Erika Fatland: Hoch oben – Eine Reise durch den Himalaya

Mein erstes Sachbuch des Jahres war „Hoch oben – Eine Reise durch den Himalaya“ von Erika Fatland. Was ich an der Autorin wirklich mag, ist, dass sie nicht nur unterhaltsam und gut verständlich schreibt und dabei unglaublich viele Informationen in ihre Texte packt, sondern sie reist auch in Gebiete, deren Geschichte ich in der Regel nicht sehr gut kenne. Wobei ich zugeben muss, dass ich zum Beispiel über Indien und Pakistan – dank diverser britischer und indischer Romane, die ich vor einigen Jahren gelesen habe – deutlich mehr wusste als über die -stan-Länder aus „Sowjetistan“ oder die meisten Grenzländer Russlands. So konnte ich beim Lesen viele kleine Wissensinseln (neu) miteinander verknüpfen und habe eine Menge neuer Informationen erfahren und einen relativ aktuellen Eindruck von der Situation in den Orten, die die Autorin bereist hat, bekommen. Daneben gibt es so viele kleine Szenen mit Einheimischen oder anderen Reisenden, die (oft genug) ohne zu werten erzählt werden, was es einem ermöglicht, sich seine eigenen Gedanken zu den wiedergegebenen Dialogen und Meinungen zu machen.

In „Hoch oben“ bereist Erika Fatland den Himalaya – so gut das eben bei einem Gebirge geht, bei dem weder Anfang noch Ende genau definiert sind, und das sich durch einige Länder zieht, bei denen die Einreise für Ausländer ein schwieriges Unterfangen ist. So beginnt die Autorin ihre Reise auch in Pakistan statt in Indien, da die indischen Behörden den Visumprozess so hingezogen hatten, dass daran die gesamte mehrmonatige erste Etappe hätte scheitern können. Insgesamt besuchte Erika Fatland von Juli bis Dezember 2018 (von China ausgehend) Pakistan, verschiedene Gebiete in Indien (inklusive Jammu und Kashmir) und Bhutan, und von April bis Juli 2019 bereiste sie Nepal und China (genauer gesagt Tibet und Yunnan). Ich muss gestehen, dass ich besonders den Anfang und das Ende ihrer Reise sehr bedrückend fand, denn gerade in den Grenzgebieten Chinas wird sehr anschaulich, wie sehr die chinesische Regierung mit all ihren Regeln, Gesetzen und Kontrollsystemen die Menschen unterdrückt.

Dabei finde ich – als relativ unbeteiligte Leserin – die Veränderungen, die die Autorin beobachtet, häufig besonders faszinierend. So weiß ich natürlich von der Situation der Uiguren in China, aber es ist einfach ein Unterschied, davon zu hören, dass die Uiguren verfolgt werden (und zu beobachten, dass die Zahl uigurischer Restaurants in Deutschland in den letzten Jahren deutlich gestiegen ist), oder zu lesen, dass Erika Fatland 2015 in Xinjiang sah, dass Frauen mit Kopftüchern, Männer mit langen Bärten und der Ruf des Muezzins zum Alltagsbild gehörten, während gerade mal drei Jahre später in Kaschgar (trotz einer berühmten Moschee und einem immer noch sehr großem uigurischen Bevölkerungsanteil) keine einzige Person zu sehen war, die sichtbar dem islamischen Glauben angehörte. Oder wenn die Auswirkungen des Klimawandels bei einem Gespräch deutlich werden, da ihr ein Bergführer erzählt, dass dort, wo jetzt ein kleiner See zu sehen ist, während seiner Kindheit ein Eisgletscher war und dass er vor drei Jahren noch die Touristen auf diesen Gletscher führen konnte. Ich habe bislang nie darüber nachgedacht, wie unfassbar viel Wasser die Gletscher im Karakorum, Himalaya und Hindukusch beinhalteten und wie schnell sie in den letzten Jahren geschmolzen sind. Denn auch wenn mir natürlich klar ist, welche Veränderungen durch den Klimawandel mit den Gletschern vor sich gehen, ist diese katastrophale Entwicklung doch viel besser zu begreifen, wenn mir dabei vor Augen geführt wird, wie viele Millionen Menschen und welche Großstädte von diesem Gletscherwasser abhängig sind.

So erschreckend solche Beobachtungen und Informationen sind, so spannend finde ich es, sie zu lesen, und einzig die Dichte an Daten und Erlebnissen sorgte dafür, dass ich nicht versucht war, das gesamte Buch meinem Mann vorzulesen, obwohl ich ihm sonst gern erzähle, was ich gerade wieder Neues gelernt habe. Da gibt es all die kleinen Länder und Königreiche, die inzwischen zu einem großen Land gehören und doch weiterhin versuchen, eine eigene Identität aufrechtzuerhalten. So sehr ich sonst gespannt all die Informationen über das Leben der gewöhnlichen Menschen verfolge, so glaube ich doch, dass ich von „Hoch oben“ vor allem die Personen in Erinnerung behalten werde, die eine besondere Stellung einnehmen oder einnahmen. Erika Fatland ist meinem Gefühl nach erstaunlich vielen (ehemaligen) Prinzen, Prinzessinnen und Königen begegnet und bei den meisten bekam ich den Eindruck, dass sie ganz froh waren, dass sie diese Last nicht zu heutigen Zeiten tragen müssen, während andere – obwohl es keine offizielle Verpflichtung dazu gab – alles versuchen, um das Leben ihrer Nachbarn zu verbessern. Ich fand es spannend, von den Frauen zu lesen, die in Kindheitstagen als Göttinnen verehrt wurden, nur um dann als Teenager vollkommen unvorbereitet zurück in ein „normales“ Leben gehen zu müssen, und natürlich von all den Mönchen, Schamanen und ähnlichen religiösen Personen und von ihrem Einfluss auf das Leben der Menschen in ihrer Gegend.

Wie immer nach dem Lesen eines der Bücher von Erika Fatland bin ich auch Tag später immer noch erfüllt von all den aufgenommenden Informationen und Eindrücken und würde hier am liebsten ganz viel erzählen. Es gibt so viel Amüsantes, so viel Spannendes und Bedrückendes in „Hoch oben“ zu entdecken, und der Autorin gelingt es, all das Erlebte und Gesehene so zu erzählen, dass es sich – trotz all der ergänzenden Informationen zu Politik und Geschichte einer Region – wirklich flüssig lesen lässt. Wenn ihr also gern einmal mehr Informationen zu den Ländern, durch die sich der Himalaya zieht, haben möchtet, wenn ihr wissen wollte, wie es im Basiscamp des Mount Everest ausschaut, oder wenn ihr einen Blick auf das Leben in Bhutan werfen und euch trotz diverser erschütternder Elemente gut unterhalten fühlen möchtet, kann ich euch „Hoch oben“ nur sehr empfehlen. Erika Fatland hat mich mit „Hoch oben“ genauso überzeugen können wie mit ihren vorhergehenden beiden Bücher – und ich bin sehr gespannt, wohin es sie als Nächstes verschlagen wird.

12 Kommentare

  1. Wie witzig, vor ein paar Tagen habe ich das Buch in einer Buchhandlung gesehen und musste sofort an dich denken, weil du ja die vorigen Bücher von der Autorin so mochtest. Und heute schaue ich in meinen Feedreader und entdeckte prompt deine Rezension. 😉
    Ich habe das Buch mal auf meine Liste gesetzt (werde es wohl wie die vorigen aus der Onleihe ausleihen) und bin schon gespannt darauf.

    • Konstanze

      Ich hatte mir das Buch zum Geburtstag gewünscht, weil mir die anderen so gut gefallen hatte, und in meiner „Urlaubswoche“ zum Jahresbeginn dann auch gleich zum Großteil gelesen. Ich glaube, sie ist die einzige Reiseautorin, die inzwischen auf meiner Auto-Buy-Liste steht.

      Ich bin gespannt, wie dir „Hoch oben“ gefällt, wenn du es irgendwann ausleihst. Die ersten beiden Bücher hatte ich ja auch aus der Bibliothek, aber inzwischen denke ich, dass ich sie mir irgendwann noch einmal für meinen Bestand gönnen werde.

      • Ich habe es inzwischen schon vorbestellt, aber das dürfte wohl noch etwas dauern, bis es verfügbar wird. „Sowjetistan“ mochte ich ja sehr gern, das nächste ebenfalls (wenn auch nicht ganz so sehr), aber bei beiden hatte ich das Gefühl, dass es keine Bücher sind, die ich in Kürze nochmal lesen werde bzw. die ich als Nachschlagewerke nutzen würde, daher genügt es mir vorerst sie auszuleihen.

        • Ich dachte ja auch lange, dass sie mir als Bibliotheksausleihe reichen würde. Aber beim Lesen von „Hoch oben“ (und auch schon bei „Sowjetistan“, das ich nach „Die Grenze“ gelesen hatte) hatte ich immer wieder das Bedürfnis in den anderen Büchern etwas nachzugucken. Was vor allem daran liegt, dass es immer wieder Überschneidungen bei ihren Reisen gibt und ich es so spannend finde, wie sie bestimmte Gegenden oder Menschengruppen bei einem erneuten Besuch im Vergleich zum vorherigen Mal wahrnimmt.

  2. Ich habe das Buch am Wochenende begonnen und bin bisher auch sehr angetan davon. Allerdings geht es mir anders als dir – ich habe von der Geschichte Indiens und Pakistans nur sehr wenig Ahnung (im Gegensatz zu Russland) und gefühlt bin ich andauernd dabei, irgendwelche Dinge nochmal zu googeln (momentan gerade über den Anschlag am Nanga Parbat, der mir völlig entgangen sein muss…).
    Und an die Gletscher im Himalaya hatte ich bisher auch nie gedacht… 🙁

    • Von dem Anschlag hatte ich sogar damals etwas mitbekommen, aber ich hätte dir heute nicht mehr sagen können, wann der war. Aber ich mag es ja grundsätzlich, wenn mich ein Buch dazu bringt mehr zu recherchieren und Dinge nachzuschlagen. 🙂

      Hab weiterhin viel Spaß beim Lesen!

      • Grundsätzlich mag ich das ja auch – gerade bei Sachbüchern will ich ja auch neues lernen. Aber manchmal verliere ich mich dann einfach im Internet und anstatt zum Buch zurückzukehren bin ich auf einmal beim Paarungsverhalten mexikanischer Fledermäuse gelandet.
        (gibt es eigentlich Fledermäuse in Mexiko? Ich geh mal kurz googeln… XD)

        • Fledermäuse müsste es auf der gesamten Welt geben (also abgesehen von den Polgebieten). Von daher hoffe ich, du hast viel Spaß beim Recherchieren der mexikanischen Fledermausarten und ihrer … Lebensweise. *g*

  3. In 2020 habe ich „Wasser und Zeit. Eine Geschichte unserer Zukunft“ von dem Isländer Andri Snaer Magnason gelesen. Der Autor schreibt unter Einbeziehung von Mythen und Legenden den Klimawandel, gerade auch vor dem Hintergrund des schmelzenden Eises/derGletscher auf Island, aber auch im Himalaya.

    • Ich muss gestehen, dass es mir schwer fällt „Mythen und Legenden“ bei diesem Thema einbezogen zu sehen, auch wenn mir natürlich bewusst ist, wie viele Mythen, Legenden und Traditionen sich zum Beispiel um die großen Flusse, deren Quelle im Himalaya liegen, ranken …

      Hast du das Buch, so dass ich eventuell irgendwann einmal einen Blick reinwerfen könnte?

      • Mich reizten diese … Exkursionen auch nicht so und brachte mich auch etwas aus dem Buch heraus, trotzdem passen sie seltsamerweise trotzdem in den Kontext. Ich suche das Buch heraus. Irgendwann … 🙂

        • Ah, das ist gut zu wissen, Natira! Aber wenn sie trotzdem passen … ich schaue mir das also irgendwann einmal an. *g*

          (Was mich darauf bringt, dass ich dir wohl mal eine Runde Bücher per Post zurückschicken sollte, weil mein Fach für die Leihbücher schon lange nicht mehr reicht …)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.