zu sehen. In Japan muss ein Vermieter bzw. Makler potenzielle Interessenten darüber aufklären, wenn es in einer Wohnung schon einmal zu einem Todesfall gekommen ist. Um diesen „Makel“ von der Wohnung zu nehmen, gibt es Menschen, die sich aufs „Room Laundering“ spezialisiert haben und in diese Wohnungen ziehen. Die 20jährige Miko wird von ihrem Onkel Goro zum „Room Laundering“ benutzt, was angesichts der Tatsache, dass sie Geister sehen kann, eine besondere Herausforderung ist. Normalerweise lässt sie die Geister nicht spüren, dass sie sie sehen kann, doch im Laufe des Films gibt sie ihre Distanz gegenüber den Geistern auf und lässt sich von diesen sogar dazu überreden, den Mord an einer jungen Frau aufzuklären. Die Geschichte war eine nette Mischung aus lustigen Momenten (mit den verschiedenen Geistern und dem halbkriminellen Onkel der Protagonistin) und Familiendrama rund um die verschwundene Mutter des Mädchen, aber stellenweise zog sich die Geschichte – gerade bei dem etwas zu vorhersehbaren Familliendrama – etwas hin. Trotzdem habe ich mich insgesamt gut unterhalten gefühlt und den Film gemocht.

Zum Abschluss haben wir am Sonntag dann – ebenfalls wieder in Begleitung der ehemaligen Nachbarin und ihrer Freundin – noch „Ramen Shop“ geschaut. Das war schon wieder ein Film mit Familiendrama, irgendwie hatten wir wohl in diesem Jahr ein Händchen dafür, obwohl das eigentlich nicht unser Thema ist. Bei „Ramen Shop“ begleitet man den jungen Koch Masato – nach dem plötzlichen Tod seines Vaters – auf der Suche nach der Familie seiner Mutter. Alles was Masato weiß, ist, dass seine Mutter aus Singapur stammte, wo er auch geboren wurde, und dass es zu einem Bruch mit ihrer chinesischstämmigen Familie kam, als sie Masatos japanischen Vater heiratete. Über das Kochen nähert sich Masato seiner Familiengeschichte an, was zu vielen wunderbaren Essensszenen führte, und man konnte vielen Erinnerungen an seine Kindheit und die Gerichte, die ihm seine Mutter gekocht hat, mitverfolgen. Die Verknüpfung von Essen und Familiengeschichte mochte ich, auch wenn es für mich das Drama um die Großmutter in diesem Ausmaß nicht benötigt hätte. Aber es war dem Regisseur Eric Khoo wohl wichtig, nicht nur die Verbindung zwischen Essen und Zusammenhalt in der Familie, sondern auch die schwierige japanische Geschichte inklusive Kriegsgräuel aufzugreifen. (Oh, und wenn ich das gerade richtig sehe, dann läuft der Film auch noch in verschiedenen Kinos in Deutschland und auf DVD ist er auch demnächst erhältlich!)

Dieser Film war dann auch der Abschluss des Festivals, weshalb es davor diverse Preisverleihungen gab. Ich könnte somit nun feststellen, dass ich deutlich lieber den Abschlussfilm als den Eröffnungsfilm schaue, weil die anfänglichen Reden weniger interessant sind als die Preisverleihungen. Insgesamt hat das aber dafür gesorgt, dass wir über drei Stunden in diesem Kino saßen, was grundsätzlich schon zu lang für die beengte Bestuhlung ist und mit schmerzenden Gliedmaßen noch mal ein wenig unangenehmer wurde. Am Ende bin ich regelrecht aus dem Stuhl geschossen, weil ich keine Minute länger meine Knie in der beengten Position halten konnte. *g*

Ansonsten brachte der Urlaub noch einige schöne Momente mit meinem Mann, etwas Spielzeit, gemütliche Treffen mit anderen Leute, leckeres Essen und sehr viel erholsame Stunden (mit Kühlakku) auf dem Sofa. Spannend finde ich, dass es immer in dieser letzten Maiwoche auf einmal richtig heiß wird in Frankfurt – wobei wir in diesem Jahr noch Glück hatten und die Nächte noch relativ kühl waren und die Kinos sich deshalb nicht so extrem aufheizten wie in den vergangenen Jahren. 2020 findet die Nippon Connection ausnahmsweise in einem etwas späteren Zeitraum (9. bis 14. Juni) statt, und ich bin schon gespannt, welche Filme es dann zu sehen geben wird (und wie viele Leute wir bis dahin mit dem Filmfest neu angesteckt haben werden 😉 ).

So richtig …

… komme ich gerade nicht wieder in die Puschen. Eigentlich war ich davon ausgegangen, dass ich in der vergangenen Woche schon mal ein bisschen an einem Blogbeitrag über die Nippon Connection schreiben oder mich endlich mal an die Rezension, die ich noch fertigstellen will, setzen würde. Stattdessen habe ich in meiner unverplanten Urlaubszeit mit Kühlakkus auf den Knien auf dem Sofa gesessen und „ganz nette“ Historicals gelesen. Heute war dann der erste Tag nach dem Urlaub und ich hatte mir so fest vorgenommen, nicht nur all die dringenden Dinge in Angriff zu nehmen, die in den letzten 2 1/2 Wochen liegen geblieben sind, sondern auch mal wieder den Feedreader zu öffnen. Stattdessen habe ich viel Zeit damit verbracht, mich vor der Arbeit zu drücken, so dass ich nun einen Teil der To-do-Liste auf morgen verschieben musste. Es ist einfach deutlich gemütlicher, auf dem Sofa zu sitzen und dem Pladderregen zuzuhören, als aktiv die verschiedenen Aufgaben abzuarbeiten. 😉

Ich bin wirklich gespannt, wie lange es nach diesem Urlaub dauert, bis ich wieder im normalen Alltagstrott angekommen bin. Immerhin sollte sich das mit der mangelnden Kommunikationsbereitschaft spätestens am kommenden Sonntag erledigt haben, denn irgendwie schaffe ich es doch immer, so einen Lese-Sonntags-Beitrag zu füllen. 😉

Kleine Auszeit

Abgesehen von meinem „Monatsanfangs-SuB-Stand“-Beitrag wird es hier in den nächsten 14 Tagen wohl nicht viel zu lesen geben, da wir Urlaub haben und wir nicht nur viel Zeit beim japanischen Filmfest verbringen werden, sondern uns auch sonst viel vorgenommen haben.

Das werden zwei trubelige Wochen, auf die ich mich sehr freue! 🙂

Was schön war (3)

Zu sehen, wie das kranke Kätzchen
einen Löffel Joghurt aufschleckt,
und dass es nach einer Woche krank sein
zwar noch nicht wieder gesund, aber doch fitter ist.

Die erste heiße Dusche
nach vier Tagen ohne warmes Wasser
und die „Dankeschön“-Blumen von der Nachbarin,
deren Wohnung ich während
der Woche voller Handwerker mitbetreut habe.

Ein Care-Paket
für meinen Mann und mich
voll mit lieben Worten,
Schokolade und Lesestoff.

Eine Woche mit Besuch,
gemütlichen gemeinsamen Stunden,
viel unterwegs sein,
leckerem Essen und den
ersten Roller-Derby-Spielen der Saison.

Die vergangene Woche …

… war überraschend anstrengend und frustierend. Was sich seltsam anfühlt, wenn ich überlege, dass ich mich am Lese-Sonntag noch darüber gefreut hatte, dass endlich mal wieder eine Woche ohne Termine vor mir lag. Aber die Arbeit geht mir gerade nicht so gut von der Hand (ich möchte zur Zeit am liebsten den ganzen Tag schlafen, was nicht hilfreich ist, wenn man sich konzentrieren will) und Christie fraß von Tag zu Tag schlechter, so dass es am Donnerstag zum Tierarzt ging. Sie hat (hoffentlich) nur eine entzündete Bauchspeicheldrüse und da können wir nur abwarten, dass die Entzündung dank der verabreichten Medikamente abklingt. Dummerweise scheint das Futter, das sie trotz Futtermittelallergie gut fressen kann und normalerweise auch mag, nicht gerade ideal bei Bauchspeicheldrüsen-Entzündungen zu sein. Aber da sie das gerade sowieso nicht frisst, ist das auch egal (auch wenn das vermutlich bedeutet, dass demnächst die Suche nach einem Futter, das sie verträgt und frisst – letzteres ist fast die größere Herausforderung – wieder von vorne losgeht). Stattdessen päppeln wir sie gerade mit Naturjoghurt und sind froh über jeden Teelöffel, den sie davon zu sich nimmt.

Immerhin habe ich an den letzten Abenden wieder etwas mehr gelesen – in der Beziehung hat der Lese-Sonntag, den ich mit Aral dem Königsmörder verbracht habe, wirklich geholfen. 😉 Wobei ich nicht nur meine Nase in die Welt der Klingen von Namara gesteckt habe, sondern auch „Tell me of a Girl“ von L. H. Johnson und „Todgeweiht“ von Nicolet Steemers beendet habe. Bei „Tell me of a Girl“ weiß ich nicht so recht, was ich davon halten soll, denn auf der einen Seite finde ich die Aspekte, die die Autorin bei ihrer Neuerzählung von „Der geheime Garten“ anders betont hat, und auch ihre Erzählweise sehr schön. Auf der anderen Seite frage ich mich, ob die Geschichte so für sich funktionieren kann oder ob es die Vertrautheit mit dem Original benötigt, um die kleinen Änderungen in der Perspektive zu würdigen. „Todgeweiht“ hingegen hat mich regelrecht geärgert, da das Buch als „Krimi“ vom Verlag belabelt wurde, aber einfach keiner war. Stattdessen habe ich mich durch ein vorhersehbares Familiendrama mit durchgehend unsympathischen Figuren gequält und am Ende immer mehr Passagen quergelesen, weil ich den Roman eigentlich nur beendete, um herauszufinden, ob sich darin doch noch irgendwo eine Spur von Krimi befand.

Dafür habe ich inzwischen „Echo der Toten“ von Beate Sauer angefangen und da mir die ersten vier Kapitel dieses Krimis, der im Jahr 1947 in Köln und der Eifel spielt, gut gefallen haben, freue ich mich schon darauf, dass ich die Geschichte heute Abend weiterlesen kann. Ansonsten bleibt mir noch eine Woche, um alle angefangenen dringenden Arbeiten zu beenden und die Wohnung so weit aufzuräumen und zu putzen, dass ich Besuch reinlassen mag, und dann beginnt auch schon der April …