Lish McBride: A Little Too Familiar (Uncanny Romance 1)

„A Little Too Familiar“ von Lish McBride habe ich schon vor einigen Wochen gelesen, aber da ich in meiner Twitter-Timeline regelmäßig über Empfehlungen des Romans als „Wohlfühlbuch“ stolpere, wollte ich doch noch etwas zu dem Titel schreiben. Die Handlung wird aus der Sicht von Lou und Declan erzählt. Lou (eigentlich Louise) ist ein animal mage und darauf spezialisiert, die Verbindung zwischen Familiar und Menschen zu stärken. Declan hingegen ist ein Werwolf und sucht zu Beginn der Geschichte eine Neuanfang, nachdem sich seine Freundin Sidney und seine kleine Schwester Zoey ineinander verliebt haben. Damit die beiden Frauen ohne schlechtes Gewissen miteinander leben können, beschließt Declan, von Portland nach Seattle in die Wohngemeinschaft von seinem Freund Trick zu ziehen. Tricks WG besteht aus einem bunten Haufen von Personen, zu denen neben Lou auch noch ihre beste Freundin Van(essa) und deren Schwester Juliet mit ihrer kleinen Tochter gehören. Außerdem gibt es einige Freunde wie zum Beispiel den Minotaurus Jim, die eigentlich täglich in der WG vorbeischauen.

Es gibt wirklich sehr, sehr viele Szenen in diesem Roman, die einen wunderbar warmherzigen, aufmerksamen und liebevollen Umgang der verschiedenen WG-Mitbewohner miteinander zeigen. Und auch mit Lous Familie gibt es sehr viele amüsante Szenen, die zeigen, dass diese Personen einander mögen und jederzeit unterstützen, was wunderschön zu lesen ist. Trotzdem habe ich ein Problem damit, „A Little to Familiar“ uneingeschränkt als Wohlfühlbuch zu bezeichnen, da es so einige Elemente in der Geschichte gibt, die alles andere als gemütlich sind. Declan zum Beispiel hat als Kind in einem sektenähnlichem Umfeld gelebt und dort physischen und psychischen Missbrauch erfahren, der bis heute sein Leben prägt. Das führt dazu, dass er, als er zum ersten Mal in der WG auf Lou trifft, eine Panikattacke erleidet. Die Tatsache, dass Lou ein animal mage ist, weckt bei dem Werwolf Ängste, mit denen er kaum fertig werden kann, und das ist wirklich schmerzhaft zu lesen. Auch das familiäre Umfeld von Van und Juliet ist nicht gerade liebevoll und beeinflusst immer wieder das Leben dieser Figuren, außerdem gibt es am Ende des Romans eine ziemlich blutige Schlacht zwischen einer Gruppe, die eine Person aus der WG entführt hat, und den restlichen WG-Mitbewohnern und ihren Freunden und Familienmitgliedern.

Ich persönlich mochte diese Mischung aus „klassischen Urban-Fantasy-Elementen“ und den wunderbar wohltuenden und gemütlichen Szenen rund um die WG-Mitglieder. Ich fand es wirklich süß zu verfolgen, wie Lou und Declan damit umzugehen versuchen, dass sie sich auf der einen Seite zueinander hingezogen fühlen und dass er auf der anderen Seite Panikattacken bekommt, wenn er an ihre Magie denkt. Außerdem gibt es wirklich sehr viele überaus amüsante Szenen in dem Roman, wenn zum Beispiel Declan als Alphawolf dafür sorgt, dass seine WG-Mitglieder gut versorgt sind (was in diesem Fall auch bedeutet, dass er den halben Tag in der Küche steht, damit all seine „Rudel-Mitglieder“ sich gut ernähren) oder die Momente, in denen Lou sich mit Tauben streitet oder mit den Besitzern von Familiars auseinandersetzen muss. Für mich funktionierte dieser Gegensatz aus traumatischer Vergangenheit/aktueller Bedrohung und all den vielen kleinen amüsanten und/oder wohltuenden Szenen sehr gut, und ich freue mich jetzt schon darauf, irgendwann eine Fortsetzung zu lesen, in der vermutlich ein anderes WG-Mitglied im Mittelpunkt stehen wird. Aber ich würde „A Little Too Familiar“ nicht ohne Warnung bezüglich der Passagen, die eben nicht so gemütlich zu lesen sind, weiterempfehlen wollen, weshalb ich wirklich sauer bin, dass dieser Roman ohne weiteren Hinweis als „Wohlfühlbuch“ empfohlen wird.

4 Kommentare

  1. Danke für die Rezension! Ich kenne das Buch bisher nicht, aber ich verstehe, dass du das nicht als Wohlfühlbuch stehen lassen wolltest. Das klingt absolut nach Elementen, in die man nicht einfach so hineinstolpern sollte, gerade wenn man damit persönliche Erfahrungen gemacht hat. Ich glaube, viele haben sowas gar nicht auf dem Schirm, wenn sie nicht betroffen sind und blenden solche Themen dann eher aus.

    • Konstanze

      Es ist wirklich ein wunderbarer Urban-Fantasy-Roman mit tollen Charakteren und vielen heimeligen Szenen, aber ich kann das Buch definitiv nicht ohne Einschränkungen empfehlen – und schon gar nicht als „Wohlfühlroman“ bezeichnen, wenn darin so viele Elemente sind, die jemanden belasten oder gar triggern könnten.

      Dass die persönliche Sicht/die eigenen Erfahrungen dafür unaufmerksam machen, kann ich mir auch vorstellen. Auf der anderen Seite finde ich es trotzdem erstaunlich, dass z.B. eine Autorin, deren Buchempfehlungen ich sehr mag, diesen Roman immer uneingeschränkt allen ans Herz legt, während sie bei „Legend & Lattes“ kritisiert, dass da ein Charakter dazu überredet wird Backwaren/Heißgetränke zu probieren, obwohl er von Anfang an sagt, dass er das nicht möchte. Diese Aufmerksamkeit in dieser Beziehung (bei einer Szene, die in meinen Augen so nicht nötig, aber auch nicht schlimm war) und dann diese Ignoranz bei einem (aus meiner Perspektive) deutlich schlimmeren Thema finde ich schon sehr überraschend.

      Auf jeden Fall hatte ich deshalb das Bedürfnis mich zu dem Roman zu äußern – und ihn allen ans Herz zu legen, die mit den erwähnten Themen kein Problem haben und auf der Suche nach Großteils gemütlicher Urban Fantasy sind.

      • Das Buch klingt auch wirklich gut, ich habs auch direkt auf meine Merkliste gepackt, daher erst mal danke für die Empfehlung.
        Okay, in dem Fall finde ich das auch merkwürdig, denn Panikattacken finde ich doch ein wenig schlimmer als ungewollte Backwaren. Das verstehe ich tatsächlich auch nicht.

        • Konstanze

          Oh, dann bin ich gespannt, ob du es irgendwann wirklich liest und wie es dir dann gefällt. 🙂

          Ich kann nur vermuten, dass sie diese Elemente nicht stört, weil ja in der Gegenwart (fast) alles gut ist und der Protagonist mit aufmerksamen/liebevollen Personen umgeben ist … oder so …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.