Arianas Adventslesen – 2. Advent 2019

Am vergangenen Dienstag habe ich den letzten festen Termin für dieses Jahr hinter mich gebracht und nachdem ich die Zahnarztpraxis verlassen hatte, habe ich diese Tatsache mit einem gemütlichen Cafébesuch gefeiert. Seit diesem Cafébesuch bin ich in regelrechter Ferienstimmung, denn auch wenn ich noch das eine oder andere auf der To-do-Liste habe und definitiv nicht „verpflichtungsfrei“ bin, so fühlt es sich unglaublich gut an, dass ich nach diesem Termin-reichem Jahr keine Tage und Uhrzeiten mehr im Kopf halten muss. Diese „Terminfreiheit“ hat dann auch dafür gesorgt, dass ich mir wirklich in der vergangenen Woche jeden Tag etwas Zeit freigehalten habe, um gemütlich am Nachmittag mit einem Buch oder meinem Strickzeug auf dem Sofa zu sitzen und mich zu entspannen. Im Prinzip habe ich auch den heutigen Tag, an dem ich an Arianas Adventslesen teilnehme, so geplant, weil ich große Lust auf Lesezeit und etwas Stricken habe, aber wenn mir noch irgendwas anderes in den Sinn kommt, dann kann sich meine Planung heute auch wieder schnell ändern. 😉

Update 13:25 Uhr

Bislang war ich eher fleißig als gemütlich unterwegs, aber das wird sich jetzt hoffentlich ändern. 😉 Immerhin habe ich den Vormittag über Kekse gebacken (und traditionell ist natürlich die erste Runde etwas dunkel geworden), die Küche wieder in Ordnung gebacht und eine Rezension geschrieben (die erst im Januar veröffentlicht werden wird, weil ich gerade so viele Beiträge fertig bzw. geplant habe, dass der Dezember schon voll ist). Außerdem hat mein Mann mir die Weihnachtsdeko rausgeholt, damit ich mich damit in den nächsten Tagen beschäftigen kann. Eigentlich wollte ich die schon in der vergangenen Woche im Wohnzimmer verteilen, aber wir hatten es prompt geschafft die schwersten Boxen oben auf den Stapel zu stellen und so stand ich da und kam allein nicht an die ganz unten befindliche Weihnachtsdeko. Das kommt davon, wenn man keinen Extrastauraum hat und alles irgendwie neben dem Kleiderschrank aufstapeln muss. *g*

Jetzt wird es aber Zeit für mein Frühstück und dazu greife ich zu „Die Grenze“ von Erika Fatland. Nachdem ich in der vergangenen Woche mit der Autorin schon die Nordostpassage und Asien bereist habe, geht es nun – immer entlang der russischen Grenze –  in den Kaukasus. Bislang lese ich ihren Reisebericht wirklich gern und finde es spannend, wie sie historische Begebenheiten zusammenfasst, damit man einen Überblick über die Situation eines Landes bekommt.

Update 18:15 Uhr

So sehr viel habe ich in den letzten Stunde nicht gelesen, da mir nach einigen Seiten (inklusive dem Vorlesen ganzer Abschnitte, damit mein Mann auch von meiner Lektüre profitieren konnte,) die Augen zugefallen sind. Nach einer Stunde Sofaschlaf habe ich dann erst einmal zum Wachwerden zu Tee, Keksen und Strickzeug gegriffen und weiter an meinem Halstuch gearbeitet, während mein Mann mich dabei mit Youtube-Videos zu einer Spieleerweiterung unterhielt, die nächstes Jahr bei uns eintreffen sollte.

Außerdem habe ich etwas Zeit damit verbracht meine „Reihen-Vervollständigungsliste“ anzuschauen und ein paar Vorbestellungen bei meinem Buchhändler zu tätigen. Je früher der Bescheid weiß, dass ich Romane importiert bekommen möchte, desto größer ist die Chance, dass ich die Bücher auch nicht allzu viele Wochen nach Veröffentlichungstermin in die Finger bekomme. Ein bisschen grummelig bin ich ja, dass all die Taschenbuchausgaben, auf die ich so warte, so häufig zum Jahresanfang erscheinen, weil die Verlage natürlich mit den teureren Hardcover-Ausgaben noch das Weihnachtsgeschäft mitnehmen wollen. Auf der anderen Seite bin ich natürlich auch froh, wenn die Verlage genügend Geld einnehmen, um weiter meine Romanreihen produzieren zu können und wollen … 😉

Update 21:00 Uhr (Letztes Update)

Seit dem letzten Update habe ich meine Zeit vor allem verdamelt – was nicht die schlechtest Art und Weise ist, um einen Sonntagabend zu verbringen. 😉 Ich bin bei Twitter über „Pepper and Carrot“ gestolpert und habe mich erst einmal festgelesen, weil ich den Zeichenstil bezaubernd finde und die kleinen Geschichten sehr mochte. Irgendwann musste ich meine Lektüre aber unterbrechen, um Abendessen zu produzieren und dazu haben wir eine der Weihnachtsfolgen von „Nailed it“ geschaut. Ich bin immer wieder fasziniert davon, wie planlos Menschen ans Backen gehen können. auf der anderen Seite würde ich vermutlich auch lauter Verzweiflungstaten begehen, wenn ich innerhalb solch kurzer Zeit vor einer Kamera solch dekorierte Backwaren produzieren sollte. Bevor ich gleich zum DS greife, um meine tägliche Runde „Animal Crossing“ zu spielen, drehe ich aber noch einmal eine Blogrunde, um zu schauen wie es den anderen heute Abend so ergangen ist. Danach werde ich wohl noch ein paar Seiten in „Die Grenze“ lesen und dann ins Bett fallen. Auch wenn ich keine Termine mehr in diesem Jahr habe, wird der Wecker früh klingeln, damit ich meine To-do-Liste früh genug abgearbeitet bekomme, um mir wieder meine Lese- und Strickrunde am Nachmittag gönnen zu können. Habt einen schönen Start in die Woche! 🙂

17 Kommentare

  1. Wie schön, dass du dich uns heute anschließt beim Adventslesen. Meine Pläne für den Tag sehen ganz ähnlich aus – wobei ich aktuell noch mit mir ringe, ob ich abends auf ein Konzert gehen soll, das mein Mann mitveranstaltet. Das würde aber bedeuten, dass mein Adventslesetag schon um 18 Uhr endet. Eigentlich hätte ich aber viel mehr Lust auf einen langen Couchabend … Hm …

    • Rausgehen würde ich heute nicht, auch wenn ich verstehen kann, dass die Beteiligung deines Mannes an dem Konzert eine extra Motivation wäre. Aber da ich bislang vor allem rumgewuselt habe, sehne ich mich jetzt auch sehr nach dem Sofa und einem gemütlichen Nachmittag. 🙂

      Ich bin gespannt, ob du noch rausgehst oder ob du ausnahmsweise mal dem Ruhebedürfnis nachgibst. 🙂

  2. Erholungs-Sonntag! 🙂
    Egal ob Du nun strickst, liest oder spontan aus Lust und Laune etwas anderes tust – hauptsache Du hast Freude daran. 🙂

    • Habe ich, Natira! Auch wenn es mal wieder länger dauerte als gedacht, bis ich mal wieder mit der Nase im Buch dasaß. Dafür lese ich gerade einem Mann lauter seltsame Begebenheiten von Grenzübertritten vor. 😉

      • Frau Fatland steht dank Hermia ja auch schon auf meinem Merkzettel. 🙂 Aktuell bin ich aber noch mit Hörbuch und den anderne Zugängen beschäftigt. *g*
        Das erste Blech hat auch bei mir regelmäßig ein paar … heizsonnenverbrannte Plätzchen. Das gehört, glaube ich, einfach dazu.

        • Das mit dem Augenzufallen hatte ich ja heute Vormittag – das haben wir wohl beide gebraucht. 😉

          Habt noch einen schönen Restadventssonntag!

          • Irgendwie werden mir heute die Kommentare nur mit Verzögerung im Mailfach gemeldet …

            Mir gefällt „Die Grenze“ sehr gut. Es sind zwar sehr viele Informationen, die ich mir niemals alle merken kann, aber sie sind so gut verpackt, dass es Spaß macht sie zu lesen. Ich denke, ich werde mir im kommenden Jahr auch noch ihr Buch über Russland besorgen.

            Ja, das erste Blech darf nicht perfekt werden – das ist ein Naturgesetz. *g*

            Im Moment gönne ich mir das auch, weil es einfach keinen Sinn macht, wenn ich beim Lesen ständig in Sekundenschlaf verfalle. Ich hoffe, dein Sonntag war erholsam genug, um dich durch die kommende Woche zu bringen. 🙂

  3. Das ist ja schön, dass du heute auch mitliest! 🙂

    Wir haben ja gar nicht so richtig Weihnachtsdeko geschweige denn einen Weihnachtsbaum. Wir hängen ein paar Lichterketten über die Regale und mein Mann bastelt ein paar Zweige so zusammen, dass es auf dem Tisch schön aussieht – das wäre es dann *g*

    • So richtig viel Weihnachtsdeko habe ich auch nicht, aber wir haben noch die größeren und kleineren Kugeln aus der Zeit, als wir noch versuchten mit Katzen und Weihnachtsbaum zu leben (keine gute Idee, wenn man eine Christie im Haus hatte), die dazugehörigen Lichterketten, ein Set mit „Power Puff Girl“-Deko, das ich für meinen Mann mal als Adventskalender gebastelt habe, und ein paar kleinere Dinge, die meine Mutter mir im Laufe der Jahre geschenkt hat.

      In diesem Jahr habe ich Lust auf ein bisschen mehr Deko als einfach nur am 24. eine weiß-goldene Elchdecke und einen Stern neben den Kerzenständer zu legen. Mal schauen, ob ich überm Sofa eine Lichterkette anbringen kann, und vielleicht mache ich was mit den kleineren Kugeln.

      Auf jeden Fall habt ihr mir voraus, dass ihr es schafft, dass der Tisch schön aussieht. *g* Ich stapel gerade wieder viel zu viele Bücher, um dafür Platz zu haben. 😉

      • Naja, der Tisch genügt auch nur eingeschränkten Ansprüchen. Scheitert schon an der Tischdecke 😉

        Pepper & Carrot kenne ich auch! Ich habe den Comic, der dazu mal auf Deutsch erschien und fand den sehr putzig.

        • Oh, ich wusste gar nicht, dass das auch schon auf Deutsch veröffentlicht wurde. Ich fand das gestern so süß, dass ich nicht nur alle online verfügbaren Sachen gelesen habe, sondern ihn gleich auch noch bei Patreon unterstützt habe, damit ich die neuen Veröffentlichungen zeitnah in die Finger bekomme. *g*

  4. Oh, ich habe ganz übersehen, dass du dieses Wochenende auch mit dabei bist. Terminfreiheit klingt wunderbar! Ich bin ehrlich gesagt ein bisschen neidisch. 😉
    „Die Grenze“ hört sich interessant an, vielleicht merke ich mir das gleich mal für die Sachbuch-Challenge nächstes Jahr.

    • Ich habe mir aber auch mit Händen und Füßen diese Terminfreiheit erstritten. Nur den Zahnarzttermin konnte ich nicht im November erledigen, weil erst meine Zahnärztin und dann ihr Mann einige Zeit krank waren und deshalb alle Termine verschoben wurden. Ich freu mich so sehr darauf, dass ich nun drei Wochen habe, in denen ich an keine Uhrzeit und kein Datum denken muss. 🙂

      Helma hatte schon mehr zu dem Buch geschrieben, ich kann es bislang auch nur empfehlen!

  5. Bei dir war heute Nachmittag also auch Sofa-Schlaf angesagt. Bei mir kam der erst abends und hat mich damit vom Handarbeiten abgehalten. Schade, aber nach einem komplett gelesenen Buch bin ich mit dem heutigen Lesetag sehr zufrieden. Handarbeiten kann ich dann ja morgen Abend wieder.

    • Ja, definitiv! Ich weiß nicht, was gerade los ist, aber mir fallen regelmäßig am Nachmittag die Augen zu, wenn ich eigentlich lesen will. Ich sehe das als Zeichen, dass ich vielleicht doch etwas mehr Ruhe benötige, als ich immer bei der Tagesplanung denke. 😉

      Ein komplett gelesenes Buch ist sehr gut und das mit den Handarbeiten klappt bestimmt heute Abend. Bist du immer noch mit dem Geschenk beschäftigt, das du stricken wolltest?

  6. „Verdamelt“? Das habe ich noch nie gehört.
    Schön, dass alle wichtigen Termin bei dir nun abgearbeitet sind und du hoffentlich einen etwas stressfreieren Rest-Dezember verleben kannst.

    • Das Wort gehört von klein auf zu meinem Wortschatz. Ich kann immer nicht genau sagen, ob solche Wörter aus einer der Regionen kommen, aus der meine Eltern stammen, aus der Gegend, in der ich aufgewachsen bin oder ob meine Schwester das mal irgendwo aufgeschnappt (oder sich ausgedacht) hat oder ob ich das aus irgendeinem Buch mitgenommen habe. Aber es beschreibt für mich genau dieses „von einem Ding zum Anderen driften und hier und da mal hängenbleiben“. 😉

      Das war am Dienstag so ein tolles Gefühl, als ich den Zahnarzttermin hinter mich gebracht hatte und spontan im Café landete, weil mir klargeworden war, dass ich wirklich keinerlei Termine mehr in diesem Monat habe und alles, was auf der To-do-Liste steht auch etwas flexibler gehandhabt werden kann. 😀 Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.