Alle Artikel von Konstanze

Lisa Shearin: The Grendel Affair (SPI Files 1)

Ich muss zugeben, dass ich „The Grendel Affair“ von Lisa Shearin vor allem rezensiere, um bei der Masse der „netten“ Urban-Fantasy-Romane, die ich so lese, den Überblick zu behalten. „The Grendel Affair“ ist der erste Band einer (aktuell) achtteiligen Reihe, deren Handlung aus der Sicht von Makenna (Mac) Fraser erzählt wird. In „The Grendel Affair“ arbeitet Mac seit gerade mal einigen Wochen für das SPI (Supernatural Protection & Investigations), wobei sie bei ihrer Arbeit ihre angeborenen Fähigkeiten als Seherin einsetzt – was bedeutet, dass sie in der Lage ist, jegliche magische Tarnung zu durchschauen und die wahre Gestalt einer Kreatur zu sehen. Die Handlung in dem Auftaktband der Reihe beginnt kurz vor Silvester, als Mac sich nach der Arbeit aufmacht, um ihrem Freund Ollie einen Gefallen zu tun. Eigentlich ist Ollie eher ihr Informant als ein Freund, denn der Kuriositätenhändler bekommt von seinen nichtmenschlichen Kunden so einige Details mit. Doch an diesem Abend geht es Mac darum, einen Bavarian Nachtgnome zu fangen, der sich in Ollies Laden eingenistet hat. Als Seherin gehört sie zwar nicht zu den aktiven Kampfeinheiten des SPI, aber sie ist sich sicher, dass sie mit einem Nachtgnome schon fertig wird – zumindest ist sie das, bis sie über die Leiche eines unbekannten Mannes stolpert.

Der Tote wurde eindeutig nicht von einem Menschen getötet, sondern von einem Monster, das stark genug war, um der Leiche Gliedmaßen auszureißen. Es hat zudem eine Kralle am Tatort zurückgelassen, die den Verdacht nahelegt, dass es wirklich riesig ist. Im Laufe der Ermittlungen findet das SPI heraus, dass eine Gruppe von übernatürlichen Wesen vorhat, während des Silvester-Countdowns am Times Square einen Angriff durchzuführen, der die Existenz übernatürlicher Wesen enthüllen und die Menschheit einschüchtern soll. Mehr zur Handlung muss ich hier eigentlich nicht schreiben, denn so komplex ist sie nicht, dass mehr Details notwendig wären. Was mir bei „The Grendel Affair“ gut gefallen hat, war, dass sich die Geschichte leicht und fluffig lesen ließ. Es gibt immer wieder humorvolle Momente – gerade in den Gefahrensituationen – ohne dass ich das als zu Slapstick-haft oder abwegig empfunden hätte. Mac ist zwar mit dem Wissen aufgewachsen, dass es übernatürliche Wesen gibt, und ihre Polizistenfamilie übernimmt in ihrer kleinen Stadt im Prinzip ähnliche Aufgaben wie das SPI, aber sie selbst ist – wie sie schnell genug feststellen muss – keine Kämpferin.

So gern ich Kick-Ass-Heldinnen lese, so mochte ich es doch besonders, dass Mac eben alles andere als eine erfahrene Kämpferin ist (auch wenn sie ihre Fähigkeiten mit einer Schusswaffe anfangs noch höher einschätzt, als sie sind). Sie ist eine Frau, deren Stärken ihre Recherche- und Seherinnen-Fähigkeiten sind, und das führt dazu, dass Mac in all den Kampf- und Gefahrensituationen vor allem versucht, nicht im Zentrum des Geschehens zu landen, um dort den erfahrenen Kämpfern nicht im Weg zu stehen. Natürlich kann es in solch einem Urban-Fantasy-Roman nicht sein, dass die Protagonistin keinerlei Gefahren erlebt, aber oft genug übersteht Mac diese nur, weil sie entweder durch ihr eigenes Ungeschick oder durch das Eingreifen ihrer Kollegen gerettet wird. Wobei die Momente, in denen Mac tollpatschig ist, meiner Meinung nach von Lisa Shearin so geschrieben wurden, dass sie sich überraschend realistisch lesen, statt mir das Gefühl zu vermitteln, dass die Autorin verzweifelt eine Lösung für eine Situation gesucht hätte oder noch irgendwie humorvoll hätte sein wollen. Insgesamt fand ich es zur Abwechslung wirklich angenehm, dass Mac in vielen Bereichen eine so untypische Protagonistin für einen Urban-Fantasy-Roman war. Außerdem mochte ich die lockere Erzählweise und die humorvollen Szenen, die mich zwar selten überrascht haben, aber dafür sorgten, dass ich mich wirklich gut unterhalten gefühlt habe. Ich werde die Serie auf jeden Fall im Hinterkopf behalten für den Tag, an dem ich mal wieder Lust auf etwas leichtere Urban-Fantasy-Romane habe.

T. Kingfisher: Nettle & Bone

Bei T. Kingfisher (Ursula Vernon) kann ich inzwischen sagen, dass ich alle ihre Bücher rundum genieße – sogar die Horror-Romane, die ich bislang gelesen habe, haben mir gefallen. „Nettle & Bone“ habe ich also direkt am Erscheinungstag gelesen und dann gleich zwei Monate danach noch einmal, als ich ein paar Erinnerungen für die Rezension auffrischen wollte und mich dann dabei ertappte, dass ich das Buch nicht wieder aus der Hand legen mochte. Die Geschichte wird aus der Perspektive von Marra erzählt, die die dritte und jüngste Prinzessin ihres Königreichs ist. Marra ist nicht wie ihre älteren Schwestern – und bevor ihr jetzt denkt, dass ihr das „not like other girls“-Element ziemlich über habt, muss ich betonen, dass es hier wirklich wichtig ist, dass Marra als Kind so naiv gegenüber all den politischen Schachzügen ist, die dafür sorgen, dass ihre beiden älteren Schwestern nacheinander mit dem Prinzen des Nördlichen Königreichs verheiratet werden. Erst als erwachsene Frau findet Marra mehr über die Ehen ihrer Schwestern heraus und beschließt, dass sie einen Weg finden muss, um den Prinzen zu töten.

Ich liebe es, dass Ursula Vernon so oft Charaktere, die über 30 Jahre alt sind, als Protagonisten ihrer Geschichten wählt. Figuren, die vielleicht desillusioniert sind und sich alles andere als heldenhaft fühlen, die aber das Gefühl haben, sie könnten nicht ignorieren, dass es da einen Job gibt, der unbedingt erledigt werden muss. Marra selber fragt sich die ganze Zeit, ob sich all die Helden in den Geschichten, die sie als Kind gehört hat, auch so verloren fühlten, und ob sie auch so viel Zeit mit Warten, mit dem Sammeln von Informationen und ähnlichen langwierigen Dingen verbracht haben. So gibt es in „Nettle & Bone“ nicht nur all die magischen und märchenhaften Momente, in denen eine Dust Wife (eine Art Friedhofshexe) Marra drei unmögliche Aufgaben stellt, sie den Goblin Market besucht oder einer unsterblichen Fee gegenübersteht. Zusätzlich gibt es auch noch Passagen, in denen sie das für sie richtige Verhalten in einer öffentlichen Kutsche herausfindet, in denen sie mit einem halben Ei zum Frühstück (und das kommt auch noch von einem dämonenbesessenen Huhn!) ihre Reise durchstehen muss oder als Assistentin einer heilkundigen Nonne die schmutzigen Details rund um eine Geburt kennenlernt.

Diese Mischung aus magischen und realistischen Elementen sorgt für eine Handlung voller überraschender Wendungen und für Kapitel, in denen ich immer wieder über Sätze gestolpert bin, die mich haben schlucken lassen, weil sie die menschliche Natur so gut auf den Punkt bringen. Es gibt es nur wenige Autor*innen, die mich beim Lesen regelmäßig innehalten lassen, weil ihre Sätze nicht nur schön zu lesen und humorvoll formuliert sind, sondern oft auch einen bitteren und erschreckend wahren Kern haben – Ursula Vernon gehört definitiv zu diesen Autor*innen. Dabei verzichtet sie in der Regel vollkommen auf großes Drama und unterhält mich stattdessen mit vielen absurden kleinen Szenen und lauter amüsanten Elementen, die vor allem aus dem Pragmatismus der Figuren entstehen. Ich mag all diese realistischen Charaktere, die sich trotz all ihrer Wehwechen und trotz des Gefühls, dass sie vollkommen ungeeignet für den Job sind, mit einer Ansammlung seltsamer Reisegefährten aufmachen, um die Welt ein kleines Stück zu verbessern – selbst wenn sie dafür Dinge tun müssen, die ihnen vollkommen zuwider sind.

Lese-Sonntag im August 2022

Nach einem Monat „Sommerpause“ freue ich mich richtig darüber, dass ich den heutigen Lese-Sonntag über bloggen (und mich hoffentlich dabei mit ein paar Leuten austauschen) werde. Nachdem ich am Donnerstagvormittag meinen (soweit ich es im Moment sagen kann) letzten Termin des Monats erledigt hatte, habe ich mich einfach mal nur aufs Entspannen konzentriert. Dabei habe ich immer wieder aus dem Fenster geschaut, um zu gucken, ob doch noch der vorhergesagte Regen eintreffen würde (was er nicht tat), und ansonsten die Füße hochgelegt, den Ventilator laufen gehabt und meine Nase in den eReader gesteckt. Aktuell habe ich drei angefangene eBooks, wobei ich bei zwei davon – der erste Teil der Veröffentlichung der Tagebücher von Anne Lister aus den Jahren 1816 bis 1824 und „The Witch King“ – noch nicht sehr weit gekommen bin und mich heute vermutlich vor allem auf „The Empress of Xytae“ von Effie Calvin konzentrieren werde. Das ist der vierte Teil der „Tales of Inthya“-Romane (HIER ist die Rezension zu „The Queen of Ieflaria“, dem ersten Band der Reihe,) und ich finde momentan diese Mischung aus (zum Großteil) sympathisch-skrupellosen Figuren, Humor und von Göttern verliehenen Magie sehr unterhaltsam. Ansonsten planen wir heute Vormittag eine Brettspielrunde (dieses Mal „Steampunk Rally“) und bis mein Mann dafür bereit ist, nehme ich mir Zeit zum „Wachwerden“. 🙂

 

Update 9:30 Uhr

In den letzten 2 1/2 Stunden habe ich richtig viel gelesen – allerdings keine einzige Buchseite. 😉 Genau genommen habe ich mir den Feedreader vorgenommen, in den ich seit Beginn meiner „Sommerpause“ keinen Blick mehr geworfen hatte, und die dort gesammelten Blogbeiträge der letzten Wochen durchgelesen. Ich habe einige Kommentare geschrieben, wenn auch weniger, als wenn ich die Beiträge zeitnah gelesen hätte, und nun das Gefühl, ich bin wieder auf dem Laufenden, was eure Blogaktivitäten so angeht.

Da mein Mann ist inzwischen auch aufgewacht ist und gefrühstückt hat, werden wir gleich mit unserer Brettspielrunde anfangen. Die hintere Wohnungsseite ist momentan noch erträglich, obwohl wir da noch nicht verdunkelt haben, aber so langsam müssen wir uns beeilen, damit wir mit dem Spielen fertig sind, bevor die Sonne so weit rumgewandert ist.

 

Update 13:00 Uhr

Eine Kollage aus vier Fotos: Links oben das Spielbrett von Steampunk Rally, rechts oben die Ausgangslage für meinen Erfinder, links unten meine Spielsitation während des Spiels, rechts unten mein Endstand. Es gibt sehr viel Bewegung in meiner "Maschine", ist aber wohl für jemanden, der das Spiel nicht kennt, nicht zu verstehen.

Uff, das war heute eine ungewöhnlich lange, aber auch sehr lustige Runde „Steampunk Rally“. Wir haben zum ersten Mal ein Rennen auf dem Mars gespielt und da gab es einige Zusatzschwierigkeiten für unsere Erfinder zu bewältigen. Ich habe Anne Easley gespielt und meine Rennmaschine wurde sehr schnell sehr groß – und es gab lange Zeit kaum Fortschritt, was die Bewegungen angingen. Allerdings habe ich es geschafft trotzdem den Großteil des Spiels vor meinem Mann zu liegen, der dann aber in der allerletzten Runde mit einem unglaublichen Zug an mir vorbeirauschte. Ich hatte eigentlich einen wunderschönen letzten Zug geplant, der mir theoretisch den Sieg hätte bringen müssen, aber die 20 Schritte, die er (auch durch einen Glücksfall beim Kartenziehen) noch geschafft hat, konnte ich dann doch nicht mehr einholen. Es war auf jeden Fall sehr lustig und wir werden am kommenden Sonntag definitiv eine weitere Runde mit diesem Aufbau spielen. (So langsam müssen wir gut überlegen, was wir in den nächsten Wochen spielen, denn die Auslieferung von „Flamecraft“ ist schon angelaufen, so dass wir das Spiel hoffentlich im Laufe des Septembers bekommen werden.) Ich flitze jetzt einmal schnell bei euch vorbei und dann mache ich mir Frühstück! 🙂

 

Update 16:30 Uhr

Eine Schale mit Udon-Nudeln in Brühe, auf denen in Streifen geschnittenes Rührei und ebensolche Gurken zu sehen sind, Auf dem Schalenrand liegen zwei hölzerne Essstäbchen.

Da ich im Moment gerade zu gierig nach herzhaftem Essen bin (und das in der Woche schon dazu geführt hat, dass ich mir zum Frühstück gesalzene Erdnüsse gegönnt habe), gab es heute Udon-Nudeln mit Ei und Gurke. Außerdem habe ich endlich ein bisschen weiter in „The Empress of Xytae“ gelesen. Die Protagonistin Ioanna ist die älteste Prinzessin des Landes, aber im Gegensatz zum Rest ihrer Familie wurde sie nicht von der Kriegsgöttin Reygmadra gesegnet, sondern von dem Gott Iolar – was bedeutet, dass sie keine Kriegerin ist, sondern ein regelorientierter, wissensdurstiger Mensch ist. Außerdem ist Ioanna in der Lage zu sagen, wenn eine Person lügt, zumindest solange diese Person bewusst die Unwahrheit sagt. Da all das nicht gerade als erstrebenswerte Eigenschaften für die Kaiserin eines Landes, das seit langer Zeit Reygmadra dient, angesehen werden, versucht Ionnas jüngere Schwester Netheia nach dem Tod ihres Vaters den Thron an sich zu bringen. Bislang ist Ioanna (gemeinsam mit der Prinzessin eines der Nachbarländer, die zum Zeitpunkt des Putschversuchs im Palast war,) auf der Flucht, aber ich bin gerade in dem Kapitel angelangt, in dem sie sich mit Verbündeten darüber berät, wie sie die Bevölkerung hinter sich bringen und ihre Schwester besiegen kann. Ich mag die Charaktere, die Effie Calvin für ihre Geschichten entwickelt wirklich gern, und mir gefällt es, dass sich ihre Romane zwar häufig um große Entwicklungen in den jeweiligen Ländern drehen, aber dabei vor allem von den kleinen (und dafür umso entscheidenderen) Momente mit den Figuren erzählen.

Vorne ein angeschalteter eReader, hinten links eine grüne Schale mit kleingeschnittenen Melonenstücken und einer kleinen Gabel, hinten rechts ein großes Glas mit geeistem Kaffee.

Obwohl ich – dank des Klappentextes des nächsten Bandes – schon weiß, wie die Geschichte am Ende grob ausgehen wird, macht es mir wirklich Spaß all diese kleinen Szenen mit den Figuren zu lesen und ich bin weiterhin neugierig darauf, welche Elemente für welche Entscheidungen bei den Charakteren führen. Bevor ich aber weiterlese, gönne ich mir jetzt erst einmal einen geeisten Kaffee und Cantaloupe-Melonen-Stücke – und eine Blog- und Kommentarrunde. 🙂

 

Update 21:15 Uhr (letztes Update)

Animal-Crossing-Screenshot, der meine Spielfigur auf einer Hollywood-Schaukel zeigt. Im Hintergrund sind Palmen zu sehen und an der rechten Seite lässt sich ein Gebäude mit einem Krankenhaus-Symbol erahnen.

Nach dem letzten Update habe ich noch ein bisschen gelesen und dann eine Runde „Animal Crossing“ gespielt. Am Wochenende dient diese Spielzeit zwar nicht dem gemeinsamen „Feierabend-Einläuten“ für meinen Mann und mich, aber irgendwie gehört es einfach für mich zum späten Nachmittag dazu. Danach bin ich in die Küche gewandert und habe mich ans Kochen (Linguine mit roter Kräuterbutter und Parmesan) gemacht und zum Essen haben wir dann einen Film geschaut.

Ein tiefer Teller mit einer Portion Pasta, die in roter Kräuterbutter gewendet und mit Parmesan bestreut wurde.

„Beyond the Infinite Two Minutes“ hatten wir vor einem Jahr im Rahmen der Nippon Connection geschaut und seitdem mein Mann den Film im Herbst gekauft hatte, wollten wir ihn noch einmal sehen. Heute haben wir es dann endlich auf die Reihe bekommen und wie beim letzten Mal fand ich es auch jetzt wieder faszinierend zu sehen, wie die Handlung mit all den verschiedenen Zeitsträngen erzählt wird. Es ist schon zu spüren, dass das Team normalerweise auf Theaterbühnen spielt, denn das Ganze hat schon etwas von einem Kammerspiel, aber natürlich ließe sich auf einer Bühne die Geschichte nicht genau so mit den ganzen Zeitverschiebungen erzählen. Da ich jetzt noch eine Blogrunde drehen und dann noch ein bisschen lesen will (und hoffentlich mein Buch beenden werde), bevor ich ins Bett gehe, haben wir heute auf die Extras verzichten und beschlossen, dass wir die morgen anschauen. Ich hoffe sehr, dass wir dann noch etwas mehr zu den Dreharbeiten erfahren und wie das Team es geschafft hat, dass sie den Film in solch langen Takes drehen konnten.

Da ich nicht denke, dass ich noch genug für ein weiteres Update erleben werde, ist das hier meine letzte Aktualisierung des Beitrags für heute. Es war schön den Tag wieder gemeinsam mit euch zu erleben und sich mit euch über die Dinge austauschen zu können, die dafür gesorgt haben, dass dieser Sonntag (hoffentlich) wieder rundum erholsam wurde. Ich wünsche euch einen schönen Start in die Woche und hoffe, dass wir uns (spätestens) an einem der nächsten Lese-Sonntage wieder lesen werden! 🙂

 

***

Heutige Mitleserinnen:

Neyasha
Birthe
Anette
Jacquy

August-SuB 2022

Der Juli bestand meinem Gefühl nach zu einem Teil aus Tagen, an denen ich entweder krank war oder es zu heiß war, um meinen Kram auf die Reihe zu bekommen, und zu einem (geringeren) Teil aus Tagen, an denen ich versuchte die wichtigsten Dinge zu erledigen und das gröbste Haushalts-Chaos in den Griff zu bekommen. Immerhin müssen wir nur noch einen Monat durchhalten und dann sollten zumindest die Nächte wieder so kühl werden, dass es erträglicher wird. (Hoffe ich zumindest …)

Ich habe noch keine Ahnung, was der August mit sich bringt. In der kommenden Woche darf ich mich noch mit dem Finanzamt ärgern – nichts Schlimmes, aber wir haben gerade ein paar Kommunikationsprobleme, wofür ich meine aktuelle Kommunikationsunlust überwinden sollte. 😉 Außerdem habe ich ein paar (Arzt-)Termine, für die es mir eigentlich zu heiß ist, die ich aber nicht verschieben kann. Insgesamt werde ich wohl weiterhin viel Zeit in der verdunkelten Wohnung verbringen, dem laufenden Ventilator zuschauen und in den Tiefen meines eReaders nach ungelesenen Romanen stöbern, die mich hoffentlich für ein paar Stunden fesseln können.

 

Belletristik-SuB:

  1. Julie Abe: Eva Evergreen and the Cursed Witch
  2. Katherine Addison: The Witness for the Dead (The Cemeteries of Amalo 1)
  3. Katherine Addison: The Grief of Stones (The Cemeteries of Amalo 2)
  4. Tomi Adeyemi: Children of Blood and Bone
  5. Becky Albertalli: Leah on the Offbeat
  6. Hanna Alkaf: The Weight of our Sky
  7. Kaia Anderson: Sisters in Arms
  8. Sophie Anderson: The Thief Who Sang Storms
  9. Kelley Armstrong: The Gryphon’s Lair (A Royal Guide to Monster Slaying 2)
  10. Kelly Barnhill: Iron Hearted Violet
  11. Kelly Barnhill: The Ogress and the Orphans
  12. Kelly Barnhill: When Women Were Dragons
  13. Kalynne Bayron: This Poison Heart
  14. T. J. Berry: Space Unicorn Blues
  15. Holly Black: The Coldest Girl in Coldtown
  16. Lawrence Block (Hrsg.): In Sunlight or in Shadow – Stories Inspired by the Paintings of Edward Hopper
  17. Lila Bowen: Conspiracy of Ravens (The Shadow 2)
  18. Rhys Bowen: Naughty in Niece (Royal Spyness 5)
  19. Rhys Bowen: The Twelve Clues of Christmas (Royal Spyness 6)
  20. Nicholas Bowling: Song of the Far Isles
  21. Alan Bradley: Flavia de Luce 5 – Schlussakkord für einen Mord (aussortiert)
  22. Alan Bradley: Flavia de Luce 6 – Tote Vögel singen nicht (aussortiert)
  23. Marie Brennan: The Voyage of the Basilisk – A Memoir by Lady Trent
  24. Marie Brennan: In the Labyrinth of Drakes – A Memoir by Lady Trent
  25. Marie Brennan: Within the Sanctuary of Wings – A Memoir by Lady Trent
  26. Sarah Rees Brennan: Tell the Wind and Fire
  27. Sarah Rees Brennan: In Other Lands
  28. Rachel Caine: Paper and Fire (The Great Library 2)
  29. Julie Campbell: The Mysterious Visitor (Trixie Belden 4)
  30. Jennifer Carson: To Find a Wonder
  31. Beth Cato: Breath of Earth (Blood of Earth #1)
  32. Soman Chainani: Quests for Glory (The School for Good and Evil 4)
  33. David Chandler: A Thief in the Night (Ancient Blades 2)
  34. David Chandler: Honor Among Thieves (Ancient Blades 3)
  35. Orlagh Collins: All the Invisible Things
  36. Alyssa Colman: The Gilded Girls (Gilded Magic 1)
  37. April Daniels: Dreadnought (Nemesis 1)
  38. Benjamin Dean: Me, My Dad and the End of the Rainbow
  39. Sarah Driver: Once we were Witches
  40. Sarah Beth Durst: Race the Sands
  41. Joseph Elliott: The Good Hawk (Shadow Skye 1)
  42. Louise Erdrich: The Birchbark House
  43. Catherine Fisher: The Velvet Fox (The Clockwork Crow 2)
  44. Anita Frank: The Lost Ones – Some Houses are Never at Peace
  45. Francesca Gibbons: A Clock of Stars 1 – The Shadow Moth
  46. Laura Ann Gilman: Silver on the Road
  47. Nicole Glover: The Conductors
  48. Mira Grant: Parasite (Parasitology 1)
  49. Mira Grant: Symbiont (Parasitology 2)
  50. Mira Grant: Chimera (Parasitology 3)
  51. Alex Grecian: The Black Country (Scotland Yard’s Murder Squat 2)
  52. Kate Griffin: The Midnight Mayor (Matthew Swift #2)
  53. Kate Griffin: The Neon Court (Matthew Swift #3)
  54. Kate Griffin: The Minority Council (Matthew Swift #4)
  55. Kate Griffin: Stray Souls (Magicals Anonymous #1)
  56. Kate Griffin: The Glass God (Magicals Anonymous #2)
  57. Alexis Hall: The Affair of the Mysterious Letter
  58. Christian Handel (Hrsg.): Hinter Dornenhecken und Zauberspiegeln (Anthologie)
  59. Rachel Hartman: Seraphina
  60. Jim C. Hines: Die Buchmagier – Angriff der Verschlinger
  61. Jim C. Hines: Terminal Alliance
  62. Mark Hodder: Auf der Suche nach dem Auge von Naga
  63. Tanya Huff: Wizard of the Grove
  64. D. B. Jackson: Thieves‘ Quarry (Thieftaker #2)
  65. D. B. Jackson: A Plunder of Souls (Thieftaker #3)
  66. Sharna Jackson: The Good Turn
  67. Catherine Johnson: A Nest of Vipers
  68. Diana Wynne Jones: Crown of Dalemark (The Dalemark Quartet 4)
  69. Diana Wynne Jones: Dogsbody
  70. Diana Wynne Jones: Power of Three
  71. Diana Wynne Jones: Fire and Hemlock
  72. Michelle Ruiz Keil: All of Us with Wings
  73. Celine Kiernan: Geisterpfade
  74. Celine Kiernan: Königspfade
  75. Celine Kiernan: The Little Grey Girl (The Wild Magic Trilogy 2)
  76. Mary Robinette Kowall: The Calculating Stars
  77. Sarah Kuhn: Heroine’s Journey (Heroine Complex 3)
  78. Sarah Kuhn: From Little Tokyo with Love
  79. R. F. Kuang: The Poppy War
  80. L.D. Lapinski: The Strangeworlds Travel Agency 3 – The Secrets of the Stormforest
  81. Yoon Ha Lee: Dragon Pearl
  82. Y.S. Lee: The Body at the Tower (The Agency 2)
  83. Darcie Little Badger: Elatsoe
  84. Cixin Liu: The Three-Body Problem
  85. Kari Maaren: Weave a Circle Round
  86. Janelle McCurdy: Mia and the Lightcasters (Umbra Tales 1)
  87. Seanan McGuire: Middlegame
  88. Seanan McGuire: Angel of the Overpass (Ghost Roads 3)
  89. Seanan McGuire: Spelunking Through Hell (InCryptid 11)
  90. Seanan McGuire: When Sorrows Come (October Day 15)
  91. Hilary McKay: The Time of Green Magic
  92. Robin McKinley: Sunshine
  93. Robin McKinley: Dragonhaven
  94. Anna-Marie McLemore: Blanca and Roja
  95. Wendy McLeod MacKnight: The Copycat
  96. Karen M. McManus: Two can Keep a Secret
  97. Sangu Mandanna: Kiki Kallira Breaks a Kingdom
  98. Kate Milford: The Boneshaker
  99. Kate Milford: Bluecrowne
  100. Kate Milford: The Thief Knot
  101. Ashia Monet: The Black Veins (Black Magic 1)
  102. Maya Montayne: Nocturna
  103. Bethany C. Morrow: A Song Below Water
  104. Tamsyn Muir: Gideon the Ninth
  105. Julie Murphy: Faith – Taking Flight
  106. Julie Murphy: Faith – Greater Hights
  107. Bishop O’Connell: The Stolen
  108. Nnedi Okorafor: Akata Warrior (Akata Witch 2)
  109. Dominik Parisien und Navah Wolfe (Hrsg.): The Starlit Wood – New Fairy Tales (Anthologie)
  110. Dominik Parisien und Navah Wolfe (Hrsg.): Robots vs. Fairies (Anthologie)
  111. Natalie C. Parker: Seafire
  112. S. A. Patrick: A Vanishing of Griffins (Song of Magic 2)
  113. Leslye Penelope: The Monsters We Defy
  114. Tamora Pierce: Tempests and Slaughter
  115. C. L. Polk: Stormsong (Kingston Cycle 2)
  116. C. L. Polk: Soulstar (Kingston Cycle 3)
  117. Cindy Pon: Sacrifice (Serpentine 2)
  118. Sarah Prineas: Dragonfell
  119. Benjamin Read & Laura Trinder: The Midnight Howl (The Midnight Hour 2)
  120. Benjamin Read & Laura Trinder: The Midnight Hunt (The Midnight Hour 3)
  121. Philip Reeve: Larklight
  122. Rebecca Roanhorse: Trail of Lightning (The Sixth World 1)
  123. Rebecca Roanhorse: Race to the Sun
  124. John Scalzi: Fuzzy Nation
  125. Helen Simonson: Mrs. Alis unpassende Leidenschaft
  126. Barbara Sleigh: The Kingdom of Carbonel
  127. A.C.H. Smith: Jim Henson’s The Dark Crystal
  128. Jessica Spotswood/Tess Sharpe: Toll and Trouble – 15 Tales of Women and Witchcraft (Anthologie)
  129. Rosemary Sutcliff: Troja oder die Rückkehr des Odysseus
  130. Rosemary Sutcliff: König Artus und die Ritter der Tafelrunde
  131. Charles den Tex: Die Zelle
  132. Aiden Thomas: Cemetery Boys
  133. Rob Thomas: Veronica Mars – The Thousand Dollar Tan Line
  134. Sarah Tolcser: Song of the Current
  135. Jessica Townsend: Hollowpox – The Hunt for Morrigan Crow
  136. Tiffany Trent: Unnaturalist
  137. Gail Tsukiyama: Die Straße der tausend Blüten
  138. Renee Watson: Piecing Me Together
  139. Jaye Wells: Dirty Magic (Prospero’s War 1)
  140. Martha Wells: All Systems Red (Murderbot Diaries 1)
  141. Martha Wells: The Cloud Roads
  142. J.T. Williams: Drama and Danger (The Lizzie and Belle Mysteries 1)
  143. Jen Williams: The Ninth Rain (The Winnowing Flame Trilogy 1)
  144. Kate Williams: The Babysitter Coven 2 – For Better or Cursed
  145. Amy Wilson: Angel and Bavar
  146. Katherine Woodfine: The Midnight Peacock (The Sinclair’s Mysteries 4)
  147. Katherine Woodfine: Peril in Paris (Taylor and Rose 1)
  148. Xinran: Gerettete Worte
  149. Rick Yancey: Der Monstrumologe und die Insel des Blutes
  150. Jy Yang: The Black Tides of Heaven
  151. Kelly Yang: Front Desk
  152. Damaris Young: The Switching Hour
  153. Katie Zhao: The Dragon Warrior
  154. Xiran Jay Zhao: Iron Widow
  155. Xiran Jay Zhao: Zachary Ying and the Dragon Emperor
  156. Ibi Zoboi: Pride

150 Titel auf dem SuB zum Monatsanfang

Sachbuch-SuB: (immer noch unvollständig)

  1. Bernadette Banner: Make, Sew and Mend
  2. Francis Burney: Journals and Letters
  3. Caroline Criado Perez: Invisible Women – Exposing Data Bias in a World Designed for Men
  4. Brunhilde Dähn: Berlin Hausvogteiplatz
  5. Ruth Goodman: How to be a Victorian
  6. Molly Guptill Manning: When Books Went to War
  7. Lindsey Fitzharris: The Butchering Art – Joseph Lister’s Quest to Transform the Grisly World of Victorian Medicine
  8. Kameron Hurley: The Geek Feminist Revolution
  9. Jennifer Kloester: Georgette Heyer’s Regency World
  10. Bea Koch: Mad & Bad – Real Heroines of the Regency
  11. Lily Koppel: The Astronaut Wives Club
  12. Natalie Livingstone: The Mistresses of Cliveden
  13. Gail MacColl/Carol McD. Wallace: To Marry an English Lord
  14. Philip Mansel: Prince of Europe – The Life of Charles-Joseph de Ligne
  15. Leo Marks: Between Silk and Cyanide – A Code Maker’s War 1941-45
  16. Molly Peacock: The Paper Garden – An Artist Begins Her Life’s Work at 72
  17. Michael du Preez und Jeremy Dronfield: Dr. James Barry – A Woman Ahead of Her Time
  18. Hallie Rubenhold: Lady Worsley’s Whim – An Eigtheenth-Century Tale of Sex, Scandal and Divorce
  19. Ronen Steinke: Der Muslim und die Jüdin – Die Geschichte einer Rettung in Berlin
  20. Lauren Stowell/Abby Cox: The American Duchess Guide to 18th Century Dressmaking

20 Titel auf dem SuB zum Montatsanfang

Sommerpause!

Ich hatte eigentlich gehofft, ich käme in diesem Jahr ohne Sommerpause aus, da der Juli bislang gar nicht soooo schlimm war. Aber die Temperaturen in den vergangenen Tagen haben mich so fertig gemacht, dass ich in den kommenden Wochen froh sein werde, wenn ich die nötigsten Pflichtaufgaben auf die Reihe bekomme. Also gibt es hier auch in diesem Sommer eine Blogpause, die vermutlich bis Ende August anhalten wird. Je nachdem, wie sich das Wetter so entwickelt …

In den kommenden Wochen gibt es auf dem Blog also nur den üblichen Monatsanfang-SuB-Beitrag und – selbst wenn ich dann noch pausiere – es wird auf jeden Fall den Lese-Sonntags-Beitrag im August geben! Ich genieße diese Tage zu sehr, um sie ausfallen zu lassen.

Bis dahin wünsche ich euch einen schönen Sommer! Passt so gut es geht auf euch auf! 🙂

Lese-Sonntag im Juli 2022

Ich habe gerade zehn Minuten vor diesem Beitrag gesessen und mich gefragt, wie ich den heutigen Lese-Sonntags-Post anfangen könnte, wenn ich nicht „ich bin müde“ oder übers Wetter schreiben will. Wie ihr sehen könnt, ist mir nichts eingefallen … Mir graut es vor den kommenden Tagen und ich hoffe sehr, dass wir die angenehme Kühle der vergangenen Nacht noch ein bisschen in der Wohnung halten können, nachdem ich gerade alle Fenster geschlossen und verbarrikadiert habe. Wacher macht mich die Dunkelheit übrigens nicht, aber damit müssen wir heute alle einfach leben. 😉

In den letzten Tagen bin ich nicht so viel zum Lesen gekommen, wie ich gern gewollt hätte, und ich bin mir noch nicht sicher, womit ich heute meine Lesezeit verbringen werde. Wir wollen auf jeden Fall versuchen heute noch eine Brettspielrunde einzulegen, wenn mein Mann früh genug aufwachen sollte, dass wir dafür die Vorhänge auf der Rückseite der Wohnung wieder öffnen können, ohne dass zu viel Sonnenwärme reinkommt. Bis dahin wusel ich noch ein bisschen durch die Wohnung und das Internet.

 

Update 9:45 Uhr

Ein angeschalteter eReader, dessen Bildschirm ein schwarz-weiß Cover mit zwei Skeletten und dem Titel "Summer Sway" zeigt

Die Küche ist aufgeräumt, das Geschirr von gestern Abend abgewaschen und einen Milchkaffee habe ich mir auch schon gegönnt. Außerdem ist der Feedreader geleert und ich habe die Kurzgeschichte „Summer Sway“ von Kameron Hurley (die gab es im Juli für ihre Patreon-Unterstützer) gelesen. In der Geschichte gibt es einen Mord, der die Nachbarschaft auf ungewöhnliche Weise beeinflusst. Ich mochte die Stimme der Nachbarin, aus deren Perspektive die Handlung erzählt wurde, und mir gefiel die Mischung aus wundersamen Elementen und diesem leichten Gefühl von „das könnte auch noch richtig schlimm enden“ … Als ich eben meinem Mann von der Geschichte erzählt habe, fiel mir auf, dass ich an Kameron Hurley vor allem ihre Unberechenbarkeit schätze. Ich weiß nie, was mich bei einer ihrer Kurzgeschichten erwartet und das finde ich sehr spannend.

Rechts ein angeschalteter eReader, der das Cover von "Dungeon Crawl" zeigt. Der eReader liegt auf zwei Goldie-Vance-Comics. Links davon ist eine große Tasse mit Milchschaum zu sehen, darüber ist ein ausgeschaltetes Sonnenglas zu erahnen.

Außerdem habe ich in „Dungeon Crawl“ von Annie Bellet reingelesen, um zu schauen, ob ich heute in der Stimmung für Urban Fantasy bin. Der Titel ist der achte Teil der „Twenty-Sided Sorceress“-Reihe und nachdem der große Handlungsstrang, der die ersten sieben Teile beherrscht hatte, beendet ist, bin ich gespannt, wie die Autorin die Reihe weiterführen wird. Auf der anderen Seite hätte die Reihe für mich auch mit dem siebten Band enden können und ich habe ein bisschen Angst, dass die drei Teile, die ich noch vor mir habe, mir das Ganze ein bisschen verderben könnten. Bevor ich weiterlese, gibt es aber erst einmal eine Brettspielrunde – auch heute wieder mit „Seize the Bean“, wo wir eine neue Kundenkombination ausprobieren werden. 😉

 

Update 13:00 Uhr

Eine Draufsicht auf mehrere Karten: Oben verschiedene Kundengruppen, in der Mitte Café-Produkte wie Espresso oder Kuchen und in der unteren Reihe Café-Ausbauten wie Deko, Schürzen u.ä.

Unsere heutige „Seize the Bean“-Runde brachte uns in den Boxhagener Kiez und obwohl wir dachten, dass der vermutlich eine recht entspannte Kundenkombination mit sich bringen würde, wurde es dann doch überraschend herausfordernd. Am Ende hat mein Mann mit 46:45 Punkten gewonnen – so knapp war es bei uns noch nie. *g* Es ist immer wieder spannend, wie sehr die unterschiedliche Zusammensetzung von Kundengruppen das Spiel beeinflussen. Dieses Mal hatte mein Mann ein großes Problem genügend Kaffee für seine Kunden aufzutreiben, während ich davon profitierte, dass seine Kaffeeliebhaber dafür sorgten, dass ich immer wieder überraschende Kaffeelieferungen bekam. Das Spiel macht uns immer noch viel Freude und mit der schnellen Auf- und Abbauzeit und einer guten Stunde Spielzeit lässt es sich auch immer gut in so einen Sonntagvormittag schieben. Auch wenn wir eigentlich mal wieder Lust auf ein größeres Spiel hätten, ist uns schon klar, dass wir so etwas wie „Gloomhaven“ im Sommer nicht regelmäßig spielen können und dass das deshalb gerade keinen Sinn macht. Also bleibt es wohl bei „Seize the Bean“ (und eventuell mal wieder einer Runde „Obsession“) über den Sommer und im Herbst gibt es wieder die größeren Spiele (und … ähm … „Flamecraft“, das im September bei uns ankommen sollte).

Oben ein angeschaltetes Sonnenglas, dessen Boden mit unterschiedlich gefärbten Glasmurmeln bedeckt ist, darunter eine Schüssel mit Vanillequark-Milchreis und Apfelmus, rechts davon ein angeschalteter eReader.

Zum Frühstück gab es heute „Reste“ – genauer gesagt restlichen Milchreis von gestern, vermischt mit einem Vanillequark-Rest und dazu Apfelmus. Eine ungewohnte Mischung, aber da alles direkt aus dem Kühlschrank kam war es auch schön erfrischend. *g* Außerdem gab es ein paar Seiten „Dungeon Crawl“ und ich bin mir immer noch nicht sicher, ob ich gerade in der richtigen Stimmung dafür bin. Ich mag die Schreibweise von Annie Bellet, ich mag die Figuren und der Humor in den Romanen liegt mir auch, aber eigentlich ist es gerade nicht „gemütlich“ genug für mich. Ich glaube, ich schiebe die Entscheidung noch ein bisschen vor mir her und schaue erst einmal wie es Kiya und Natira gerade so geht. 😉

 

Update 16:15 Uhr

Ein aufgeschlagenes Buch mit schwarzem Cover, auf dem Skelettteile und der Schriftzug H.P. Lovecraft zu sehen sind. Das Buch wird von einer Hand gehalten und im Hintergrund lässt sich ein vollgestopftes Bücherregal erahnen.

Ich muss gestehen, dass ich mich gerade von allem möglichen ablenken lasse und so sehr viel Zeit verliere, von der ich gar nicht sagen kann, was ich da gemacht habe. Ich finde das nicht schlimm, aber doch etwas irritierend, wenn mir Zeit so verloren geht. Auf jeden Fall führt das dazu, dass ich das Gefühl habe, dass mein Mann sehr Zeit mit seinem Lovecraft-Buch verbracht hat, als ich mit meinen diversen Büchern … 😉

Ein Fernseher im Dunklen, der eine Animal-Crossing-Szene zeigt, bei der meine Spielfigur vor der Wahrsagerin Smeralda steht, die sagt: " Jetzt sollte alles wieder im Einklang mit dem Universum sein".

Immerhin habe ich schon eine Runde „Animal Crossing“ gespielt und da ich schon mal den Fernseher für mich hatte, habe ich auch noch die Gelegenheit genutzt und kurz „Grow – The Song of the Evertree“ anworfen. „Grow“ ist mein „Sommerspiel“ für dieses Jahr, ein nettes Spiel, das von mir nicht so viel Aufmerksamkeit erfordert, keinen Stress macht und ein bisschen Entspannung bringt.

Ein Fernseher im Dunklen, der einen Screenshot von Grow zeigt, bei dem meinen Spielfigur vor einem Heuballen steht, auf dem eine kleines fantastisches Wesen sitzt.

Ich bin allerdings nicht mit allen Elementen bei diesem Spiel glücklich. Viele Dinge werden nicht groß erklärt, so dass ich sie selber herausfinden musste, und bei der Stadt, die ich wieder aufbauen muss, gibt es keinerlei Ausstausch zwischen den Stadtteilen, was mich richtig nervt. Das sorgt dafür, dass ich in dem einen Stadtteil seit Tagen Leute habe, die einen Job in einem Badehaus suchen, während ich in dem anderne Stadtteil ein Badehaus habe, das ich nicht in Betrieb nehmen kann, weil ich dafür keine Leute habe. Außerdem finde ich es ein bisschen frustrierend, dass die Tage im Spiel zu kurz sind, um überhaupt alle Stadtteile zu besuchen und zu verwalten oder gar zusätzlich noch die Weltensamen zu versorgen. Es ist ein niedliches Spiel, aber es hätte so viel besser sein können, wenn das eine oder andere Element besser durchdacht worden wäre … *grummel*

 

Update 20:30 Uhr

Zwei Comics auf meinem Schoß, dahinter sind meine Füße zu erkennen, davor der Rand meiner Teetasse.

Nach dem letzten Update habe ich zu den beiden „Goldie Vance“-Comics (Band 4 und 5 der Reihe) gegriffen und gelesen. Ich mag diese Mischung aus Detektivgeschichte, Teeniedrama (nur ein sehr kleiner Anteil, aber Goldie verhält sich mit ihren 16 Jahren nun mal nicht immer erwachsen), Spionage-Handlung und absurden Elementen. Mit den fünf Bänden habe ich die Serie dann auch vollständig – jetzt muss ich nur noch Platz im Regal dafür finden. *g*

Eine Schale in der sich rechts Reis und links eine Ananas-Curry-Sauce befinden.

Danach wurde es auch schon Zeit in die Küche zu wandern, wobei mein Mann und ich heute getrennt gekocht haben. Er hatte Lust auf ein Essen mit Oliven und Hackbällchen, dass er sich in seinen WG-Zeiten regelmäßig gekocht hatte, also habe ich für mich eine Curry-Ananas-Sauce gemacht. Als wir dann beide unser Essen vor der Nase hatten, gab es noch eine Folge „Somebody Feed Phil“ für uns – dieses Mal die, in der er in Madrid is(s)t. Ich muss zugeben, dass die Sendung dieses Mal kulinarisch wenig für mich bereit hielt, es gab sehr viel Schwein und Schinken zu sehen. Aber grundsätzlich mag ich diese Serie wirklich sehr, weil da so viele Menschen aufeinandertreffen, die Essen so richtig genießen können. 😉 Ich weiß noch nicht so recht, was ich den Rest des Abends machen werde, aber ich hinterlasse hier auf jeden Fall noch einmal ein Update.

 

Update 23:00 Uhr (letztes Update)

Ich habe den restlichen Abend sogar wirklich mit „Dungeon Crawl“ verbracht und denke, dass ich das Buch im Laufe der Woche weiterlesen werde, weil ich nun wirklich wissen will, was es mit dem Auftrag auf sich hat, den die Protagonistin von einem Vampir (dem sie einen Gefallen schuldete,) annehmen musste. Insgesamt mit ich mit meinem Lese-Sonntag wirklich zufrieden, ich habe mich heute mit einige Dinge beschäftigt, die ich mag, und so sollte es sein. 😉 Vielen Dank an Natira und Kiya für die Gesellschaft heute! Ich hoffe, ihr habt einen guten Start in die neue Woche und bringt die Tage bis zum Urlaub noch gut hinter euch! 🙂

 

***

Heutige Mitleserinnen:

Natira
Kiya

Jacqueline West: Long Lost

Die Handlung in „Long Lost“ von Jacqueline West wird aus Sicht der elfjährigen Fiona erzählt, die gerade mit ihrer Familie in den kleinen Ort Lost Lake gezogen ist. Fiona ist nicht gerade glücklich mit diesem Umzug, weil dieser bedeutet, dass sie all ihre Freunde (und sie schließt nicht gerade leicht Freundschaften) zurücklassen musste, nur damit ihre ältere Schwester Arden besseren Zugang zu ihrem Eiskunstlauf-Training hat. Überhaupt hat Fiona das Gefühl, dass sich in der Familie alles um die dreizehnjährige Arden dreht, während sie selbst und ihre Bedürfnisse ständig übersehen werden. Einziger Lichtblick in Lost Lake ist die Öffentliche Bibliothek, die sich in einem ehemaligen Herrenhaus befindet. Vor allem ein Buch mit dem Titel „The Lost One“, das die Geschichte der beiden Schwestern Hazel und Pearl erzählt, hat es Fiona angetan. Je mehr Fiona über das Buch herausfindet, desto sicherer ist sie sich, dass die Handlung in „The Lost One“ von einer wahren Begebenheit in Lost Lake erzählt. Doch bevor Fiona das Ende lesen kann, verschwindet das mysteriöse Buch, und die Bibliotheksleiterin versichert ihr glaubhaft, dass es einen solchen Titel niemals im Bestand der Bibliothek gab.

Ich habe „Long Lost“ wirklich gern gelesen und es genossen, mit Fiona zusammen mehr über Hazel und Pearl zu erfahren – und darüber, wie eine der beiden Schwestern verschwand. Es gelingt Jacqueline West, über lange Zeit hinweg offen zu lassen, ob etwas Übernatürliches in Lost Lake vor sich geht oder ob Fionas Fantasie mit ihr durchgeht, während es ganz einfache Erklärungen für all die Vorgänge gibt, die sie so sehr beschäftigen. Ich mochte dieses Miträtseln und ich habe Fionas Perspektive gern verfolgt. Die Protagonistin hat mir wirklich leidgetan, weil sie niemanden hatte, mit dem sie reden konnte. Sie vermisst die ganze Zeit über ihre Freunde, und jedes Mal, wenn ihre Eltern ihr etwas versprechen, dann wird sie von ihnen im Stich gelassen. Das hat dazu geführt, dass ich sehr gut verstehen konnte, wieso sie sich so von ihrer Familie missachtet fühlt und wieso sie irgendwann ihren Gefühlen Luft machen muss – auch wenn Fiona sich da alles andere als nett verhält. Vor allem fand ich es spannend, dass ich mich die ganze Zeit beim Lesen gefragt habe, ob ich die Geschichte als jüngere Leserin anders wahrgenommen hätte. Denn so sehr ich mit Fiona mitfühlte, so konnte ich als erwachsene Leserin doch verstehen, dass die ganze Situation auch für ihre Eltern und ihre ältere Schwester Arden ziemlich schwierig ist.

Dazu mischen sich den gesamten Roman hindurch Fionas Erlebnisse mit denen von Hazel und Pearl, und das sorgt für eine faszinierende Lektüre. So wie die Handlung nur aus Fionas Sicht erzählt wird, erfährt sie von den Ereignissen rund um die beiden Schwestern nur aus Pearls Perspektive. Um der Wahrheit auf den Grund gehen zu können, muss Fiona irgendwann die Geschehnisse in Frage stellen, die Pearl beschreibt, und die Entwicklung, die das in Fiona auslöst, habe ich sehr gern verfolgt. Jacqueline West hat wirklich ein Händchen dafür, Geschichten mit lauter kleinen unheimlichen Elementen zu schreiben, die einen immer wieder an all den rationalen Erklärungen zweifeln lassen, die doch so offensichtlich zu sein scheinen. Dazu kommen wunderbar atmosphärische Beschreibungen des trostlos wirkenden Ortes Lost Lake und Charaktere, die so realistisch wirken, dass sie mich auch dann nicht ganz losgelassen haben, wenn ich eine Lesepause einlegen musste. Nachdem mir „Long Lost“ so gut gefallen hat, frage ich mich ehrlich gesagt, ob ich mir „Olive und das Haus der Schatten“ – ein Jacqueline-West-Titel, den mir Natira vor einigen Jahren geliehen hatte – noch einmal im Original anschauen (und vielleicht auch noch die Fortsetzungen lesen) sollte.

Lish McBride: A Little Too Familiar (Uncanny Romance 1)

„A Little Too Familiar“ von Lish McBride habe ich schon vor einigen Wochen gelesen, aber da ich in meiner Twitter-Timeline regelmäßig über Empfehlungen des Romans als „Wohlfühlbuch“ stolpere, wollte ich doch noch etwas zu dem Titel schreiben. Die Handlung wird aus der Sicht von Lou und Declan erzählt. Lou (eigentlich Louise) ist ein animal mage und darauf spezialisiert, die Verbindung zwischen Familiar und Menschen zu stärken. Declan hingegen ist ein Werwolf und sucht zu Beginn der Geschichte eine Neuanfang, nachdem sich seine Freundin Sidney und seine kleine Schwester Zoey ineinander verliebt haben. Damit die beiden Frauen ohne schlechtes Gewissen miteinander leben können, beschließt Declan, von Portland nach Seattle in die Wohngemeinschaft von seinem Freund Trick zu ziehen. Tricks WG besteht aus einem bunten Haufen von Personen, zu denen neben Lou auch noch ihre beste Freundin Van(essa) und deren Schwester Juliet mit ihrer kleinen Tochter gehören. Außerdem gibt es einige Freunde wie zum Beispiel den Minotaurus Jim, die eigentlich täglich in der WG vorbeischauen.

Es gibt wirklich sehr, sehr viele Szenen in diesem Roman, die einen wunderbar warmherzigen, aufmerksamen und liebevollen Umgang der verschiedenen WG-Mitbewohner miteinander zeigen. Und auch mit Lous Familie gibt es sehr viele amüsante Szenen, die zeigen, dass diese Personen einander mögen und jederzeit unterstützen, was wunderschön zu lesen ist. Trotzdem habe ich ein Problem damit, „A Little to Familiar“ uneingeschränkt als Wohlfühlbuch zu bezeichnen, da es so einige Elemente in der Geschichte gibt, die alles andere als gemütlich sind. Declan zum Beispiel hat als Kind in einem sektenähnlichem Umfeld gelebt und dort physischen und psychischen Missbrauch erfahren, der bis heute sein Leben prägt. Das führt dazu, dass er, als er zum ersten Mal in der WG auf Lou trifft, eine Panikattacke erleidet. Die Tatsache, dass Lou ein animal mage ist, weckt bei dem Werwolf Ängste, mit denen er kaum fertig werden kann, und das ist wirklich schmerzhaft zu lesen. Auch das familiäre Umfeld von Van und Juliet ist nicht gerade liebevoll und beeinflusst immer wieder das Leben dieser Figuren, außerdem gibt es am Ende des Romans eine ziemlich blutige Schlacht zwischen einer Gruppe, die eine Person aus der WG entführt hat, und den restlichen WG-Mitbewohnern und ihren Freunden und Familienmitgliedern.

Ich persönlich mochte diese Mischung aus „klassischen Urban-Fantasy-Elementen“ und den wunderbar wohltuenden und gemütlichen Szenen rund um die WG-Mitglieder. Ich fand es wirklich süß zu verfolgen, wie Lou und Declan damit umzugehen versuchen, dass sie sich auf der einen Seite zueinander hingezogen fühlen und dass er auf der anderen Seite Panikattacken bekommt, wenn er an ihre Magie denkt. Außerdem gibt es wirklich sehr viele überaus amüsante Szenen in dem Roman, wenn zum Beispiel Declan als Alphawolf dafür sorgt, dass seine WG-Mitglieder gut versorgt sind (was in diesem Fall auch bedeutet, dass er den halben Tag in der Küche steht, damit all seine „Rudel-Mitglieder“ sich gut ernähren) oder die Momente, in denen Lou sich mit Tauben streitet oder mit den Besitzern von Familiars auseinandersetzen muss. Für mich funktionierte dieser Gegensatz aus traumatischer Vergangenheit/aktueller Bedrohung und all den vielen kleinen amüsanten und/oder wohltuenden Szenen sehr gut, und ich freue mich jetzt schon darauf, irgendwann eine Fortsetzung zu lesen, in der vermutlich ein anderes WG-Mitglied im Mittelpunkt stehen wird. Aber ich würde „A Little Too Familiar“ nicht ohne Warnung bezüglich der Passagen, die eben nicht so gemütlich zu lesen sind, weiterempfehlen wollen, weshalb ich wirklich sauer bin, dass dieser Roman ohne weiteren Hinweis als „Wohlfühlbuch“ empfohlen wird.

Margaret Powell: Below Stairs – The Bestselling Memoirs of a 1920s Kitchen Maid

Nachdem ich „The Cook’s Tale“ von Nancy Jackman gelesen hatte, war ich neugierig auf die Biografie von Margaret Powell, deren Lebensweg oberflächlich betrachtet dem von Nancy Jackman sehr ähnlich war. Auch Margaret Powell hat ihre Laufbahn als Köchin damit begonnen, dass sie als Küchenmädchen in einem Herrenhaus gearbeitet hat. Doch während Nancy Jackman grundsätzlich zufrieden mit ihrer Arbeit als Köchin war, hätte Margaret Powell lieber einen vollkommen anderen Weg eingeschlagen. Geboren wurde Margaret Powell als zweites von sieben Kindern eines Handwerkers in Hove, und als ältestes Mädchen war sie schon früh für die Versorgung ihrer jüngeren Geschwister verantwortlich. Angesichts des unregelmäßigen Einkommens ihres Vaters und der Tatsache, dass ihre Eltern so viele Kinder zu versorgen hatten, sah sich Margaret als Dreizehnjährige gezwungen, sich eine Arbeit zu suchen.

Nach einigen kurzfristigen Jobs landete Margaret mit fünfzehn Jahren zum ersten Mal als Küchenmädchen in einem Herrenhaus. Dabei hatte sie wenig Glück mit der Köchin, unter der sie arbeiten musste, denn diese gab sich keine Mühe, ihrem Küchenmädchen irgendwelche Rezepte beizubringen oder ihr gar irgendwelche Tipps zu geben für eine eventuelle Zukunft als Köchin. Insgesamt fand ich es sehr faszinierend zu verfolgen, wie unterschiedlich die Arbeitsbedingungen waren, auf die Margaret Powell im Laufe der Zeit so traf. Von Herrenhäusern mit einigem Personal bis zu nicht mehr ganz so wohlhabenden Arbeitgebern, die mit zwei älteren Hausangestellten und einer Köchin auskommen mussten, war alles dabei.

Dabei scheint Margaret Powell ihre Arbeitgeber (von einer Ausnahme abgesehen) durchgehend verachtet zu haben. Jeder Absatz in „Below Stairs“ scheint nur so von einem tiefen Gefühl der Ungerechtigkeit durchdrungen zu sein, das Margaret Powell bezüglich des Umgangs mit ihrem eigenen sozialen Stand zu empfinden schien. Natürlich hat sie recht damit, dass die Tatsache, dass sie als Tochter eines Handwerkers geboren wurde, niemandem das Recht gibt, sie wie einen minderwertigen Menschen zu behandeln. Und ja, es wäre definitiv fairer gewesen, wenn ihr Leben nicht so sehr von der Armut ihrer Eltern beherrscht worden wäre und wenn sie statt als Küchenmädchen zu arbeiten ihre Wunschausbildung als Lehrerin hätte machen können. Aber insgesamt wird die Lektüre des Buchs durch das permanente Beklagen dieser Umstände nicht gerade angenehmer. Außerdem fiel mir immer wieder auf, dass sie – von den wenigen Kolleginnen, die sie als Freundinnen bezeichnete, abgesehen – selbst anderen Angestellten keinerlei Respekt entgegenbrachte, vor allem, wenn diese sich mit ihren Arbeits- und Lebensumständen abgefunden hatten und versuchten das Beste daraus zu machen.

So war für mich der spannendste Aspekt beim Lesen letztendlich der Kontrast zwischen den Persönlichkeiten von Nancy Jackman und Margaret Powell, die natürlich ihre Biografien deutlich geprägt haben. Während Nancy ein braves und schüchternes Mädchen vom Land war, das sich in den ersten Arbeitsjahren kaum zu trauen schien, überhaupt nach einem freien Tag zu fragen, scheint Margaret Powells eher städtisches Aufwachsen (und die Tatsache, dass sie das älteste Mädchen im Haus ihrer Eltern war) dafür gesorgt zu haben, dass sie – trotz aller Widrigkeiten – genügend Selbstbewusstsein hatte, um Risiken einzugehen und das Gefühl zu haben, dass sie Besseres verdient hätte, als ihr Leben damit zu verbringen, den Launen ihrer Herrschaften entsprechen zu müssen. So bietet „Below Stairs“ nicht nur einige Informationen über die Arbeitsbedingungen als Küchenmädchen bzw. Köchin zu dieser Zeit, sondern auch eine Menge Gedanken von Margaret Powell zum Leben ihrer Arbeitgeber – wobei sie besonders von deren sexuellen Eskapaden geradezu besessen zu sein schien. Ich muss gestehen, dass ich das lieber gelesen und deutlich amüsanter gefunden hätte, wenn ich Margaret Powell sympathischer gefunden hätte. So fragte ich mich relativ häufig, wie sehr ihr (überaus verständlicher) Wunsch nach einer Flucht aus diesem Leben ihre Perspektive getrübt hat.

Neuzugänge: April, Mai und Juni 2022

Zu Beginn dieses Quartals war ich davon ausgegangen, dass es nicht so viele neue Bücher für mich geben würde. Ich warte nicht nur gerade sehr auf einige Neuerscheinungen, die aber erst im zweiten Halbjahr 2022 erscheinen werden, ich hatte auch ein bisschen die Hoffnung aufgegeben, dass die Titel, deren Veröffentlichungen schon mehrfach verschoben worden waren, noch in diesem Quartal kommen würden. Weshalb der April dann mit einer spontanen Cozy-Bestellung begann und mit der Lieferung von drei langersehnten Vorbestellungen endete. *g*

Vier Bücher, die mit dem Cover zum Betrachter vor einer orangen Wand stehen. Von links nach rechts: The Ogress and the Orphans, The Strangeworlds Travel Agency 3, The Thief Who Sang Storms und A Dark and Stormy Murder

1. Julia Buckley: A Dark and Stormy Murder (A Writer’s Apprentice Mystery 1)
Ich bin mir nicht mehr sicher, wo ich über diesen Titel gestolpert bin, aber nachdem er einige Monate auf meinem Merkzettel stand und ich Anfang April Lust auf einen entspannten Krimi hatte, habe ich mir den Roman spontan bestellt. (Und da es mir keine Ruhe gelassen hat, habe ich noch mal etwas nachgeforscht und festgestellt, dass Kiya den Titel bei ihrem Neuzugangs-Beitrag im November 2020 erwähnt hatte – „einige Monate“ waren also fast 1 1/2 Jahre. *g*) Oh, außerdem hat das Lesen dieses Titels dann dazu geführt, dass ich noch ein paar weitere Romane der Autorin gelesen habe. (Rezension)

2. Sophie Anderson: The Thief Who Sang Storms
Da die Autorin mit jeder Geschichte besser zu werden scheint, gehören neue Titel von Sophie Anderson inzwischen zu den Büchern, die ich auf jeden Fall vorbestelle. Was dann dazu führt, dass ich das Gefühl habe, dass der Roman doch schon läääääängst erschienen sein muss und es sich endlos anfühlt, wenn ich gerade mal zwei Wochen nach Erscheinen immer noch auf meine Lieferung warten muss. 😉

3. L.D. Lapinski: The Strangeworlds Travel Agency 3 – The Secrets of the Stormforest
Der dritte und letzte Teil der „Strangeworlds Travel Agency“. Die ersten beiden Bände habe ich sehr genossen und ich bin gespannt, wie die Reihe zu Ende gehen wird.

4. Kelly Barnhill: The Ogress and the Orphans
Ich habe zwar noch einen ungelesenen Titel von der Autorin auf dem SuB, aber da mir bislang alle Bücher, die ich von Kelly Barnhill gelesen habe, gefallen haben, gehört sie inzwischen zu den Personen, deren Veröffentlichungen ich definitiv vorbestelle.

***

Den ersten Neuzugang im Mai hatten wir eigentlich über unseren Comic-Händler bestellt. Aber da der zur Zeit Probleme hat, irgendwas zu liefern, was nicht zu den normalen Abo-Bestellungen gehört (und selbst da gibt es einige Lieferprobleme bei US-Comics), und ich keine Lust hatte, jeden Monat von vorne die Liste mit den nichtgelieferten Sachen durchzugehen und nachzufragen, habe ich die Bestellung storniert und über meinen Buchhändler besorgt. Ansonsten bin ich dem Thema „Vorbestellungen“ in diesem Monat treu geblieben … 😉

Links der Titel "Make, Sew and Mend" der mit dem Cover zum Betrachter steht und eine altmodisch gekleidete Person zeigt, die mit der Hand näht, rechts die Buchrücken von Faith, Rumaysa - Ever After und The Good Turn

5. Julie Murphy: Faith – Greater Heights
Jaha, ich habe den ersten Faith-Band von der Autorin noch auf dem SuB, und es gibt sogar noch ein paar Faith-Comic-Hefte, die ich noch nicht gelesen habe. Aber da ich davon ausgehe, dass mir all die ungelesenen Sachen so gut gefallen wie die schon gelesenen Titel, habe ich mir diesen Band schon mal besorgt. 😉

6. Radiya Hafiza: Rumaysa – Ever After
Nachdem mir „Rumaysa“ so viel Freude bereitet hatte, habe ich natürlich auch die Fortsetzung vorbestellt (und sogar kurz nach der Veröffentlichung bekommen). Der Großteil dieses Romans hat mir ebenso gut gefallen wie der erste Teil, auch wenn ich den mit den unterschiedlichen Geschichten noch etwas märchenhafter fand als diesen Band, in dem es nur eine einzige durchgehende Geschichte gibt. Allerdings bin ich mit dem Ende nicht so ganz glücklich, denn auch wenn es ein „Happy End“ gibt, so hatte ich mir doch erhofft, dass Rumaysas Suche nach ihren Eltern weniger … konservativ ausgeht.

7. Sharna Jackson: The Good Turn
Der aktuellste Titel von der Autorin, die die High-Rise-Mysteries geschrieben hat. Da mir die High-Rise-Geschichten gefallen hatten, war ich natürlich auch neugierig auf diesen Roman und hatte ihn deshalb vorbestellt.

8. Bernadette Banner: Make, Sew and Mend
Das Buch sollte eigentlich schon im April erscheinen, wurde dann aber wegen der hohen Vorbestellerzahlen verschoben, damit es in einer größeren Auflage gedruckt werden konnte. Was ich wirklich bemerkenswert finde, wenn ich bedenke, dass es „nur“ ein Sachbuch über die Grundlagen des Nähens mit der Hand ist. Aber Bernadette Banner hat eben ziemlich viele Follower auf Youtube und eine angenehme Art, Techniken zu erklären …

***

Die Juni-Neuzugänge bestanden dann durchgehend aus spontanen Bestellungen … ich glaube, ich muss meinen Bücher-Etat in diesem Jahr noch etwas aufstocken. *g*

Fünf Bücher, die mit etwas überlappenden Covern vor einer orangen Wand stehen. Von links nach rechts: Long Lost, The Lizzie and Belle Mystery, Looking for Emily und die beiden Greywalker-Bände.

9. Kat Richardson: Possession (Greywalker 8)
10. Kat Richardson: Revenant (Greywalker 9)

Die letzten beiden Greywalker-Titel habe ich spontan bestellt, nachdem ich in den vergangenen Wochen die noch ungelesenen Bände vom SuB gezogen und genossen hatte. Spannend fand ich, dass ich mich trotz einer über zweijährigen Lesepause zwischen den Bänden 4 und 5 noch an genügend Details erinnerte, dass ich problemlos weiterlesen konnte.

11. Fiona Longmuir: Looking for Emily
Eine spontane Bestellung, weil ich die Inhaltsangabe so nett fand, als ich auf Twitter über den Titel gestolpert bin. Das Buch war dann auch genauso spannend und unterhaltsam, wie ich es mir erhofft hatte. (Rezension)

12. J.T. Williams: Drama and Danger (The Lizzie and Belle Mysteries 1)
Und nachdem mir „Looking for Emily“ so viel Spaß gemacht hatte, dachte ich, ich sollte mir doch noch einen weiteren Krimi zulegen. „Drama and Danger“ ist der Beginn einer neuen Jugendkrimi-Reihe, die im 18. Jahrhundert spielt, und die beiden Schwarzen Protagonistinnen sind an zwei Personen angelehnt, die wirklich zu der Zeit in London gelebt haben.

13. Jacqueline West: Long Lost
Es ist lange her, dass ich ein Buch von Jacqueline West gelesen habe, aber ich weiß noch, dass mir „Olive und das Haus der Schatten“ damals gut gefallen hatte. Um „Long Lost“ bin ich eine Weile herumgeschlichen, nur um es dann im Mai doch spontan zu bestellen. Ich bin gespannt, was es mit dem mysteriösen Buch auf sich hat, das die Protagonistin findet, und mit den beiden Schwestern, von denen dieses mysteriöse Buch erzählt …