Diana Wynne Jones: Wilkins‘ Tooth

Am Wochenende hatte ich mal wieder Lust auf etwas „fluffigere“, kürzere Lektüre und landete beim Blick über meinen SuB bei „Wilkins‘ Tooth“ von Diana Wynne Jones. Dieses Buch der Autorin kannte ich noch nicht, aber es ist mir in den vergangenen Monaten regelmäßig untergekommen, weil in meiner englischsprachigen Timeline immer mal wieder darauf verwiesen wurde. Ein bisschen hatte ich vor dem Lesen den Verdacht, dass man diesen Roman als Kind gelesen haben muss, um ihn so lang anhaltend in Erinnerung zu behalten wie all die Personen, die den Titel erwähnten, und ich fürchte, dass sich dieser Verdacht beim Lesen bestätigt hat, aber das ändert nichts daran, dass „Wilkins‘ Tooth“ eine sehr amüsante Geschichte ist.

Die Handlung wird erzählt aus der Sicht der Geschwister Frank und Jess Pirie, die vor kurzem einen neuen Stuhl ihrer Eltern zerbrochen haben und nun für vier lange Monate kein Taschengeld bekommen werden. Da ihr Vater ihnen auch die Suche nach richtigen Nebenjobs verbietet, gründen die beiden eine  „Vergeltungsgesellschaft“ („Own Back Inc.“). Doch was anfangs nach einer guten Idee klingt, entwickelt sich schnell zu einer deutlich anstrengenderen und komplizierteren Angelegenheit, als die beiden gedacht hätten. So möchten sie eigentlich schon nach dem ersten Auftrag ihre Gesellschaft wieder auflösen, kommen aber nicht so einfach aus der Sache wieder raus. Jeder einzelne Job zieht wieder neue Entwicklungen nach sich, die dafür sorgen, dass Frank und Jess nur noch eine Sache erledigen müssen oder noch ein kleines bisschen mehr verschuldet sind, als sie es zu Beginn der Geschichte schon waren. Dabei hilft es auch nicht, dass sie sich mit ihren Tätigkeiten unabsichtlich in die Geschäfte der örtlichen Hexe gemischt haben und nun auch noch mit dem Unmut dieser Person fertigwerden müssen.

Ich habe Franks und Jess‘ kleine und größere Herausforderungen gern begleitet und mich wunderbar amüsiert, wenn die beiden mal wieder mit den besten Absichten das größte Chaos anstellten. Dabei lernen sie im Laufe der Zeit weitere Kinder kennen, deren Aufträge sie erfüllen sollen und mit denen sie sich dann nach und nach anfreunden, was dazu führt, dass am Ende mehr als ein Dutzend Personen versuchen, gemeinsam gegen die Hexe Biddy Iremonger vorzugehen. Denn die örtliche Hexe, von der Jess‘ und Franks Eltern glauben, dass sie nur eine etwas wunderliche arme Frau sei, wird von Diana Wynne Jones als wirklich schrecklich boshafte, rachsüchtige und machthungrige Person dargestellt, deren Magie deutlich stärker ist, als die beiden Kinder (und der Leser) anfangs ahnen können. Allerdings muss ich zugeben, dass es sich die Autorin hier an manchen Stellen in meinen Augen etwas zu einfach gemacht hat, denn natürlich ist die seltsame ältere Frau, die in einer schäbigen Hütte am Fluss lebt, die Böse, und auch ihr Motiv für ihre Rache an der Familie Adams – mit deren Töchtern sich Jess und Frank anfreunden – ist ziemlich einfallslos.

Auf der anderen Seite ist die Geschichte voller amüsanter Szenen, bei denen man nur zwischen leichter Fassungslosigkeit und hämischer Vorfreude die Pläne der Kinder verfolgt. Bei einer meiner Lieblingsstellen bekommt man als Leser nicht einmal direkt die Vorgänge beschrieben, sondern man bekommt das Ganze nur aus der Perspektive von Jess und Frank erzählt, die anhand der Geräusche und Gesprächsfetzen, die sie hören, erraten, was gerade in den angrenzenden Räumen (und dem Garten und auf dem Dach) alles los ist. Wenn ich so etwas lese und mich dabei so gut unterhalten fühle (und dann noch bedenke, dass „Wilkins‘ Tooth“ wohl das erste Buch war, das sie für Kinder geschrieben hat), dann kann ich Diana Wynne Jones auch die kleinen Dinge verzeihen, die mich beim Lesen gestört haben. Alles in allem war diese Geschichte inklusive dieser wunderbaren Slapstick-haften Pasagen perfekt für ein paar entspannte und unterhaltsame Lesestunden.

Kat Richardson: Greywalker (Greywalker 1)

Da ich die bislang gelesenen Kurzgeschichten von Kat Richardson mochte, habe ich mal einen Versuch mit ihrer Greywalker-Reihe gewagt. Diese Reihe umfasst bislang neun Bücher (und wird zur Zeit nicht fortgesetzt) und dreht sich um die Privatdetektivin Harper Blaine. Harpers Berufsleben ist normalerweise von wenig spektakulären Fällen geprägt, doch bei einem Routineauftrag wird sie von einem Mann angegriffen und so schwer verletzt, dass sie wiederbelebt werden muss. Ich muss gestehen, dass ich diese Szenen beim ersten Lesen so heftig fand, dass ich das Buch erst einmal für ein paar Tage aus der Hand gelegt habe. Auf der anderen Seite prägt dieser Angriff Harpers zukünftiges Leben sehr, so dass ich verstehen kann, dass die Autorin nicht darauf verzichten wollte. Außerdem ist das die einzige Szene in diesem Roman, in der Gewalt so detailliert und mir nahegehend beschrieben wurde.

Harpers kurzzeitiger Tod setzt eine – vorher anscheinend nur latent vorhandene – Fähigkeit bei ihr frei, so dass sie nicht nur Geister sehen und die Welt „zwischen dieser und der nächsten Welt“ betreten kann, sondern geradezu zu einem Magneten für übernatürliche Wesen wird. Als Greywalker, wie sie von den beiden Personen bezeichnet wird, die ihr helfen, mit ihrer Fähigkeit zurechtzukommen, muss sie akzeptieren, dass es so etwas wie Magie und andere übernatürliche Dinge auf der Welt gibt, was für Harper nur sehr schwer hinzunehmen ist. Ich fand es stimmig, dass die recht rationale Harper Probleme hat, sich an all die neuen Elemente in ihrem Leben zu gewöhnen und dass es immer wieder zu schwierigen Situationen kommt, weil sie nicht weiß, wie sie mit Geistern, Vampiren und anderen Elementen umgehen soll. Allerdings muss ich zugeben, dass all diese Szenen rund um Harpers Umdenken und Lernen dafür sorgen, dass die Handlung von „Greywalker“ ein recht gemächliches Tempo anschlägt. Mir persönlich hat das nichts ausgemacht, ich fand es sogar nett zu lesen, wie Harper parallel zu all den neuen Dingen in ihrem Leben versucht, weiter als Privatdetektivin zu arbeiten (und ihre Arbeit vor allem aus mühsamer Lauf- und Recherchearbeit besteht), kann mir aber vorstellen, dass diese Elemente dem einen oder anderen Leser zu langatmig sind.

Auch gibt es recht wenig überraschende Aspekte in der Handlung. Das „Geheimnis“ rund um den verschwundenen Collegestudenten lag für mich ebenso auf der Hand wie die Hintergründe rund um den Auftraggeber, der ein „Familienerbstück“ verloren hatte. Aber da ich Harpers Entwicklung gern verfolgte, die magischen Elemente in diesem Roman ebenso wie die verschiedenen Dialoge sehr mochte und auch die Nebencharaktere so einiges zu meiner Unterhaltung beigetragen haben, konnte ich gut mit der Vorhersehbarkeit dieser Handlungspunkte leben. Am Ende von „Greywalker“ bin ich gespannt darauf, wie es mit Harper und ihren neuen Fähigkeiten weitergeht und wie ihre Freundschaft zu dem Wissenschaftler-und-Hexe-Ehepaar, das ihr bei der Erforschung ihrer Kräfte hilft, weitergeht. Außerdem scheint es – wenn ich nach den Titeln der kommenden Romane gehe – noch so einige weitere übernatürliche Wesen in dieser Welt zu geben, auf die ich gespannt bin. Denn auch wenn ich ein paar Schwachpunkte beim Lesen des Romans gefunden habe, so habe ich mich insgesamt so gut amüsiert, dass ich die Fortsetzung direkt nach Beenden des Buches bestellt habe, um zu sehen, was die Autorin nun, da die Grundvoraussetzung für die Reihe geschaffen sind, aus Harper und ihren Freunden machen wird.

[Kulinarisches] Irgendwie (k)ein Shepherds Pie

Vor ein paar Tagen habe ich bei einer Youtuberin eine Variante des „Shepherd’s Pie“ gesehen, die ich am Osterwochenende in der abgewandelten und „veganisierten“ Version nachgekocht habe. Da uns meine Variante geschmeckt hat, archiviere ich das Rezept mal hier, damit ich es wiederfinde, wenn ich noch einmal darauf Lust haben sollte. Wobei ich betonen muss, dass meine Gemüse-Mischung so üppig ausgefallen ist, dass ich die Hälfte des Gemüses einfrieren konnte (und das Essen selbst von der Menge für drei Personen gereicht hätte), weshalb ich die Mengenangaben hier so weit reduziere, dass es für zwei Personen passen müsste. 😉

Zutaten für die Gemüse-Mischung:

1 große Zwiebeln (geschält und in nicht zu feine Würfel geschnitten)
4 Karotten (geputzt und grob gewürfelt)
50 g rote Linsen
100 ml Wasser
250 ml passierte Tomaten
2 EL Tomatenmark
Öl
Oregano
Salz
Pfeffer

weitere Zutaten:

4 große Pellkartoffeln
Salz
Öl

Die Zwiebeln und die Karotten werden in etwas Öl angedünstet, bis beide etwas Farbe bekommen haben, dann kommen die Linsen, das Wasser, die passierten Tomaten und das Tomatenmark in den Topf und die gesamte Masse wird zum Kochen gebracht. Das Ganze noch mit Salz, Pfeffer und Oregano kräftig abschmecken (die Kartoffeln schlucken ja doch etwas Geschmack) und einige Zeit köcheln lassen und zwischendurch immer wieder umrühren. Bei mir waren es ungefähr 30 Minuten, weil das die Zeit war, die ich am Vormittag zum Aufräumen der Küche und für den Abwasch gebraucht habe. Wichtig ist, dass das Gemüse und die Linsen gar sind, wobei die Karotten ruhig noch leichten Biss haben dürfen.

Den Ofen auf 200 Grad (Umluft) vorheizen und währenddessen die Gemüsemischung in eine Auflaufform geben, die so groß sein sollte, dass das Gemüse nur bis zur Hälfte der Wände reicht. Die Kartoffeln geschält oder ungeschält (unsere Kartoffeln sind aktuell nicht so schön, dass ich sie ungeschält verwenden mag) in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden und „ziegelförmig“ auf die Gemüsemischung legen. (Am einfachsten geht das, wenn man die Kartoffel beim Schneiden zusammenhält und dann mit der Handfläche sanft von oben drückt, so dass sie sich im Ganzen verschiebt.) Die Kartoffeln dann mit ein bisschen Öl einpinseln und leicht salzen und dann die Auflaufform für ungefähr 20 bis 25 Minuten relativ weit oben in den Ofen schieben – bei unserem Ofen habe ich die zweite Schiene von oben genommen. Am Ende sollen die Kartoffeln schön knusprig sein.

Varianten:

Man kann natürlich auch andere Gemüsesorten in die Sauce geben, ich habe mich mit den Zwiebeln und Karotten an das Rezept gehalten, das ich online gesehen hatte; die Linsen sind mein persönlicher „Hackfleisch-Ersatz“. Wer grundsätzlich den Geschmack von Fleisch mag, kann die Linsen durch Soja-Hack ersetzen, wer keine vegane Variante davon haben möchte, kann noch einen großzügigen Klacks Frischkäse in die Gemüse-Mischung geben, und wer näher am Original sein möchte, der kann natürlich richtiges Hackfleisch verwenden. Außerdem kann ich noch anmerken, dass im Originalrezept Dosentomaten verwendet wurden, aber da ich die nicht vertrage, weiche ich halt immer auf passierte Tomaten aus. Bei all diesen Varianten müsste dann vermutlich die Wassermenge angepasst werden. 😉

Lese-Sonntag im April 2020

Am vergangenen Lese-Sonntag habe ich noch gedacht, dass mich all die Corona-Maßnahmen gar nicht so beeinträchtigen werden, weil ich den Großteil meines Lebens Zuhause verbringe. Es ist auch wirklich so, dass sich an meinem Alltag wenig geändert hat, aber dafür sehr, sehr viel am Alltag der Menschen um mich herum, und ich hatte definitiv unterschätzt, wie sehr mich das beeinflussen und wie viel Extra-Kommunikation und Unruhe (für meine Gedanken und für mein Leben) das mit sich bringen würde. Das Einzige, was in den vergangenen Wochen an Ablenkung immer gut funktionierte, war und ist „Animal Crossing“ und damit werde ich auch in den Tag starten, wenn ich gleich in der Küche fertig bin. Ansonsten habe ich für heute nichts anderes geplant als Lesen, Spielen und vielleicht etwas Handarbeiten, wobei es mich nicht wundern würde, wenn dazu noch eine Runde Sofaschlaf am Nachmittag käme. 😉 Außerdem wäre es schön, wenn ich es endlich mal schaffen würde den vernachlässigten Feedreader abzuarbeiten – ich weiß gar nicht, wann ich das letzte Mal einen Blogbeitrag gelesen und kommentiert habe, zu dem ich nicht eh „verabredet“ war.

Update 12:00 Uhr

Aus dem „Stündchen“ mit Animal Crossing wurde dann ein Vormittag mit dem Spiel, aber dafür sind Sonntage ja da. Ein Grund, wieso ich so lange gespielt habe, lag daran, dass ich heute gute Rübenpreise hatte und dementsprechend Familie und Freunde vorbeikamen um einzukaufen. 😉 In den kommenden Tagen werden wir dann wieder eine Liste führen und schauen, wer den besten Verkaufspreis hat – in der vergangenen Woche konnte ich so mein Geld vervierfachen und mir deshalb den nächsten Hausausbau leisten. *g* Ansonsten habe ich alles „Wichtige“ im Spiel erledigt und könnte es theoretisch für heute liegenlassen, aber wie ich mich kenne, gibt es heute Abend doch wieder eine Spielrunde (oder sogar zwischendurch, wenn ich per Twitter wieder eine Besuchsanfrage bekomme). Diese gegenseitigen Inselbesuche fressen wirklich sehr viel meiner Spielzeit, aber ich freu mich so darüber zu sehen wie andere Leute ihre Inseln ausbauen und wie unterschiedlich sich alles entwickelt, obwohl wir doch die selben Grundvoraussetzungen für unsere Inseln haben. Diese einfache Besuchsmöglichkeit ist für mich mit einer der schönsten Neuerungen am Spiel, auch wenn das bedeutet, dass man die Online-Mitgliedschaft bei Nintendo bezahlen muss … Jetzt aber wird es Zeit, dass ich an mein Frühstück denke, mein Magen (der in den letzten Tagen überraschend fordernd ist) knurrt schon.

Update 14:30 Uhr

Seit dem letzten Update habe ich wirklich vor allem gelesen (und mein Frühstück gegessen!) und da Buch ist weiterhin unterhaltsam, aber ein bisschen habe ich langsam das Gefühl, dass für mich die Luft bei der Serie raus ist. Ich muss mal schauen, ob sich dieses Gefühl bis zum Ende des Romans wieder auflöst oder ob ich mich weiter an all den Kleinigkeiten störe, von denen ich denke, dass die Autorin sie hätte besser machen können. Was ich immer noch mag sind die „magischen“ Elemente und viele der Figuren, was mich ärgert ist das (mangelnde) Tempo der Geschichte und die (häufig ebenfalls mangelnde) Kommunikation der verschiedenen Parteien. Jetzt drehe ich aber erst einmal eine Blog- und Kommentarrunde und danach gibt es Milchkaffee und Schokoleier (gehört ihr auch zu den Leuten, die „saisonale Süßigkeiten“ immer erst nach den jeweiligen Feiertagen kaufen? *g*), während wir das aktuelle maiLab-Video schauen.

Update 16:45 Uhr

Nach dem letzten Update habe ich erst einmal mein Socken-Chaos gesichtet – ich stricke gerade den selben Socken zum vierten Mal (wobei ich Versuch Nr. 1 beim aktuellen stricken aufribbel), weil ich eine Lösung für die Ferse suche, bei der ich weiter die wirklich simple Bumerangferse stricken und trotzdem den perfekten Sitz für meine Füße finden kann. Eigentlich bin ich mit der Ferse ja zufrieden, aber so ein kleines bisschen besser könnte der Socken schon sitzen, und da ich gerade mehrere Wollknäuel mit der gleichen Wolle habe, experimentiere ich damit ein bisschen rum. Ansonsten haben wir das aktuelle Video von Mai (ein „Virologen-Vergleich“) angeschaut und so gern ich ihre Videos schaue, so stolpere ich hier und da doch über Dinge, die mich stören. So hat sie in diesem Video mehrfach gesagt, dass Leute immun seien, die die Virus-Infektion überstanden haben, dabei habe ich in den letzten Tagen mehrfach Artikel gelesen, die meldeten, dass diese Immunität gerade von Medizinern in Frage gestellt wird. Die Verwendung des Wortes hat mich wegen dieser Artikel sehr irritiert, außerdem hätte sie diesen Begriff nicht verwenden müssen, um ihre Aussagen zu den verschiedenen Virulogen zu untermauern. Aber vielleicht weiß sie ja auch etwas, was ich nicht weiß, weil ich eben nur verschiedene Artikel lese und mich nicht gezielter informiere …

Außerdem haben wir danach noch eine Folge „Terrace House“ geschaut, die aktuelle Staffel bringt ein paar sehr nervige Beziehungen mit sich, gerade wenn man die Serie doch vor allem sieht, um ein bisschen japanischen Alltag mitzubekommen. *g* Aber der Typ, um den sich diese seltsamen Beziehungsgespräche drehten, hat das Haus verlassen, ein anderer Auszug ist auch schon angekündigt und so hoffen wir, dass es in den nächsten Folgen erst einmal wieder um alltäglichere Dinge geht. 😉 Trotz Milchkaffee und Schokolade erwischt mich gerade die Müdigkeit – mal schauen, ob eine Runde Sofaschlaf dem abhelfen kann.

Update 20:45 Uhr

Da bei mir heute auch nicht mehr viel passieren wird und sich zwei Leute schon verabschiedet haben, ist dies auch mein letztes Update für heute, wobei ich vor dem Schlafengehen noch einmal eine Runde drehen werde, um zu schauen, ob Neyasha und JED noch etwas zu erzählen hatten. 🙂 Zum Sofaschlaf kam es dann doch nicht, weil es mir am Ende doch fast zu spät dazu war. Also habe ich ein Handarbeitsvideo angemacht und Kopfhörer aufgesetzt und mir etwas darüber erzählen lassen, wie andere Personen zum Nähen gekommen sind und was genau sie machen. Danach habe ich das Abendessen gekocht und – wie man sehen kann – stilvoll mit dem Laptop auf dem Schoß gegessen, während ich eure Updates gelesen habe. Jetzt reise ich noch eine Runde auf die Insel, angel etwas und schau mal, ob meine Nachbarn mir noch was zu erzählen haben. Ich hoffe, ihr hattet alle einen schönen Tag und habt einen guten Start in die Woche! 🙂

***

Heutige Mitleserinnen:

Neyasha
Natira
Sayuri
JED

Deborah-Crombie-Lesetag (10) – Denn nie bist du allein

Da unser beider Tagesplanung im Moment zu sehr aus dem Rhythmus ist, um zeitgleich einen Vor- oder Nachmittag zum gemeinsamen Lesen freizuschaufeln, Sayuri und ich aber trotzdem mit dem Deborah-Crombie-Lesen weitermachen wollen, gibt es hier in den nächsten Wochen immer am Freitag ein Update zu je drei Kapiteln aus „Denn nie bist du allein“. Ich glaube, ich habe die Geschichte bislang nur einmal gelesen, als sie damals neu herauskam. Allerdings hat der Klappentext meiner Ausgabe doch schon einige Erinnungen bei mir geweckt, mal schauen wie mir die Handlung beim Reread so gefällt. 😉

Da ich heute Vormittag ein bisschen Zeit habe, werde ich mir eine ausgedehnte Frühstückspause mit den ersten drei Kapiteln des Romans gönnen – das Update gibt es aber erst morgen, wenn auch Sayuri soweit ist. Wie immer gilt, dass dieser Beitrag nur von Leuten gelesen werden sollte, die die Kincaid-und-James-Reihe schon kennen oder nie vorhaben diese Krimis zu lesen, denn wir werden uns mit Spoilern nicht zurückhalten.

Update 17. April (Kapitel 1 bis 3)

Da schreibe ich, dass ich mir eine ausgedehnte Frühstückspause gönnen würde und kaum ist der Satz veröffentlicht, gibt es mal wieder einen kleinen Schluckauf in meiner Tagesplanung. Am Ende habe ich mich gestern um halb drei hingesetzt und erst einmal beim Lesen die Schoko-Eier genascht, die für den Nachmittag geplant waren, während mein Frühstück (Milchreis) fertig wurde. Nun aber endlich zu „Denn nie bist du allein“, das sich dieses Mal um das Thema „historische Brände in London“ und natürlich einen Feuerteufel dreht. Ich mochte den Einstieg in die Geschichte und die Perspektive von Rose, die Feuerwehrfrau ist und bei einem Einsatz über eine Leiche stolpert, ebenso wie die anderen beiden „Personenvorstellungen“, bei denen Deborah Crombie zeigt wie gut sie mit wenigen Sätzen einen Charakter (und seine Lebensumstände) einführen kann.

Die Ermittlungen um die Tote in dem abgebrannten Gebäude werden – auch aus politischen Gründen – Duncan Kincaid zugeschanzt, der sich anscheinend mit Brandschauplätzen nicht wohl fühlt (ob es dafür eine Ursache gibt, wird nicht erklärt), und Winifred taucht wieder auf! Winifred war der einzige Lichtblick in dem schrecklichen Glastonbury-Band der Reihe und ist die Frau von Duncans Cousin Jack. Ich muss zugeben, dass ich mich nicht erinnern kann, welche Rolle sie in dieser Geschichte spielen wird, aber grundsätzlich freue ich mich, dass sie überhaupt wieder einen Teil in der Handlung einnimmt. Und wenn ich mich recht an den Namen erinnere, dann gehört auch Maura Bell von der Kriminalpolizei zu den Personen, die noch häufiger vorkommen werden.

Worüber ich immer wieder stolpere, seitdem wir die Reihe gemeinsam lesen, sind kleine Nebenbemerkungen von Duncan – und zwar in wirklich in erster Linie von Duncan und keinem anderen Charakter. In diesem Fall denkt er mit großem Bedauern darüber nach, dass in diesen „politisch korrekten Zeiten“ seine Kinder nie „Cowboy und Indianer“ spielen können, obwohl ihm das als Kind so viel Spaß gemacht hätte und aus ihm ja auch ein anständiger Mensch geworden wäre. Wie entlarvend solche Gedanken doch sind und wie unsympathisch sie mir eine Figur machen, die ich so viele Jahre lang wirklich mochte. Es ist nicht so, dass ich Duncan nicht mehr mag, aber über solche Aussagen stolpere ich bei ihm wirklich und sie ärgern mich, weil sie für mich nicht dem Bild entsprechen, die die Autorin sonst von dem Charakter zeichnet.

Hm, was sonst noch nach diesen ersten drei Kapiteln? Ich finde es interessant, dass wir mindestens vier Personen in der Geschichte haben, die in Krankenhäusern bzw. im medizinischem Bereich arbeiten oder arbeiteten, auch wenn die Handlung bislang den Schwerpunkt auf Brandstiftung und Kindesentzug zu setzen scheint.

***

Update 24. April (Kapitel 4 bis 6)

Es fühlt sich immer noch so an, als ob Deborah Crombie hier die Grundsituation darstellt. Maura ist nicht begeistert, dass sich Scotland Yard in ihren Fall einmischt, auch wenn sie langsam auftaut, und wir lernen ein paar neue Figuren kennen, wobei die eine Person (Leiterin des neben dem Tatort liegenden Frauenhauses) bislang keinerlei Bezug zu irgendeinem bislang erwähnten Charakter hat, während die andere (der Abgeordnete Michael Yarwood) der Besitzer des abgebrannten Hauses ist. Außerdem haben sich inzwischen Winnie und Gemma getroffen, um über die verschwundene Elaine zu reden (die möglicherweise die Tote am Brandschauplatz ist). Bislang bewegt sich also nicht so viel, man lernt die verschiedenen Figuren ein kleines Bisschen besser kennen und wird darüber informiert, auf welchem Stand Gemma und Duncans Familie gerade seht (die Anhörung, die darüber entscheiden soll, ob Kit zu seiner Großmutter ziehen muss, findet in der kommenden Woche statt).

Außerdem wird immer deutlicher, dass Fannys verschwundene Mitbewohnerin Elaine wohl so einige Geheimnisse hatte, die die Frage aufkommen lassen, ob sie wirklich eine so gute Mitbewohnerin war wie Fanny denkt. Und natürlich ist bei dem Fall von Kindesentzug etwas schief gelaufen (was ehrlich gesagt ab dem Punkt absehbar war, als man das erste Mal eine Szene aus Perspektive des Vaters gelesen hatte) … Alles in allem war das nett zu lesen und es gab immer wieder gut geschriebene Momente mit den verschiedenen Figuren, die dafür sorgten, dass sie sich wie reale Menschen anfühlen und nicht wie Charaktere. Ansonsten bin ich noch nicht so recht neugierig auf die Hintergründe und kann die Geschichte einfach so auf mich zukommen lassen (und ebenso einfach aus der Hand legen, um eine Lesepause bis zum nächsten Update einzulegen).

***

Update 1. Mai (Kapitel 7 bis 10)

Diese Kapitel haben bei mir viele kleine Gedanken ausgelöst. Ich finde es schrecklich, dass eine so aufgeweckte und mitdenkende Person wie Rose von ihrem Vorgesetzten so gedeckelt wird, dass sie sich kaum traut mit einem der ermittelnden Polizisten oder gar dem Brandspezialisten zu sprechen.

Duncan hatte zwischendurch einen erhellenden Moment, als er mit Rose sprach und mal über sein eigenes Verhalten nachdenken musste – allerdings hatte ich das Gefühl, dass er vor der Frage, ob er Maura auch so herablassend behandelt hätte, wenn sie ein Mann gewesen wäre, sehr schnell zurückschreckt und das Thema nur zu gern wieder verlässt, ohne sich wirklich ernsthaft damit zu beschäftigen. Genauso wie seine Gedanken rund um Fanny und ihre Behinderung mich wirklich wütend gemacht haben und da reicht es nicht, dass ihm seine Vorurteile bewusst werden, ich erwarte bei solchen Stellen von Deborah Crombie, dass sie ihre Figuren an solchen Punkten sich weiterentwickeln lässt, wenn sie solche menschenfeindlichen Gedanken bei sich entdecken. Und dann noch der Schluss, dass er ja eigentlich nicht ihre Behinderung abstoßend findet, sondern die Tatsache, dass sie hilfebedürftig wirkt statt kämpferisch … Wie habe ich über solche Stellen früher hinweglesen können?

Und dann zieht er Gemma ein paar Kapitel vorher in seine Ermittlungen, nur um kurz darauf irritiert zu sein, weil sie auf eigene Faust Ermittlungen rund um die verschwundene Elaine anstellt – dabei wissen sie an diesem Punkt noch gar nicht, ob „seine“ Leiche überhaupt Elaine ist und Gemma war diejenige, die überhaupt die Vermisstenanzeige durch Fanny veranlasst hat! Oh, und besonders nett verhält er sich Doug und Maura gegenüber auch nicht – ich hasse diese „Wie will sie bei der Polizei überleben, wenn sie nicht mal eine harmlose Neckerei hinnehmen kann“-Haltung und frage mich, wie er reagieren würde, wenn jemand Gemma so behandeln würde, wie er mit Maura umgeht. Überhaupt ist Duncan hier extrem unprofessionell und schmollt dann, weil seine Kollegen doch glatt den Mut aufbringen und ihm das auch sagen.

Duncan und Gemma geben mir außerdem weiterhin das Gefühl, dass sie ihre Kinder einfach so mitlaufen lassen. Was nicht gerade die richtige Vorgehensweise ist, wenn eines der Kinder gerade eine wichtige und Angst erzeugende Anhörung vor sich hat. Kit tut mir einfach nur leid, aber selbst in den wenigen Momenten, wenn Duncan und Gemma erneut bewusst wird, dass sie sich mehr Zeit für die Kinder nehmen sollten, bekomme ich nicht das Gefühl, dass sich auch nur irgendwas ändern wird. Vor allem, wenn beide keine Hemmungen haben die Termine mit den Kindern abzusagen oder zu verkürzen, wenn etwas Wichtiges (also irgendwas rund um die Arbeit, was vermutlich auch von einer anderen Person oder einen Tag später erledigt werden könnte) dazwischenkommt.

Ansonsten war die Identität der unbekannten jungen Frau von dem Überwachungsvideo im Prinzip in dem Moment erahnbar, als sie das erste Mal auf dem Video auftauchte – ich fände es schön, wenn da jetzt mal ein bisschen mehr Schwung in die Geschichte käme. Wobei es auch sein kann, dass ich die Handlung als etwas langatmig empfinde, weil wir momentan den Roman „Wochenportionen“ lese, während ich so ein Buch normalerweise schneller verschlingen (und vermutlich nicht so viele Details wahrnehmen) würde.

Wollen wir den Rest des Romans in zwei Portionen lesen, Sayuri? Vier Kapitel pro Woche und dann wären wir durch. 😉

 

Update 8. Mai (Kapitel 11 bis 14)

Ich mochte den Anfang des elften Kapitels, das Wiedersehen mit Erika und wie Gemma Erikas Wohnung wahrnimmt. Da sind auf einmal all die kleinen Details, die ich bislang in diesem Roman vermisst habe. Es gab zwar auch schon bei Elaines Wohnung Dinge, die beschrieben wurden und ihre Persönlichkeit ausdrücken sollten, aber es fehlte ein wenig … die Seele oder das Herz hinter diesen Beschreibungen und es fühlte sich mehr nach einer Auflistung an.

Dummerweise war ich dann wenig später beim Lesen wieder auf 180, weil Duncan sein Versprechen gegenüber Rose vergessen hatte und sie nun den ganzen Abend auf eine Rückmeldung des Brandmeisters wartete, der bislang ihre Daten noch nicht einmal erhalten hatte. Dass Duncan das Ganze überhaupt so abtut, als ihm einfällt, dass er das vergessen hat, ärgert mich dann noch ein Stückchen mehr, weil das verdammt noch mal wichtige Informationen rund um Brände sind, die Leben kosten können. Aber seine Pläne und Ermittlungen sind natürlich wieder wichtiger, als das Einhalten eines Versprechens oder die Ermittlungsansätze anderer Personen.

Grundsätzlich bekleckert sich Duncan in diesem Band (mal wieder *seufz*) nicht gerade mit Ruhm, wenn es um den Umgang mit anderen Menschen geht. Ich würde sein Verhalten ja darauf schieben, dass er sich Sorgen um die Anhörung und Kit macht, aber eigentlich scheint das in seinem Leben gerade so gar keine Rolle zu spielen und man bekommt davon vor allem etwas mit, weil Gemma zumindest ab und an daran denkt. Genauso wie sie inzwischen als „Mutter zweier Söhne“ bezeichnet wird – was ich mir bei Duncan so gar nicht vorstellen kann. Der scheint ja aktuell nicht mal für seinen leiblichen Sohn als Vater wirklich herzuhalten, während Gemma wenigstens hin und wieder Zeit mit den Kindern verbringt. Das Ganze würde ich übrigens deutlich weniger übel nehmen, wenn man als Leser das Gefühl bekäme, dass Duncan und Gemma für solche Notfälle vorplanen. Aber stattdessen gibt es immer wieder Leute, die einspringen, oder eben Kit, der auf Toby aufpasst, und viele, viele abgesagte oder verschobene Verabredungen, die den Kindern versprochen worden waren.

Immerhin kommt endlich etwas Bewegung in die Geschichte – so kurz vorm Ende wäre alles andere aber auch wirklich dramatisch 😉 – und die Ermittler bekommen hier und da doch wirklich mal eine greifbare Information in die Finger. Wobei mir das alles viel zu langsam vorwärts geht, weil der „unverdächtige Nebencharakter“ so verdächtig als „Nebencharakter“ ist, dass einem das Wort „Mörder“ geradezu ins Gesicht springt.

Inzwischen bin ich übrigens der Überzeugung, dass ich mich nicht nur deshalb so sehr beim Lesen ärgere, weil ich durch das gemeinsame Lesen aufmerksamer (und langsamer) lese als sonst, sondern auch weil ich diese vagen Momente von „das gefiel mir gerade nicht“ zusätzlich hier in Worte fasse. Je länger ich darüber nachdenke, was mir da gerade nicht gefiel und wie ich das hier nachvollziehbar ausdrücken kann, desto mehr kann ich mich in das Ganze reinsteigern. 😉

Update 15. Mai (Kapitel 15 bis Ende)

Zu Beginn des 15. Kapitels schwanke ich zwischen „ich will das jetzt hinter mich bringen“ und „ich will nicht weiterlesen, weil ich davon ausgehe, dass Kit mal wieder von Duncan im Stich gelassen wird“. Aber nun gut, bringen wir das Ganze mal hinter uns! Harriet ist inzwischen nur zu bewusst, dass sie entführt wurde und dazu kommt noch ein gebrochener Arm, der ihr große Schmerzen bereitet. Auch Duncan und sein Team haben inzwischen von der Entführung erfahren und wissen, wer die Entführerin ist. Rose hat bei einem Brand einen Kollegen verloren und hat kurz darauf die entscheidende Eingebung rund um die Brände und das Motiv des Brandstifters – beides finde ich etwas … hm … wenig innovativ, außerdem finde ich es enttäuschend, dass dieser Täter so aus dem Blauen auftaucht. Natürlich ist mir bewusst, dass dieser ganze Brandstiftungskram davon ablenken soll, dass der Mord an Harriets Mutter andere Motive hat, aber ich möchte trotzdem eine Chance haben im Laufe der Geschichte einen Blick auf den Täter zu werfen, der nicht ausschließlich aus der Täterperspektive kommt.

Außerdem mag ich es normalerweise, wenn Deborah Crombie die großen und kleinen Dramen in ihren Büchern verwebt und so die Tragik rund um einen Mord und die Alltagsprobleme ihrer Stammcharaktere nebeneinander stellt. Dummerweise habe ich aber hier das Gefühl, die Autorin lässt Doug nur deshalb mit seiner Freundin Stella Schluss machen (während er eigentlich auf dem Weg zu einem wichtigen Zeugen/Verdächtigen ist), weil sie keine Ahnung hat, wie dieser Teil der Geschichte hätte weitergehen können. Überhaupt kommt es mir so vor, als ob sie in den letzten Bänden – also seitdem Gemma und Duncan kein berufliches Team mehr sind – keine Ahnung, wie sie die Reihe (und somit auch die Zusammenarbeit der beiden) weiterschreiben sollte. Da ich die kommenden Romane in besserer Erinnerung habe, hoffe ich, dass sie nun mit all den seltsamen, abrupten und ärgerlichen Szenen in diesem Buch diese ganzen Sackgassen beseitigt hat und es in Zukunft wieder besser wird.

Auch der Tod von Mouse kommt mir vor wie eine Flucht aus der Sackgasse, also als ob Deborah Crombie nicht gewusst hätte, wie sie Duncan auf die Spur des Mörders bringen sollte, ohne noch einen weiteren Nebencharakter zu opfern. Mir kommt es so vor, als ob sie in den ersten Bänden liebevoller mit ihren Nebenfiguren umgegangen wäre und im Gegenzug ruhigere und stimmigere Krimihandlungen entworfen hätte. Aber es ist natürlich einfacher mit Leichen um sich zu werfen und so dafür zu sorgen, dass die Polizei mit jeder neuen Tat neue Puzzlestücke bekommt, statt eine intensivere Ermittlung zu beschreiben, bei der Duncan und sein Team für die gewonnen Erkenntnisse auch arbeiten müssen …

Und ja, natürlich war für Duncan Kits Anhörung nicht so wichtig wie sein Job – also ist da weiterhin alles so ärgerlich wie immer. Und wieso macht Gemma sich Vorwürfe, dass sie „ungerecht“ gewesen wäre, weil sie Duncan mal klar gesagt hat, dass er Kit im Stich gelassen und wieder einmal seinen Beruf über seinen Sohn gestellt hat? (Und wie konnte ich früher dieses Verhalten einfach hinnehmen, statt das Bedürfnis zu haben alle Beteiligten zu schütteln? Darf ich bitte wieder zu den ersten Romanen zurückkehren und die Reread-Erfahrungen der letzten Bände vergessen?!)

Wie gesagt, die Auflösung mit dem Brandstifter fand ich unbefriedigend, auch wenn ich es nett fand, dass Rose noch einmal eine aktive Rolle bekam. Die Auflösung mit dem Mörder war ebenso unbefriedigend und dass nicht nur, weil er so einen lächerliche Gestalt und so offensichtlich als total unverdächtiger Nebencharakter eingeführt worden war. Schön hingegen fand ich Gemmas Lösung zur … Hausdurchsuchung, in der Hoffnung Harriet zu retten.

Und irgendwie hätte ich es cool gefunden, wenn Duncan seinen Job für Kit aufgegaben hätte. Gemma als offizielle Ermittlerin, Duncan als … Hausmann und Teilzeitbuchhändler oder so, der seine Frau bei ihrer Arbeit inoffiziell unterstützt. 😀

Gemeinsam lesen (14. bis 17. April)

Am vergangenen Osterwochenende wollte ich so viel lesen, bin aber vor allem bei einem längeren beruflichen Manuskript hängengeblieben, während ich gleichzeitig sehnsüchtig auf meine beiden angefangenen Bücher schaute. Also habe ich gestern Abend kurz vor Mitternach noch die Nase in „Greywalker“ gesteckt und gelesen, bis ich kurz nach drei Uhr morgens den Roman beendet hatte – was überraschenderweise dazu führt, dass ich jetzt doch sehr, sehr müde bin. 😉 Trotz meiner Müdigkeit sollte es jetzt für ein Stündchen mit „A Murder Is Announced“ klappen, wo zuletzt die Ankunft von Miss Marple in Chipping Gleghorn angekündigt wurde.

Ich hoffe, es lief für euch in den letzten Tagen besser und ihr hattet ein paar schöne und erholsame Feiertage. 🙂

(Eine Stunde später)
Alles in allem habe ich vermutlich nur eine halbe Stunde gelesen, aber da mir inzwischen regelmäßig die Augen zufallen, muss das für heute auch reichen. Ich finde es nett, dass die Geschichte bislang weniger eine Miss-Marple-Geschichte war (auch wenn sie in den letzten beiden Kapiteln schon eine Rolle gespielt hat) als eine „Detective-Inspector Craddock“-Geschichte. Ich mag Craddock, gerade weil er bei dieser Ermittlung relativ unsicher ist und das Gefühl hat, er kommt mit seinen üblichen systematischen Methoden nicht so recht weiter, aber weil er keinen anderen Weg weiß, wendet er sie natürlich trotzdem an, hält die Ohren und Augen offen und versucht die ganze Zeit darauf zu kommen, was sein Instinkt ihm eigentlich sagen will.

Auf der anderen Seite ist dieser Roman natürlich wieder ein Spiegelbild seiner Zeit und das bedeutet in diesem Fall, dass Miss Marple und Craddock darüber sinnieren wie sehr sich das Leben auf dem Land in den letzten Jahren geändert hat. Nun sind es nicht mehr die eingesessenen Familien, deren Vorfahren mit den eigenen Vorfahren vertraut waren (oder zumindest durch gemeinsame Bekannte in die eigene Gesellschaft eingeführt wurden), nun leben in all den alten Häusern Menschen, deren Vorgeschichte und deren Familien man eigentlich nicht kennt und bei denen man auf ihre eigenen Aussagen angewiesen ist, um mehr über sie herauszufinden. 😉

Mittwoch (15. April)

Das war heute ein seltsamer und anstrengender Tag und die beiden Lichtblicke heute waren die Krankschreibung meines Mannes bis Ende der Woche (so wie es aussieht, rächt sich bei ihm gerade der berufliche Stress der vergangenen Monate) und die Besucher, die ich auf meiner Insel bei „Animal Crossing“ hatte. Zum privaten Lesen hatte ich keine Zeit, dafür habe ich meine „Mittagspause“ damit zugebracht die oberste Reihe meines Wohnzimmer-Bücherregals abzustauben und dabei gleich eine Kiste Bücher aussortiert. Zu dumm, dass momentan der Öffentliche Bücherschrank um die Ecke keinen Platz für meine Bücher bietet, aber eine Kiste mehr oder wenige im Schlafzimmer stört dann auch nicht mehr … Für mich geht es in der kommende Stunde weiter mit Detetive-Inspector Craddock und Miss Marple und wie so oft, wenn ich eine Geschichte schon kenne, fiebere ich auf den nächsten Mord hin, weil ich mich auf bestimmte Szenen freue, die danach kommen werden. 😉

Donnerstag (16. April)

Ich sehr gerade, dass ich gestern ja gar kein Update mehr geschrieben habe … Nun gut. Auch heute war ein seltsamer und anstrengender Tag, aber immerhin habe ich gestern vor dem Schlafengehen „A Murder Is Announced“ ausgelesen (am Ende gibt es doch eine Menge Leichen, wenn man bedenkt, dass das ein netter harmloser Cozy ist 😉 ) und heute Nachmittag – geplant war eigentlich der Vormittag, aber wir wollen mal nicht so sein – habe ich drei Kapitel in „Denn nie bist du allein“ von Deborah Crombie gelesen, den Roman lese ich wieder mit Sayuri zusammen. Außerdem habe ich für heute Abend „Bewitched and Betrothed“ rausgesucht, da ich immer noch Lust auf gemütliche Krimis, aber mal Abwechslung von den Agatha Christies Geschichten gesucht habe. Mal schauen, ob ich in die Handlung reinkomme, seitdem ich die einzelnen Bände mit so großem Abstand lese, habe ich immer etwas Probleme mich zu erinnern, was da gerade im Hintergrund los ist und wie gerade die Beziehung der Protagonistin zu den verschiedenen Charakteren aussieht.

(Eine Stunde später)
Mit Kopfhörern und Musik auf den Ohren lesen klappt erstaunlich gut, allerdings tun mir so langsam die Ohren weh von den vielen Stunden mit Kopfhörern heute. *g* Ich bin eigentlich ganz gut in die Geschichte reingekommen, auch wenn mir bei der Hindergrundhandlung immer noch ein paar Details fehlen. Lily bereitet immer noch ihre Hochzeit vor (gefühlt seit acht Bänden, was aber nicht sein kann, weil sie ihren Liebsten schon einige Zeit kannte, bevor es zur Verlobung kam), ihre Großmutter samt Coven macht immer noch die Stadt unsicher (auch das gefühlt seit Monaten) und Lily selber hat Albträume rund ums Ertrinken und Alcatraz und kurz darauf findet sich auch noch das Sträflingshemd eines Mannes unter den Neuzugängen für ihren Vintage-Shop, der vermutlich aus Alcatraz geflüchtet war. Ich muss gestehen, ich wünschte mir, dass dieses ganze Hochzeitsgedöns endlich vorbei wäre, aber grundsätzlich finde ich das Wiedersehen mit all den Figuren und die Art der Magie in diesen Romanen eigentlich ganz nett. Außerdem gab es gerade eine Entführung und ich freue mich schon darauf, dass ich morgen mehr darüber lesen kann. Jetzt arbeite ich aber erst einmal ein Stündchen, bevor ich mir dann noch eine Runde auf meiner Insel gönne. 🙂

Freitag (17. April)

Zum Lesen bin ich heute nicht gekommen, dafür habe ich gestern meinen Job noch fertiggemacht (und heute gleich den nächsten geschickt bekommen, der aber bis Montag warten kann). Die Woche war (wieder) überraschend anstrengend, aber jetzt ist erst einmal alles erledigt und ich freu mich sehr aufs Wochenende. Wie lief es bei euch? Könnt ihr nun auch einfach die kommenden zwei Tage mit Erholung verbringen oder gibt es noch Sachen, die ihr aus der Woche „mitschleppt“?

Ansonsten muss ich gestehen, dass ich heute tagsüber keine Gedanken an „Bewitched and Betrothed“ verschwendet habe, trotzdem bin ich jetzt gespannt, ob ich mehr zu der Erführung erfahre, die auf der letzten gestern gelesenen Seite passiert ist …

(Ein gutes Stündchen später)
Zu meiner eigenen Überraschung habe ich die vergangene Stunde schön durchlesen können und das sogar ohne Kopfhörer auf den Ohren. Sehr viel mehr gab es zu der Entführung bislang eigentlich nicht zu lesen – alles sind sich einige, dass sie eigentlich nichts wissen – und Lily hat sich für den nächsten Tag mit einer Frau verabredet, die mit ihrer Kristallkugel nach der Entführten suchen wird. Dringend scheint die Suche nach dem armen Opfer ja nicht zu sein … Ich muss gestehen, dass ich mich auf der einen Seite zwar immer noch gut mit der Serie unterhalten fühle, aber so langsam etwas ungeduldig mit der Erzählweise der Autorin werde. Ich habe das Gefühl, dass sie sich nicht entscheiden kann, welche Art von Geschichte sie erzählen will. Es fühlt sich für mich seltsam an, wenn eine Entführung passiert und angeblich alle besorgt um das Opfer sind, aber trotzdem erst einmal diverse andere Dinge getan werden und sehr viel organisatorische Elemente zufällig passieren. Morgen lese ich weiter, jetzt spiele ich noch ein Stündchen und falle dann ins Bett. 🙂

***

Gemeinsam lesen mit …

Kiya
Neyasha
Sayuri

Sarah Jean Horwitz: The Dark Lord Clementine

„The Dark Lord Clementine“ von Sarah Jean Horwitz saß im vergangenen Jahr so lange auf meinem Merkzettel, dass ich keine Ahnung mehr habe, wie ich über den Titel gestolpert bin. Aber ich bin sehr froh, dass ich das Buch am Ende des Jahres dann geschenkt bekam, denn ich habe das Lesen sehr genossen – es ist so eine wunderbare Geschichte, die mich vor allem während der ersten Kapitel sehr an die britischen Kinderbücher erinnerte, die ich schon als Kind so geliebt habe. Erzählt wird die Handlung aus der Perspektive von Clementine, deren Vater als Dark Lord über ein Schloss inklusive angrenzendem Dorf in dem Gebirgszug „Seven Sisters“ herrscht. Für Clementine ist es ganz selbstverständlich, dass ihr Leben von all den dunklen Machenschaften ihres Vaters, von Zaubern, Flüchen und ähnlichem beherrscht wird, und alles in allem würde ich behaupten, dass sie trotzdem eine relativ gute Kindheit genießen darf. Doch dann trifft ein Fluch ihren Vater, der dafür sorgt, dass dieser nach und nach … ähm … weggeschnitzt wird. Während Clementine anfangs nur all die anfallenden Aufgaben rund ums Schloss übernehmen muss, die nun nicht mehr durch die Magie ihres Vaters abgedeckt werden, wird sie im Laufe der Zeit immer mehr in die Rolle des Ersatz-Dark-Lords gedrängt.

Doch so richtig gut erfüllt Clementine diese neue Rolle nicht, obwohl sie seit ihrer Geburt vor zwölf Jahren darauf vorbereitet wurde. Als ihr Vater dann noch monatelang nicht in der Lage ist, den Fluch zu brechen, der auf ihm liegt, beschließt das Mädchen, dass es selbst einen Weg finden muss, um mehr Informationen über die „Whittle Witch“ zu finden und natürlich eine Möglichkeit, den Fluch aufzuheben. Bei all ihren Versuchen, mehr über die Hexe zu erfahren, lernt Clementine so einige Personen kennen, die ihr – wenn auch nicht immer aus uneigennützigen Gründen – zur Seite stehen. Außerdem erfährt sie so viel mehr über das Leben außerhalb des Schlosses und wie es sich für die Dorfbewohner anfühlt, dass ein böser Lord alle Aspekte ihres Lebens bestimmt. So kommen ihr im Laufe der Zeit Zweifel, ob sie wirklich ihr Leben als Dark Lord verbringen will – und wenn Clementine ihren Vater heilen würde, dann würde das bedeuten, dass all das, was sie neu gelernt hat, umsonst gewesen wäre und sie wieder in alte Gewohnheiten verfallen müsste.

Es gibt viele amüsante Aspekte an dieser Geschichte, angefangen beim sprechenden schwarzen Schaf über die Gruppen ungewöhnlicher Ritter und beweglicher Vogelscheuchen bis hin zu Clementines Haaren, die ganz eigene Ansichten über die passende Farbe zum jeweiligen Zeitpunkt haben. Auf der anderen Seite gibt es aber auch viele Elemente, die einen nachdenklich oder traurig machen, wenn auch nie so sehr, dass ich das Buch hätte aus der Hand legen wollen. Denn selbst in den Kapiteln, in denen es ums Sterben geht, gibt einem Sarah Jean Horwitz die Gewissheit, dass am Ende schon irgendwie alles gut ausgehen wird. So habe ich all die Höhen und Tiefen in Clementines Leben genießen und gespannt die verschiedenen Wendungen in der Handlung verfolgen können, ohne dass ich mir zu viele Sorgen um die Zukunft dieses sympathischen Charakters hätte machen müssen. Clementine und all die anderen Figuren in „The Dark Lord Clementine“ sind mir beim Lesen wirklich sehr ans Herz gewachsen, und ich mochte diese Mischung aus melancholischen Momenten, skurrilen Elementen und Humor so sehr, dass ich in absehbarer Zeit auch noch einen Blick auf „The Wingsnatchers“, den ersten Teil der Carmer-and-Grit-Serie der Autorin, werfen werde.

Was schön war (3)

Die ersten drei Wochen auf einer (nicht mehr ganz so) einsamen Insel:
Das erste Kennenlernen der neuen Nachbarn,
die ersten selbstgefertigten Werkzeuge,
der Umzug von einem Zelt in ein Häuschen,
die vielen Besucher auf meiner Insel
und all die anderen Dinge, die zum ersten Mal zu erleben waren.

Gemeinsam lesen (6. bis 10. April)

Eine weitere Woche „Social Distancing“, eine weitere Woche mit gemeinsamer abendlicher Lesezeit.

Sehr viel habe ich am Wochenende nicht gelesen, aber ich bin mit „The Goblin Emperor“ von Katherine Addison doch ein Stückchen weitergekommen. Ich mag den Protagonisten Maia so gern, ebenso wie die Personen, die ihm … nicht nahe stehen … eher in einem engen Dienstverhältnis zu ihm stehen. Es ist großartig, wie Katherine Addison Maias Situation beschreibt, seine Versuche sich wie ein Herrscher zu benehmen und doch nicht gleichgültig oder grausam zu sein und immer wieder der Wunsch, er könnte einen leichteren Weg gehen, er hätte jemandem, dem er durch und durch vertrauen kann, und es wäre nicht er, der diesen Job übernehmen musste. Es wird mit jeder Seite klar, dass Maias Position ihm ein unglückliches und einsames Leben bescheren wird, obwohl man ihm so sehr wünscht, dass es ihm mal gut gehen würde und er jemanden finden könnte, der für ihn da ist. Aber gerade deshalb liest sich Maias Geschichte so gut, weil er eben ein Charakter ist, der sich wissentlich auf dieses Erbe einlässt, weil ein unerfahrender Herrscher für das Land so viel weniger schlimm ist als ein politisch erfahrener, aber skrupelloser Usurpator …

(Eine Stunde später)
Was ich bei dieser doch eigentlich recht ruhig erzählten Geschichte wirklich faszinierend finde, ist, dass ich nie Probleme habe in die Handlung reinzufinden und trotz vieler anderer Gedanken im Kopf immer sofort wieder bei Maia und seinen Erlebnissen bin. Vermutlich liegt das daran, dass mich dieser Charakter wirklich berührt. Als ich gerade eine Szene las, in der eine ältere Adelige, die zwar zur Familie seines Vaters gehört, aber keinerlei Beziehung zu Maia hat, zustimmte mit ihm einmal die Woche zu Abend zu essen, wären mir vor Erleichterung fast die Tränen gekommen. Diese Frau wird ihm zwar keine Freundin sein (können), aber immerhin eine Person, mit der er auf relativer Augenhöhe kommunizieren und so etwas wie ein familiäres Verhältnis aufbauen kann … Wie ihr seht, beschäftigt mich Maias Schicksal sehr, obwohl ich mich noch relativ gut an die Geschichte erinnere. Aber es sind die kleinen Szenen mit ihm, die mich so sehr berühren, die Momente, in denen er sich unzulänglich vorkommt oder in denen er nicht weiß, wie er mit einer anderen Person kommunizieren soll, oder sogar die, in denen er feststellt, dass er sich nicht mehr wie Maia benimmt, sondern wie sein Vater … Morgen geht es weiter!

Dienstag (07. April)

Heute hatte ich leider keine Zeit, um weiter in „The Goblin Emperor“ zu lesen, dafür freue ich mich umso mehr auf diese abendliche Lesestunde. Obwohl mein eigenes Leben durch die Selbstisolation eigentlich kaum anders verläuft als mein normaler Alltag, finde ich es so langsam doch etwas anstrengend, dass mein Mann so einen seltsamen Rhythmus hat (er geht drei Stunden später zur Arbeit und kommt irgendwann zwischen 14 und 16 Uhr nach Hause). Mir fehlen vier Stunden, in denen ich ungestört meinen Kram erledigen kann, und während ich meine Pflichten noch gut auf die Reihe bekomme, vermisse ich ein bisschen die Nachmittagsstunden, in denen ich mir sonst regelmäßig ungestörte Lesezeit gönnen konnte. das ist alles kein großes Drama, aber eben etwas, das ich inzwischen deutlich wahrnehme … Aber zurück zu meinem Buch: Je nachdem wie gut ich mich heute konzentrieren kann, komme ich heute Abend oder morgen mit dem Roman zum Ende. Im Moment kann ich mir noch gar nicht vorstellen zu einer anderen Geschichte zu wechseln – mal schauen, was mir dann so in die Finger fällt. 😉

(Gegen 21 Uhr)
Gegen Ende der Geschichte gibt es einen großen Staatsbesuch von Maias Großvater, der nicht nur der Herrscher der Goblins ist, sondern auch seit über fünfzig Jahren sein Reich nicht verlassen hatte. Ich mag wie die Autorin diese Figur aufbaut, auf der einen Seite erfährt man, dass dieser Mann seine Tochter wie eine Handelsware behandelte als es um ihre Ehe ging, auf der anderen Seite steht natürlich die Frage im Raum wie Maias Mutter so eine aufmerksame und liebevolle Frau werden konnte, wenn ihr Zuhause genauso lieblos gewesen wäre wie der Hof, an dem Maias Vater herrschte. Als Maias Großvater dann eintrifft, habe ich das Gefühl, dass sich dieser Widerspruch stimmig aufklärt und am Ende kann man all die Szenen mit dem alten Mann einfach nur noch genießen. Außerdem gibt es natürlich noch die diversen Intrigen gegen Maia und – kurz vom Ende – die dazugehörigen Aufklärungen, wobei ich es mag, dass Katherine Addison weniger bei den dramatischen Ereignissen verharrt, als dass sie die Folgen betont, die die folgenden Verhandlungen, Bestrafungen und Veränderungen bei Hofe für Maia mit sich bringen. Jetzt lege ich erst einmal eine Lesepause ein (die Nook-Brüder haben nur noch bis 22 Uhr geöffnet und ich möchte heute noch ein bisschen Geld verdienen 😉 ), aber ich denke, ich werde das Buch vor dem Schlafengehen noch beenden.

Mittwoch (8. April)

Ich habe „The Goblin Emperor“ wirklich gestern noch beendet und mich gefreut, dass die Zukunft für Maia … nun … nicht rosig aussieht, aber auch nicht mehr so schlimm wie am Anfang. Es gab so viele Figuren in diesem Buch, die ich mochte, das war einfach nur schön zu lesen. 🙂 Für heute Abend greife ich erneut auf eine vertraute Geschichte zurück, die ich zum ersten Mal im englischen Original lese: „A Murder Is Announced“ von Agatha Christie. Ich mag die Handlung und die Figuren sehr, auch wenn ich vermutlich ein wenig anders denken würde, wenn all diese Charaktere meine direkten Nachbarn wären. 😉

(Eine Stunde später)
Da ich heute Abend immer wieder abgelenkt wurde, bin ich noch nicht so weit in dem Roman gekommen, aber inzwischen wurden alle relevanten Personen in dem kleinen Ort Chipping Cleghorn vorgestellt und die improvisierte „Mörderparty“ hat begonnen. Ich finde es lustig, dass das der einzige Agatha-Christie-Roman ist, bei dem ich – trotz diverser gesehener Romanverfilmungen – immer die Besetzung einer bestimmten TV-Verfilmung vor Augen habe. Es ist der Film von 1985 mit Joan Hickson als Miss Marple und ich mag nicht nur Joan Hickson in dieser Rolle, sondern finde die gesamten Charaktere überraschend passend besetzt. Ansonsten ist dieser einer der Romane, die mir als erstes einfallen, wenn es um die Darstellung „lesbischer Paare“ in Büchern geht, ohne dass die Autor.innen jemals explizit sagen, dass es sich bei den beiden zusammenlebenden Frauen um ein Paar handelt. Ich finde es immer wieder faszinierend, dass ich bei Agatha Christie das Gefühl habe, dass die Autorin schon relativ deutlich zeigt, ob zwei zusammenlebende Frauen in ihren Romanen als Paar oder eben nur als Mitbewohnerinnen dargestellt werden, ohne dass sie jemals näher auf die Beziehung dieser Frauen eingeht.

Donnerstag (9. April)

Heute gab es tagsüber keine Lesezeit für mich (ich hatte kräftig verschlafen und dank der anhängenden wirren Träume habe ich den Vormittag über auch deutlich weniger auf die Reihe bekomme als geplant), also geht es jetzt für mich mit der „Mörderparty“ in „A Murder Is Announced“ weiter. Und da mir heute erst aufgegangen ist, dass morgen ein Feiertag ist: Wollt ihr morgen auch gemeinsam lesen und was ist mit Oster-Montag?

(Ein knappes Stündchen später)
Heute klappt es nicht so recht mit dem Lesen – ich bin unkonzentriert und mein Mann ist sehr kommunikativ … Mal schauen, ob ich mir morgen tagsüber Lesezeit einräumen kann – ein paar Sachen stehen noch auf der To-do-Liste, die ich heute eigentlich schon erledigt haben wollte, aber so viele sind das nicht.

Freitag (10. April)

Ich habe heute Nachmittag ein bisschen in einen Urban-Fantasy-Roman („Greywalker“) reingeschnuppert, den ich vor einiger Zeit schon mal angelesen hatte, war aber nicht so recht in der Stimmung für diese Art von Geschichte. Also geht es heute Abend mit meinem gemächlichen „A Murder Is Announced“ weiter – inzwischen ist nicht nur der erste Mord geschehen, sondern der ermittelnde Polizist hat schon einen ersten Eindruck von den beteiligten Personen gewonnen (und sein Patenonkel hat ihm schon von seiner älteren Dame, die ein besseres Gespür für Mordermittlungen hat als er, vorgeschwärmt).

(Eine Stunde – und ein paar geschriebene Kommentare 😉 – später)
Ich glaube, was ich gerade beim Lesen meines Krimis vor allem genieße, sind die Nebenbemerkungen, in denen die Charaktere über ihre Nachbarn urteilen, und all die kleinen Unstimmigkeiten in den Aussagen, die eigentlich schon sehr, sehr früh die Person entlarven, die den Mord begangen hat, die man aber normalerweise überliest, weil nun einmal Aussagen verschiedener Personen unterschiedlich ausfallen. Ich bin mal wieder sehr hingerissen von Agatha Christies Erzählweise, muss aber auch zugeben, dass die Tatsache, dass mein Mann gerade auf dem Fernseher „Animal Crossing“ spielt mich nicht wenig ablenkt – und den Wunsch weckt selber das Spiel wieder anzuwerfen. 😉

Ich wünsche euch also weiterhin schöne und hoffentlich entspannte Osterfeiertage! 🙂 Sehen wir uns am Montag wieder hier?

***

Gemeinsam lesen mit …

Neyasha
Kiya

Neuzugänge: Januar, Februar und März 2020

Normalerweise wird der Januar von Buchbestellungen beherrscht, mit denen ich mir die Titel gönne, die es nicht zum Geburtstag oder Weihnachten gab. Im vergangenen Jahr bin ich allerdings so großzügig von meinen Lieben bedacht worden, dass sich meine Januarkäufe (theoretisch) in Grenzen hielten. Allerdings hatte ich den einen oder anderen Titel schon im vergangenen Herbst vorbestellt, so dass in diesem Quartal dann doch wieder ein paar neue Bücher auf dem SuB landeten.

1. Katherine Woodfine: The Jewelled Moth (The Sinclair’s Mysteries 2)
2. Katherine Woodfine: The Painted Dragon (The Sinclair’s Mysteries 3)
3. Katherine Woodfine: The Midnight Peacock (The Sinclair’s Mysteries 4)

Diese drei Bücher sind der Grund für das „theoretisch“ in meinem einleitenden Absatz, denn nachdem ich den ersten Teil der Reihe gelesen hatte, habe ich mir prompt die anderen drei Bände bestellt, weil ich so angetan von den Figuren, der Erzählweise und der Geschichte war.

4. Barbara Sleigh: Carbonel
Das eine Buch, das auf meinen Wunschzetteln stand, und mir nicht geschenkt wurde. Da ich im Dezember so großen Bedarf nach entspannten und fantastischen Kinderbüchern hatte, habe ich es mir also noch während der Weihnachtsfeiertage bei meinem Buchhändler bestellt. 😉

5. Seanan McGuire: Come Tumbling Down (Wayward Children 5)
Schon vor Monaten vorbestellt, in der Hoffnung, dass ich es recht zeitnah zum Erscheinungstermin geliefert bekomme. Inzwischen klappt das eigentlich ganz gut, wenn ich früh genug bestelle, und auch hier hatte ich das Buch gerade mal eine Woche nach Erscheinungstermin erhalten.

6. Jessica Townsend: Wundersmith – The Calling of Morrigan Crow
Noch eine Vorbestellung, die im Januar eintraf. So gut, wie mir der erste Band gefallen hatte, ist es vielleicht ganz gut, dass der dritte Teil (in dieser Ausgabe) vermutlich erst in einem Jahr erscheinen wird, sonst sprenge ich noch mein Buchbudget. 😉

7. Hallie Rubenhold: The Five – The Untold Lives of the Women Killed by Jack the Ripper
Auf dieses Buch habe ich gefühlt eine Ewigkeit gewartet, weil ich gern die Taschenbuch-Ausgabe wollte und die natürlich erst für den Jahresanfang angekündigt wurde. Ich war sehr gespannt darauf mehr über die Frauen zu erfahren, die von Jack the Ripper ermordet wurden, statt weitere Spekulationen über den Täter lesen, und war am Ende sehr angetan von diesem Sachbuch (Rezension).

***

Im Februar gab es dann aber wirklich nicht so viele Bücher – vor allem Vorbestellungen, die ich schon Ende des vergangenen Jahres getätigt hatte.

8. Patricia Briggs: Storm Cursed (Mercy Thompson 11)
Eine Reihenfortsetzung – ich schwanke ja immer zwischen „sofort lesen“ und „ein paar Bände ansparen, um dann mehrere am Stück lesen zu können“, wenn ich solche Reihen lese. 😉

9. Shannon and Dean Hale/Victoria Ying: Diana – Princess of the Amazons (Comic)
Über den Comic bin ich gestolpert, weil die Zeichnerin Victoria Ying auch diejenige ist, die die meisten Illustrationen für das Brettspiel „Bargain Quest“ beigetragen hatte. Da ich ihren Stil sehr mag, habe ich den Titel spontan bei unserem Comichändler bestellt. Ich bin gespannt, wie mir Geschichte und Zeichnungen gefallen.

10. Kate Milford: Bluecrowne
Eine weitere Greenglass-House-Geschichte – momentan sitzt die Autorin fest auf meiner Merkliste, auch wenn ich mit meinen Käufen warte, bis ihre Titel als Taschenbücher erscheinen.

11. Seanan McGuire: Imaginary Numbers (InCryptid 9)
Auch wenn ich beim Bestellen dieses Titels noch zwei ungelesene Teile der InCryptid-Reihe auf dem SuB hatte, so musste ich natürlich den neusten Band Wochen vor Erscheinungstermin bei meinem Buchhändler vorbestellen. Auf „Imaginary Numbers“ bin ich besonders gespannt, da es Seanan McGuires erster Roman ist, der aus einer nichtmenschlichen Perspektive geschrieben wurde.

12. Michelle Harrison: A Pinch of Magic
Eine spontane Anschaffung, da ich die erste Trilogie der Autorin mochte und der Klappentext einfach zu verlockend klang. Familienflüche, verfluchte Gegenstände und hoffentlich die richtige Prise Magie – das klingt, als wäre es perfekt für mich. 😉

***

Den März habe ich dann ungewöhnlich enthaltsam verbracht, wenn man von diesem Schätzchen absieht, das mit der monatlichen Comiclieferung meines Mannes hier ankam, und einer spontanen Bestellung, die passend zum Indiebookday bei mir eintrudelte.

Diese „Enthaltsamheit“ war aber auch ganz gut, denn ab dem 20.03. wurde meine Aufmerksamkeit sowieso erst einmal von der Switch gefesselt. 😉