Arianas Adventslesen – 4. Advent 2019

Der vierte Adventssonntag und somit wieder Zeit für Arianas Adventslesen! Diese Woche war irgendwie seltsam, ich habe die Zeit, die ich nachmittags mit Buch auf dem Sofa verbracht habe, genossen, aber ich hatte deutlich weniger Sofastunden, als ich gehofft hatte und stattdessen gab es diverse Dinge, über die ich mich geärgert oder aufgeregt habe. Mein Mann und ich sind beide gerade erholungsbedürftig und im Moment schwappt relativ viel zu uns rüber, das eigentlich gar nicht mit uns zu tun hat, das uns aber trotzdem belastet. Außerdem ist das Verhältnis zu meinen Eltern zur Zeit mal wieder herausfordernder, aber das ist sowieso eine unendliche Geschichte und wird sich auch nicht mehr ändern … Eine schöne Überraschung gab es gestern allerdings auch, als eine liebevoll gepackte Dose voller handgemachter Pralinen bei mir ankam, die mir eine Person geschickt hat, die ich seit ein paar Jahren über Twitter kenne. 🙂

Geplant habe ich für heute – wie schon an den vergangenen Sonntagen – viel Zeit mit Lesen und Stricken zu verbringen, mal schauen, wie das dieses Mal klappt. Ich werde auf jeden Fall wieder mit einer Kurzgeschichte in den Tag starten, mich dann des Geschirrs vom gestrigen Abendessen annehmen und dann sehe ich weiter … 🙂

Update 13:00 Uhr

Irgendwie ist der Vormittag mal wieder so vorbeigedümpelt, aber dafür sind Wochenenden ja auch ein bisschen da. 😉 Zur Kurzgeschichte habe ich doch nicht gegriffen, obwohl mir bislang (so gut wie) alle Geschichten aus „Unbroken“ sehr gut gefallen. Stattdessen bin ich online versumpft und habe die Timeline der letzten Tage nachgelesen, Büchertipps ausgetauscht (mal schauen, ob ich jemandem zum Seanan-McGuire-Lesen animinieren konnte *g*), ein bisschen mit einer Freundin geschwatzt und mehrere sehr unterschiedliche kurze Videos gesehen (wie die erschütternden Nachrichten aus Australien oder einen Isländer, der sich sehr über Mitteleuropäer aufregt, die über die aktuellen kurzen Tage jammern).

Ansonsten hatte ich mich auch der Küche angenommen und bin dann vor ungefähr einer halben Stunde wieder mit meinem Frühstück auf dem Sofa gelandet und habe „Clean Sweep“ von Ilona Andrews angefangen. Das Buch kenne ich schon, aber in den letzten Wochen gab es online immer wieder Personen, die von dem Titel gesprochen (und ihn als einen ihrer Wohlfühltitel bezeichnet) hatten, dass ich Lust darauf hatte, meine Erinnerungen an die Geschichte wieder aufzufrischen. Bislang bin ich noch nicht sehr weit gekommen, habe aber gemeinsam mit der Protagonistin Dina festgestellt, dass in ihrer Nachbarschaft immer noch Hunde getötet werden, und hoffe nun, dass der gerade in die Gegend gezogene Werwolf sich des Problems annehmen wird. (Was er natürlich nicht wird … oder zumindest wird er den Eindruck erwecken, damit die Autoren einen Grund haben, damit unsere Innkeeperin ihre Neutralität aufgibt und auf eigene Faust ermittelt.) Zu meiner eigenen Belustigung muss ich feststellen, dass ich mich noch an ziemlich viel erinnern kann (was jetzt nicht so verwunderlich ist, weil ich die folgenden zwei Teile auch schon gelesen hatte), aber Dinas Haustier hatte ich vollkommen vergessen, obwohl ich mich jetzt daran zu erinnern meine, dass da noch einige lustige Szenen mit diesem … Hündchen kommen werden.

Update 15:30 Uhr

Seit dem letzten Update habe ich eine kleine Blogrunde gedreht und mich dann mit meinem Strickzeug und einer Inneneinrichtungsdoku auf dem Sofa eingerichtet. Ich freu mich gerade immer, wenn ich es schaffe bei „Tageslicht“ zu stricken, weil ich bei der feine und leicht filzenden schwarze Wolle doch ab und an hinschauen muss, um herauszufinden, ob ich da gerade gedankenverloren einen Fehler gemacht habe oder ob sich die Maschen nur seltsam anfühlen, weil sie mal wieder etwas aneinanderhängen. Ich finde es übrigens total lustig, wie ich auf Einrichtungssendungen reagiere, weil ich die eine Hälfte der Zeit vor mich hinschimpfe, weil schließlich jeder, der sich mit dem Thema beschäftigt, bestimmtes Grundwissen mitbringen sollte, und die andere Hälfte der Zeit über so froh bin, dass ich nach meinem Studium die Innenarchitektur dann doch recht schnell verlassen habe. 😉

Update 18:45 Uhr

Den Nachmittag über habe ich meine Nase vor allem in meinen Roman gesteckt und mich gut beim Lesen amüsiert. Es gibt sehr viel Imponiergehabe zwischen einem Werwolf und einem Vampir (nur zur Erinnerung: Das ist Science Fiction, weshalb die beiden Herren nicht anderes als – entfernt – menschenähnliche Aliens sind), sehr viele „ich bin die einzige vernünftige Person hier im Raum“-Momente der Protagonistin und dazwischen ein paar „im Zweifelsfall können wir unsere Gegner/Verbündete töten und verspeisen“-Anmerkungen der Dame, die Dauergast im Dinas Inn ist. So bescheuert das klingt, so gut amüsiere ich mich beim Lesen. Allerdings ist „Clean Sweep“ nicht gerade ein umfangreicher Roman und so fehlen mir nur ungefähr dreißig Seiten bis zum Ende und die hebe ich mir für den späteren Abend auf. Irgendwie finde ich es lustig, dass ich so langsam ein gewisses „Feiertagsgefühl“ entwickel, während ich gerade diese Geschichte lese, während ich in der vergangenen Woche mit „Wintersonne“ zwar ein sehr weihnachtlich-winterliches Buch gelesen (und genossen!) habe, aber mich immer noch nicht „adventlich“ fühlte. Bevor ich gleich in die Küche wandere und die Pizza für heute Abend fertig mache, dreh ich noch eben eine Blogrunde, später gibt es dann auf jeden Fall noch ein Update.

Update 22:00 Uhr (Letztes Update)

Der Sonntag ist fast vorbei und in den letzten Stunden habe ich mein Buch beendet, Pizza gemacht und gegessen und „Blümchen gegossen“ (also „Animal Crossing gespielt – noch 89 Tage bis zur Switch-Version! *g*). Nachdem ich in der vergangenen Nacht nur ungefähr fünf Stunden Schlaf bekommen habe, wird es so langsam Zeit ins Bett zu gehen. Also ist dies mein letztes Update für heute. Ich wünsche euch einen guten Start in die Weihnachtswoche und dass die kommenden Tage schön werden. Und vielen Dank an Ariana, dass sie auch in diesem Jahr wieder das Adventslesen veranstaltet hat. 🙂

20 Kommentare

  1. Das klingt nach einen sehr guten Plan für einen entspannten Adventssonntag, an dem du hoffentlich die blöden Dinge der letzten Woche hinter dir lassen kannst.

    Freue mich, später mehr von dir zu lesen!

    • Ja, das dachte ich auch. Bislang habe ich meinen Vormittag allerdings vor allem vertrödelt und wenig gelesen. Dafür werde ich jetzt erst einmal zum Strickzeug greifen. *g*

  2. Ah, ich liebe die „Sweep“-Reihe. Ich gehe mal davon aus, dass du gesehen hast, dass gerade die nächste Novelle auf der Webseite veröffentlicht wird?

    • Ja, habe ich gesehen, aber da ich den vierten Teil noch nicht gelesen habe, weil ich erst noch ein paar Erinnerungen auffrischen wollte, warte ich damit noch auf jeden Fall noch, bis das Buch als eBook erhältlich ist.

        • *schmunzel* Das bietet sich auf jeden Fall an, wenn du so fleißig die neuen Teile vorbestellst.

          Ich habe gerade eindeutig eine Reread-Phase und eine ganze Liste mit Büchern, die ich in den nächsten drei Wochen lesen will, um die Atmosphäre noch einmal zu genießen oder meine Erinnerungen daran aufzufrischen. 🙂

  3. Ui, die schwarze Wolle ist ja wirklich fein – und das Muster auch! Vermutlich würde ich ständig in eine falsche Masche stechen und ungewollt halbgare Zöpfe produzieren und/oder das Strickstück nach und nach schmaler werden lassen. 😀

    Schön, dass Dich „Clean Sweep“ trotz präsenter Erinnerungen offenbar gut unterhält. Es ist manchmal so schön, zu vertrauten Sachen zurückzukommen (geht mir ja immer mit den Peabody-Sachen so, bei deren Lektüre mich meine Erinnerungen auch nicht stören).

    • Die Feinheit der Wolle würde mich normalerweise gar nicht so stören, Natira, aber ich stricke dieses Mal mit (für meinen Verhältnissen) sehr dicken Nadeln und das irritiert mich ganz schön. Aber ich wollte das Tuch nicht so eng gestrickt haben, sondern ein etwas weicheres und luftigeres Gewebe und das ist die simpelste Lösung dafür. *g*

      Ich finde es wirklich unterhaltsam, gerade weil es (anfangs) so ein Urban-Fantasy-Gefühl vermittelt, obwohl es eine SF-Geschichte ist. Momentan habe ich wirklich große Lust auf Rereads und werde vermutlich in der kommenden Woche noch eine Weihnachtsromanze und ein Winterbuch lesen, obwohl ich beide schon kenne. (Ein bisschen auch, weil ich herausfinden will, ob ich den Weihnachtsroman noch immer mag oder nicht.)

      • Ach, das ist Science-Fiction?! DAS hatte ich jetzt irgendwie nicht erwartet (ironiefrei).

        Das Wohlfühlbuch und das Heimelige zusammen mit Deinem Mann, die Weihnachtspost – das alles könnte damit zu tun haben, dass Du dieses Wochenende viel weihnachtlicher gestimmt bist. Muss Dein Mann die kommende Woche los oder hat er (hoffentlich) Ruhe?

        Es ist viel zu lange her, dass ich mich mit Stricken und dem Behandeln von Wollwaren bschäftigt habe, daher meine Frage: Besteht nicht die Gefahr, dass sich dann das Tuch nach der Wäsche zu sehr auseinanderzieht und dehnt? Vermutlich trocknest Du es dann liegend auf einem Ständer, oder?

        Ich wünsch Dir schon mal einen schönen Rest-Adventssonntag! 🙂

        • Es ist wirklich eine seltsame Mischung, Natira, aber eindeutig SF! Wenn ich mich recht erinnere, dann begann das als ein Kapitel-weise auf der Homepage veröffentliches Spaßprojekt der Autoren und die Freude am Spielen merkt man der Geschichte auch an.

          Ja, daran liegt es wohl. 🙂 Mein Mann muss in der kommenden Woche 2 1/2 Tage arbeiten und heute fragte er sich, ob er wohl vorsichtshalber sein eigenes Klopapier mitnehmen sollten, denn da die Firma offiziell geschlossen ist, wird wohl auch niemand mit Zugang zu solchen Materialien anwesend sein. Wobei er natürlich hofft, dass am Freitag noch einmal das Putzteam durch alle Etagen gewandert ist und sich dann auch darum gekümmert hat, aber sicher sein kann man sich da nie …

          Das Tuch muss ich (ebenso wie die schon gestrickten Handschuhe aus der Wolle) mit der Hand waschen und dann liegend trocknen. Aber da das kleine Teile sind, die ich nicht sooo oft tragen und dementsprechen selten waschen werde, passt das schon.

          Danke, den wünsche ich dir auch! 🙂

  4. Hi Konstanze,
    ich bin dank Arianas Aktion auf Deinen Blog aufmerksam geworden, glaube aber, dass ich schon mal irgendwo von Dir gelesen, oder Dich in einem Beitrag erlebt habe. Aber mir fällt gerade nicht mehr ein, wo :-).
    Das ist natürlich ärgerlich, dass das Verhältnis zu Deinen Eltern aktuell wieder etwas schwieriger ist. Ich drücke Dir die Daumen, dass es sich vielleicht wieder etwas entspannt, oder ihr euch einigermaßen gut aus dem Weg gehen könnt.
    Leider kann ich nicht stricken, glaube aber, dass es nicht nur ein cooles, sondern auch ein praktisches Hobby ist.
    Ich schicke viele Grüße und hoffe, Du hast noch einen schönen vierten Advent.
    Emma

    • Hallo Emma, erst einmal Willkommen auf meinem Blog! Ich glaube, wir haben ein paar Überschneidungen in unserer Twitter-Timeline – vielleicht bist du mal darüber gestolpert, dass ich da retweetet oder in einem Tweet erwähnt wurde. 🙂

      Danke! 🙂 Zum Glück für mich verbringe ich die Feiertage gemütlich mit meinem Mann, so dass ich meine Eltern vor allem per Telefon erlebe. Trotzdem finde ich es immer aufreibend, wenn jeder Anruf zum Minenfeld wird – aber nun gut, das wird sich hoffentlich auch demnächst wieder etwas einpendeln.

      Es ist auf jeden Fall ein Hobby, das mir sehr viel Freude bereitet. Ich stricke seit so vielen Jahren, dass ich mich nicht mehr erinnern kann wie lange, aber ich mache gerne etwas mit meinen Händen (und es ist auch eine schöne Beschäftigung für Hörbuchstunden).

      Danke, den wünsche ich dir auch! 🙂

  5. Das tut mir leid, dass die letzte Woche nicht so erholsam war und es einige Dinge zu ärgern gab. Solche Anlässe wie Weihnachten sind ja oft auch besonders schwierig, wenn es in der Familie Konflikte gibt.
    Es ist schön, dass du dieses Wochenende trotzdem ein bisschen in eine Feiertagsstimmung gekommen bist. Viel Spaß noch mit dem Rest von deinem Buch!

    • In diesem Monat sind da wirklich ein paar Dinge aufeinandergeprallt – zum Teil bei der Arbeit, zum Teil privat – auf der anderen Seite hoffe ich wirklich, dass es in der nächsten Woche da ruhiger wird (spätestens am Mittwoch!). Immerhin habe ich mir trotzdem zwischendurch etwas Lese- und Strickzeit gönnen können und die hat mir gut getan – vielleicht packe ich auf meine (eigentlich nicht vorhandene *g*) Vorsatzliste fürs neue Jahr, dass ich das weiterhin fest in den Tag einplane statt davon auszugehen, dass ich am Ende des Tages schon Zeit dafür finden werde.

      Dankeschön! Rereads finde ich gerade sehr entspannend und es gibt so viele Bücher, an die ich in den letzten Tagen erinnert wurde. 🙂

  6. Macht doch nichts, wenn du dich nicht adventlich fühlst. Bei mir kommt das in diesem Jahr auch nur so halb auf (und ich habe das Gefühl, durch die Seminararbeit und die Präsentation um eine gemütliche Vorweihnachtszeit betrogen worden zu sein 😉 ), aber wenn man das Gefühl hat, man müsste jetzt irgendwie endlich in Stimmung kommen, kann es ja eigentlich schon nichts mehr werden *g*

    Dein Buch klingt witzig. Ich kenne ja von Ilona Andrews nur Kate Daniels, aber da könnte ich auch mal weiterlesen…

    • Das Gefühl hätte ich bei all der Wochenendarbeit für die Seminararbeit an deiner Stelle vermutlich auch, Kiya. Bei mir kommt noch ein bisschen die Temperatur dazu – wir hatten in der vergangenen Woche über 15 Grad! – und eine allgemeine Grummeligkeit, weil ich mir den Monat so schön freigeschaufelt hatte und dann doch so viele Tage irgendwie stressig waren. *g*

      Das Buch ist wirklich nett und es fühlt sich an, als ob sie da alles reinwerfen, was sie schon mal ausprobieren wollten, wobei sie sich natürlich auch etwas über ein paar Klischees lustig machen. Wenn dich das Ganze interessiert, dann kannst du eigentlich alle Innkeeper-Sachen auf dem Blog lesen.

  7. Ich war einfach schon zu lange nicht mehr hier bei Dir, liebe Winterkatze! So schade – aber die letzten Monate waren einfach zu schmerzhaft. Doch heute bin ich da und möchte Dir unf Deinen Lieben ein sternenglänzendes Weihnachtsfest, einen funkelnden Silvesterabend und ein glückliches 2020 wünschen!! Herzlichst, Nicole

    • Vielen lieben Dank, Nicole! Ich wünsche dir und deiner Familie wunderbare Feiertage und für das kommende Jahr Gesundheit und viele gemeinsame Stunden zum Genießen!

  8. Oh, stricken mit schwarzer Wolle, das ist schon eine Herausforderung für die Augen! Ich nutze da tatsächlich immer eine kleine tragbare Lampe, die ich auch zu unseren Sträkelabenden dabei habe, falls es im Café zu schummerig ist.
    Bin gespannt auf das fertige Projekt und hoffe, dass du es hier mal zeigen wirst.

    • Ich habe hinter mir eine Lampe, die theoretisch genügend Licht auf meine Hände wirft, wenn ich auf dem Sofa handarbeite. Aber bei der Wolle geht es wirklich, wenn ich Tageslicht habe – selbst wenn das Tageslicht nicht gerade das hellste war an den vergangenen Regentagen. *g*

      Bestimmt zeige ich das Tuch hier, wenn es fertig ist. Ich mache vielleicht einfach einen zweiten „UFO“-Beitrag, um zu zeigen, was ich seit dem letzten Mal auf die Reihe bekommen habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.