Kategorie: Rezension

Amy Wilson: A Girl Called Owl

Nachdem mir „The Shadows of Winterspell“ von Amy Wilson so gut gefallen hatte, habe ich auch die anderen Bücher der Autorin auf meinen Merkzettel gesetzt. „A Girl Called Owl“ ist der Debütroman von Amy Wilson (und es gibt diese Geschichte auch noch mit dem Titel „The Lost Frost Girl“ als Hardcover-Ausgabe). Die Handlung dreht sich um die gerade mal dreizehnjährige Owl, die es seit Jahren unangenehm findet, dass ihre Mutter ihr einen Namen gegeben hat, der aus der Masse heraussticht. Doch natürlich bleibt es nicht bei einem ungewöhnlichen Namen (und dem dazu passenden Aussehen), sondern Owl muss zu Beginn des Romans feststellen, dass sie über ungewöhnliche Fähigkeiten verfügt. Immer wieder überziehen Eisblumen ihre Haut, und sie erzeugt um sich herum Frost, ohne darüber Kontrolle zu haben. Nicht einmal mit ihrer besten Freundin Mallory kann sie sich über all die seltsamen Dinge austauschen, die ihr passieren, denn diese muss mit ihren ganz eigenen persönlichen Problemen fertigwerden.

Einzig der neue Mitschüler (und ja, das ist ein sehr häufig verwendetes Klischee, aber es ist nett geschrieben!) Alberic scheint zu verstehen, wie es Owl gerade geht. Er ist es auch, der ihr als erster von den großen Elementaren erzählt, vom Hof der Fey und davon, dass (Halb-)Menschen dort nicht gerade gern gesehen sind. Dabei ist Alberic ebenfalls zur Hälfte menschlich und am Hof der Fey aufgewachsen, weshalb er genau weiß, welche Risiken Owl eingeht, als sie beschließt, ihren Vater zu suchen. Wie schon in „The Shadow of Winterspell“ ist auch in dieser Geschichte die Welt der übernatürlichen Wesen keine einfache oder gar ungefährliche, aber es gibt so viele wunderschöne und magische Momente, die die Autorin rund um die Elementare und die Naturgeister spinnt, dass man vollkommen davon verzaubert wird. Gemeinsam mit Owl lernt man mehr über die verschiedenen Aufgaben, die die Elementare haben, und über die Rivalitäten zwischen den verschiedenen Jahreszeiten. Und während man als Leser all diese vielen fantastischen Details einfach nur genießen kann, muss Owl darum kämpfen, mehr über sich und ihre Fähigkeiten lernen zu können und sich nicht in all den neuen Erfahrungen zu verlieren.

Doch nicht nur diese neue magische Welt bringt für Owl Herausforderungen mit sich, denn bei all den gravierenden Ereignissen in ihrem Leben ist es für sie nicht einfach, ein gutes Verhältnis zu ihrer Mutter oder ihren Freunden aufrechtzuerhalten. Ich mag diese Mischung aus Magie und Normalität, die Amy Wilson in ihre Geschichten einbaut, ebenso wie die kleinen Szenen, in denen die man mehr über Owl und ihre Mutter oder Owls Freundschaft zu Mallory erfährt. Dass der Frost in diesem Roman eine nicht gerade geringe Rolle spielt, kommt mir auch entgegen, und so habe ich mich beim Lesen all dieser atmosphärischen Herbst- und Winterszenen die ganze Zeit nach dem Anblick von Herbstlaub, dem Geruch von Holzfeuern und vor allem nach dem ersten Frost des Herbsts gesehnt, der den Winter ankündigt und die Luft so wunderbar frisch und ein kleines bisschen beißend sein lässt. Ich bin mir sicher, dass ich im Herbst wieder zu „A Girl Called Owl“ greifen und all diese schönen Szenen, sympathischen Charaktere und fantastischen Details erneut genießen werde. Und bis es soweit ist, habe ich mit „Snowglobe“ noch ein weiteres Buch der Autorin auf dem SuB, das bestimmt perfekt für den anstehenden Sommer geeignet sein wird. 😉

Diana Wynne Jones: Archer’s Goon

So langsam arbeite ich mich durch meine Sammlung von Diana-Wynne-Jones-Titeln, die ich noch nicht kenne. In den vergangenen Tagen war das Buch „Archer’s Goon“ an der Reihe, das folgendes verspricht:

This book will prove the following ten facts:

1. A Goon is a being who melts into the foreground and sticks there.
2. Pigs have wings, making them hard to catch.
3. All power corrupts, but we need electricity.
4. When an irresistible force meets an immovable object, the result is a family fight.
5. Music does not always soothe the troubled breast.
6. An Englishman’s home is his castle.
7. The female of the species is more deadly than the male.
8. One black eye deserves another.
9. Space is the final frontier, and so is the sewage farm.
10. It pays to increase your word power.

Die Geschichte beginnt damit, dass der dreizehnjährige Howard Sykes eines Tages von der Schule kommt und Archer’s Goon in seiner Küche vorfindet, der behauptet, dass Howards Vater seinem Boss noch 2000 Wörter schuldet. Weder Howards kleine Schwester Awful noch die Studentin Fifi, die mit im Haus wohnt und nachmittags dafür sorgt, dass die beiden Kinder ihren Tee serviert bekommen, wissen, wer Archer ist oder was er mit den 2000 Wörtern tut, die ihm Mr. Sykes schulden. Doch so richtig seltsam wird die ganze Angelegenheit für Howard, nachdem sein Vater seine Schulden bezahlt hat und der Goon trotzdem bei Howards Schule auftaucht und darauf besteht, dass er und Howard nun Freunde seien, während gleichzeit diverse andere Personen auf einmal Interesse an Mr. Sykes‘ Wörtern entwickeln. Doch je mehr Personen von ihm einen Text geschrieben haben wollen, desto störrischer wird der Autor und verweigert jegliche Mitarbeit – was zu einigen dramatischen Entwicklungen für seine Familie (und sehr amüsanten Momenten für den Leser) führt.

Ich liebe die Charaktere in diesem Buch. Besonders Howards kleine Schwester Awful (eigentlich Anthea) ist so schrecklich, wie ihr Name andeutet, und dabei so großartig, dass ich jede einzelne Szene mit ihr genossen habe. Nicht alle Figuren sind detailliert ausgearbeitet, aber das macht überhaupt nichts, weil man schon bei einem kleinen Auftritt in der Regel ein genaues Gefühl für den Charakter bekommt. Dazu kommt ein kompliziertes Geflecht von Beziehungen zwischen den verschiedenen Figuren, das so nach und nach enthüllt wird, und ich war wieder einmal hingerissen von der Fähigkeit der Autorin, all diese kleinen zwischenmenschlichen Momente zu erfassen, die das Agieren verschiedener Menschen miteinander so sehr bestimmen. Dazu kommt, dass Howard, je intensiver er die Personen in seiner Umgebung und ihre Reaktion auf andere Menschen beobachtet, eine ganze Menge über sich selbst und seine Familie lernt.

Wie es sich für ein richtig gutes Diana-Wynne-Jones-Buch gehört, ist auch „Archer’s Goon“ voller skurriler und amüsanter Entwicklungen, die einem innerhalb dieser Romanwelt überraschend stimmig vorkommen. Dabei greift die Autorin wieder einmal auf Figuren zurück, die über Magie verfügen und dank ihrer Fähigkeiten gleich eine ganze Stadt unter ihrer Herrschaft haben. Da es sich jedes Mal neu und ungewöhnlich anfühlt, wenn Diana Wynne Jones mit dieser Idee spielt, kann ich sehr gut damit leben, dass sie immer wieder dieselbe Grundvoraussetzung in ihre Geschichten einbaut. In „Archer’s Goon“ gab es so viele überraschende und bizarre Momente, dass ich beim Lesen das Gefühl hatte, mir würde die perfekte Mischung aus vertrauten und geliebten Elementen und unverbrauchten Ideen präsentiert. So sehr ich die Romane der Autorin wie „Howl’s Moving Castle“ mag, die durchgehend in einer Fantasywelt angesiedelt sind: Ich genieße die Geschichten, die „britischen Alltag“ mit einer Spur von Magie versehen, doch noch ein bisschen mehr.

Kelley Armstrong: A Royal Guide to Monster Slaying

Um Kelley Armstrong schleiche ich schon sehr lange herum, da ich einige Kurzgeschichten von der Autorin gelesen habe, die mir sehr gut gefielen. Auf der anderen Seite hatte mir der Anfang ihrer Urban-Fantasy-Geschichte „Bitten“ so wenig gefallen, dass ich den Roman abgebrochen und weggegeben hatte. „A Royal Guide to Monster Slaying“ schien mir unter diesen Umständen eine gute Wahl, um einen weiteren Roman der Autorin anzutesten, denn ich ging (zu recht) davon aus, dass das Thema Beziehungen in einer Geschichte, deren Protagonistin gerade mal zwölf Jahre alt ist, keine so große Rolle spielen würde. Genau genommen dreht sich die Handlung um Prinzessin Rowan, der Thronfolgerin des Clan Dacre, die statt Königin zu werden lieber eine Zukunft als Monsterjägerin anstreben würde.

Diese Voraussetzung für eine Geschichte klingt nicht gerade innovativ, vor allem, wenn man noch bedenkt, dass Rowan einen zwei Minuten jüngeren Zwillingsbruder hat, der perfekt für die Rolle des Königs geeignet wäre, aber entgegen seiner Fähigkeiten und Neigungen der Traditionen ihres Clans folgend zum Monsterjäger ausgebildet wird. Doch aus dieser eher ausgereizten Grundidee spinnt Kelley Armstrong eine überraschende, amüsante und immer wieder nachdenklich machende Geschichte, die mir wirklich sehr gut gefallen hat. Rowan ist eine mutige und etwas zu waghalsige Protagonistin, die schon früh in der Handlung eine Monsterjagd miterlebt, bei der so einige Dinge schrecklich schief laufen. Am Ende dieser Jagd wird nicht nur Rowans gesamtes Leben auf den Kopf gestellt, sondern ihre Familie droht sogar den Thron an jemanden zu verlieren, der mit sehr großer Wahrscheinlichkeit als Tyrann über das Land herrschen würde. Um dies zu verhindern, begibt sich Rowan in ungewöhnlicher Gesellschaft auf eine beschwerliche Reise, auf der sie nach und nach erwachsen wird.

Ich mochte es sehr, dass die unerschrockene und impulsive Rowan so früh im Roman lernt, Angst zu haben – Angst um diejenigen, die ihr am Herzen liegen, und um die Zukunft des Landes, ebenso wie Angst vor dem, was da alles auf sie wartet, und vor den Monstern, denen sie im Laufe ihres Lebens gegenüberstehen wird. Aber sie lernt noch so viel mehr über sich selbst und über die Menschen, denen sie auf ihrer Reise begegnet, und ich fand es wirklich wunderbar zu verfolgen, wie sie so langsam erwachsener wird, ohne dabei all die Charaktereigenschaften zu verlieren, die sie zu einer so sympathischen Protagonistin machen. Neben den Figuren (zu Rowan gesellen sich einige Nebenfiguren, die von Kelley Armstrong nicht immer sympathisch, aber definitiv stimmig dargestellt wurden,) mochte ich auch die fantastische Welt, in der die Geschichte spielt. Für Rowan ist es recht normal, dass Einhörner und Pegasi (beide nicht gerade freundliche Kreaturen), Jackaroo, Wargen oder Greife existieren. Keine dieser Tierarten ist so weit verbreitet, dass sie zu einer alltäglichen Bedrohung werden, aber sie sind häufig und gefährlich genug, dass das Königreich auf die Monsterjäger angewiesen ist, die diese Tiere im besten Fall vertreiben oder im schlimmsten Fall töten.

Doch natürlich geht die größte Gefahr für die Prinzessin nicht von all den vielen Monstern aus, sondern von den verschiedenen Personen, die es auf den Thron und deshalb auf ihre Freiheit oder gar ihr Leben abgesehen haben. Das macht es für sie nicht einfach, Verbündete oder gar Freunde zu finden, aber ihre Zielstrebigkeit, ihre Hilfsbereitschaft und ihr wachsendes Verständnis für andere Personen (und Monster) sorgen dafür, dass sie im Laufe der Zeit eine bunte Gruppe an Begleitern um sich schart. Die unterschiedlichen Vorgeschichten der verschiedenen Figuren und ihre voneinander abweichenden Ansichten dazu, wie man in den jeweiligen Situationen vorgehen sollte, sorgen für so einige amüsante Wortwechsel. So sind es am Ende vor allem die unerwarteten Freundschaften, die mir von diesem Buch in Erinnerung bleiben, und die Neugier darauf, was wohl in Zukunft aus Rowan und ihren Begleitern werden wird, hat dafür gesorgt, dass ich die demnächst erscheinende Fortsetzung ganz oben auf den Merkzettel geschoben habe.

Diana Wynne Jones: Wilkins‘ Tooth

Am Wochenende hatte ich mal wieder Lust auf etwas „fluffigere“, kürzere Lektüre und landete beim Blick über meinen SuB bei „Wilkins‘ Tooth“ von Diana Wynne Jones. Dieses Buch der Autorin kannte ich noch nicht, aber es ist mir in den vergangenen Monaten regelmäßig untergekommen, weil in meiner englischsprachigen Timeline immer mal wieder darauf verwiesen wurde. Ein bisschen hatte ich vor dem Lesen den Verdacht, dass man diesen Roman als Kind gelesen haben muss, um ihn so lang anhaltend in Erinnerung zu behalten wie all die Personen, die den Titel erwähnten, und ich fürchte, dass sich dieser Verdacht beim Lesen bestätigt hat, aber das ändert nichts daran, dass „Wilkins‘ Tooth“ eine sehr amüsante Geschichte ist.

Die Handlung wird erzählt aus der Sicht der Geschwister Frank und Jess Pirie, die vor kurzem einen neuen Stuhl ihrer Eltern zerbrochen haben und nun für vier lange Monate kein Taschengeld bekommen werden. Da ihr Vater ihnen auch die Suche nach richtigen Nebenjobs verbietet, gründen die beiden eine  „Vergeltungsgesellschaft“ („Own Back Inc.“). Doch was anfangs nach einer guten Idee klingt, entwickelt sich schnell zu einer deutlich anstrengenderen und komplizierteren Angelegenheit, als die beiden gedacht hätten. So möchten sie eigentlich schon nach dem ersten Auftrag ihre Gesellschaft wieder auflösen, kommen aber nicht so einfach aus der Sache wieder raus. Jeder einzelne Job zieht wieder neue Entwicklungen nach sich, die dafür sorgen, dass Frank und Jess nur noch eine Sache erledigen müssen oder noch ein kleines bisschen mehr verschuldet sind, als sie es zu Beginn der Geschichte schon waren. Dabei hilft es auch nicht, dass sie sich mit ihren Tätigkeiten unabsichtlich in die Geschäfte der örtlichen Hexe gemischt haben und nun auch noch mit dem Unmut dieser Person fertigwerden müssen.

Ich habe Franks und Jess‘ kleine und größere Herausforderungen gern begleitet und mich wunderbar amüsiert, wenn die beiden mal wieder mit den besten Absichten das größte Chaos anstellten. Dabei lernen sie im Laufe der Zeit weitere Kinder kennen, deren Aufträge sie erfüllen sollen und mit denen sie sich dann nach und nach anfreunden, was dazu führt, dass am Ende mehr als ein Dutzend Personen versuchen, gemeinsam gegen die Hexe Biddy Iremonger vorzugehen. Denn die örtliche Hexe, von der Jess‘ und Franks Eltern glauben, dass sie nur eine etwas wunderliche arme Frau sei, wird von Diana Wynne Jones als wirklich schrecklich boshafte, rachsüchtige und machthungrige Person dargestellt, deren Magie deutlich stärker ist, als die beiden Kinder (und der Leser) anfangs ahnen können. Allerdings muss ich zugeben, dass es sich die Autorin hier an manchen Stellen in meinen Augen etwas zu einfach gemacht hat, denn natürlich ist die seltsame ältere Frau, die in einer schäbigen Hütte am Fluss lebt, die Böse, und auch ihr Motiv für ihre Rache an der Familie Adams – mit deren Töchtern sich Jess und Frank anfreunden – ist ziemlich einfallslos.

Auf der anderen Seite ist die Geschichte voller amüsanter Szenen, bei denen man nur zwischen leichter Fassungslosigkeit und hämischer Vorfreude die Pläne der Kinder verfolgt. Bei einer meiner Lieblingsstellen bekommt man als Leser nicht einmal direkt die Vorgänge beschrieben, sondern man bekommt das Ganze nur aus der Perspektive von Jess und Frank erzählt, die anhand der Geräusche und Gesprächsfetzen, die sie hören, erraten, was gerade in den angrenzenden Räumen (und dem Garten und auf dem Dach) alles los ist. Wenn ich so etwas lese und mich dabei so gut unterhalten fühle (und dann noch bedenke, dass „Wilkins‘ Tooth“ wohl das erste Buch war, das sie für Kinder geschrieben hat), dann kann ich Diana Wynne Jones auch die kleinen Dinge verzeihen, die mich beim Lesen gestört haben. Alles in allem war diese Geschichte inklusive dieser wunderbaren Slapstick-haften Pasagen perfekt für ein paar entspannte und unterhaltsame Lesestunden.

Kat Richardson: Greywalker (Greywalker 1)

Da ich die bislang gelesenen Kurzgeschichten von Kat Richardson mochte, habe ich mal einen Versuch mit ihrer Greywalker-Reihe gewagt. Diese Reihe umfasst bislang neun Bücher (und wird zur Zeit nicht fortgesetzt) und dreht sich um die Privatdetektivin Harper Blaine. Harpers Berufsleben ist normalerweise von wenig spektakulären Fällen geprägt, doch bei einem Routineauftrag wird sie von einem Mann angegriffen und so schwer verletzt, dass sie wiederbelebt werden muss. Ich muss gestehen, dass ich diese Szenen beim ersten Lesen so heftig fand, dass ich das Buch erst einmal für ein paar Tage aus der Hand gelegt habe. Auf der anderen Seite prägt dieser Angriff Harpers zukünftiges Leben sehr, so dass ich verstehen kann, dass die Autorin nicht darauf verzichten wollte. Außerdem ist das die einzige Szene in diesem Roman, in der Gewalt so detailliert und mir nahegehend beschrieben wurde.

Harpers kurzzeitiger Tod setzt eine – vorher anscheinend nur latent vorhandene – Fähigkeit bei ihr frei, so dass sie nicht nur Geister sehen und die Welt „zwischen dieser und der nächsten Welt“ betreten kann, sondern geradezu zu einem Magneten für übernatürliche Wesen wird. Als Greywalker, wie sie von den beiden Personen bezeichnet wird, die ihr helfen, mit ihrer Fähigkeit zurechtzukommen, muss sie akzeptieren, dass es so etwas wie Magie und andere übernatürliche Dinge auf der Welt gibt, was für Harper nur sehr schwer hinzunehmen ist. Ich fand es stimmig, dass die recht rationale Harper Probleme hat, sich an all die neuen Elemente in ihrem Leben zu gewöhnen und dass es immer wieder zu schwierigen Situationen kommt, weil sie nicht weiß, wie sie mit Geistern, Vampiren und anderen Elementen umgehen soll. Allerdings muss ich zugeben, dass all diese Szenen rund um Harpers Umdenken und Lernen dafür sorgen, dass die Handlung von „Greywalker“ ein recht gemächliches Tempo anschlägt. Mir persönlich hat das nichts ausgemacht, ich fand es sogar nett zu lesen, wie Harper parallel zu all den neuen Dingen in ihrem Leben versucht, weiter als Privatdetektivin zu arbeiten (und ihre Arbeit vor allem aus mühsamer Lauf- und Recherchearbeit besteht), kann mir aber vorstellen, dass diese Elemente dem einen oder anderen Leser zu langatmig sind.

Auch gibt es recht wenig überraschende Aspekte in der Handlung. Das „Geheimnis“ rund um den verschwundenen Collegestudenten lag für mich ebenso auf der Hand wie die Hintergründe rund um den Auftraggeber, der ein „Familienerbstück“ verloren hatte. Aber da ich Harpers Entwicklung gern verfolgte, die magischen Elemente in diesem Roman ebenso wie die verschiedenen Dialoge sehr mochte und auch die Nebencharaktere so einiges zu meiner Unterhaltung beigetragen haben, konnte ich gut mit der Vorhersehbarkeit dieser Handlungspunkte leben. Am Ende von „Greywalker“ bin ich gespannt darauf, wie es mit Harper und ihren neuen Fähigkeiten weitergeht und wie ihre Freundschaft zu dem Wissenschaftler-und-Hexe-Ehepaar, das ihr bei der Erforschung ihrer Kräfte hilft, weitergeht. Außerdem scheint es – wenn ich nach den Titeln der kommenden Romane gehe – noch so einige weitere übernatürliche Wesen in dieser Welt zu geben, auf die ich gespannt bin. Denn auch wenn ich ein paar Schwachpunkte beim Lesen des Romans gefunden habe, so habe ich mich insgesamt so gut amüsiert, dass ich die Fortsetzung direkt nach Beenden des Buches bestellt habe, um zu sehen, was die Autorin nun, da die Grundvoraussetzung für die Reihe geschaffen sind, aus Harper und ihren Freunden machen wird.

Sarah Jean Horwitz: The Dark Lord Clementine

„The Dark Lord Clementine“ von Sarah Jean Horwitz saß im vergangenen Jahr so lange auf meinem Merkzettel, dass ich keine Ahnung mehr habe, wie ich über den Titel gestolpert bin. Aber ich bin sehr froh, dass ich das Buch am Ende des Jahres dann geschenkt bekam, denn ich habe das Lesen sehr genossen – es ist so eine wunderbare Geschichte, die mich vor allem während der ersten Kapitel sehr an die britischen Kinderbücher erinnerte, die ich schon als Kind so geliebt habe. Erzählt wird die Handlung aus der Perspektive von Clementine, deren Vater als Dark Lord über ein Schloss inklusive angrenzendem Dorf in dem Gebirgszug „Seven Sisters“ herrscht. Für Clementine ist es ganz selbstverständlich, dass ihr Leben von all den dunklen Machenschaften ihres Vaters, von Zaubern, Flüchen und ähnlichem beherrscht wird, und alles in allem würde ich behaupten, dass sie trotzdem eine relativ gute Kindheit genießen darf. Doch dann trifft ein Fluch ihren Vater, der dafür sorgt, dass dieser nach und nach … ähm … weggeschnitzt wird. Während Clementine anfangs nur all die anfallenden Aufgaben rund ums Schloss übernehmen muss, die nun nicht mehr durch die Magie ihres Vaters abgedeckt werden, wird sie im Laufe der Zeit immer mehr in die Rolle des Ersatz-Dark-Lords gedrängt.

Doch so richtig gut erfüllt Clementine diese neue Rolle nicht, obwohl sie seit ihrer Geburt vor zwölf Jahren darauf vorbereitet wurde. Als ihr Vater dann noch monatelang nicht in der Lage ist, den Fluch zu brechen, der auf ihm liegt, beschließt das Mädchen, dass es selbst einen Weg finden muss, um mehr Informationen über die „Whittle Witch“ zu finden und natürlich eine Möglichkeit, den Fluch aufzuheben. Bei all ihren Versuchen, mehr über die Hexe zu erfahren, lernt Clementine so einige Personen kennen, die ihr – wenn auch nicht immer aus uneigennützigen Gründen – zur Seite stehen. Außerdem erfährt sie so viel mehr über das Leben außerhalb des Schlosses und wie es sich für die Dorfbewohner anfühlt, dass ein böser Lord alle Aspekte ihres Lebens bestimmt. So kommen ihr im Laufe der Zeit Zweifel, ob sie wirklich ihr Leben als Dark Lord verbringen will – und wenn Clementine ihren Vater heilen würde, dann würde das bedeuten, dass all das, was sie neu gelernt hat, umsonst gewesen wäre und sie wieder in alte Gewohnheiten verfallen müsste.

Es gibt viele amüsante Aspekte an dieser Geschichte, angefangen beim sprechenden schwarzen Schaf über die Gruppen ungewöhnlicher Ritter und beweglicher Vogelscheuchen bis hin zu Clementines Haaren, die ganz eigene Ansichten über die passende Farbe zum jeweiligen Zeitpunkt haben. Auf der anderen Seite gibt es aber auch viele Elemente, die einen nachdenklich oder traurig machen, wenn auch nie so sehr, dass ich das Buch hätte aus der Hand legen wollen. Denn selbst in den Kapiteln, in denen es ums Sterben geht, gibt einem Sarah Jean Horwitz die Gewissheit, dass am Ende schon irgendwie alles gut ausgehen wird. So habe ich all die Höhen und Tiefen in Clementines Leben genießen und gespannt die verschiedenen Wendungen in der Handlung verfolgen können, ohne dass ich mir zu viele Sorgen um die Zukunft dieses sympathischen Charakters hätte machen müssen. Clementine und all die anderen Figuren in „The Dark Lord Clementine“ sind mir beim Lesen wirklich sehr ans Herz gewachsen, und ich mochte diese Mischung aus melancholischen Momenten, skurrilen Elementen und Humor so sehr, dass ich in absehbarer Zeit auch noch einen Blick auf „The Wingsnatchers“, den ersten Teil der Carmer-and-Grit-Serie der Autorin, werfen werde.

Christopher Golden und Rachel Autumn Deering (Hrsg.): Hex Life – Wicked New Tales of Witchery (Anthologie)

Ich schwanke bei Anthologien immer, ob ich lieber welche lesen, in denen vertraute und bewährte Autor.innen versammelt sind, oder welche, in denen ich neue entdecken kann. „Hex Life“ lockte mich mit einer guten Mischung aus vertrauten und für mich neuen Autor.innen und einem Thema, das mich reizte. Und damit ich mich auch noch in einigen Jahren daran erinnern kann, was ich von dem Ganzen gehalten habe, gibt es hier wieder einen Sammelbeitrag zu den verschiedenen Kurzgeschichten.

1. Kat Howard: An Invitation to a Burning
Ich mochte die Grundidee sehr, dass jeder Ort Hexen benötigt – selbst wenn sie dort nicht gut behandelt werden -, damit all die kleine Alltagsmagie (wie das Aufgehen von Hefeteig) funktioniert. Und ich mochte die Entwicklung der Protagonistin Sage von einer bedrohten Frau zu einer Person mit eigener Macht sehr. Das war ein schöner Einstieg in die Anthologie und wenn diese Geschichte bezeichnend für den Ton in dieser Sammlung ist, wird es sehr spannend, all die anderen Autor.innen und ihre Ideen zum Thema zu entdecken.

2. Angela Slatter: Widow’s Walk
Ich muss gestehen, dass mich Angela Slatter schon mit dem Anfang ihrer Geschichte gut unterhalten hat, wo die Autorin beschreibt, wie vier sehr unterschiedliche Witwen, die natürlich im Ort als Hexen verschrien sind, gemeinsam in einem großen Haus leben. Noch mehr gefiel mir die Beschreibung davon, wie diese vier Witwen sich um andere Frauen kümmern (auch wenn die eine oder andere Lösung vielleicht etwas radikal ist) – das war wirklich hübsch zu lesen und bot so einige Momente zum Schmunzeln.

3. Kelley Armstrong: Black Magic Momma (An Otherworld Story)
Diese Geschichte hat mich nicht ganz so begeistert wie die beiden anderen, aber ich glaube, das lag daran, dass die Handlung einfach „klassische Urban Fantasy“ war. Und obwohl ich das normalerweise mag, habe ich die ungewöhnlicheren Erzählweisen von Kat Howard und Angela Slatter doch mehr gemocht. Für sich genommen ist „Black Magic Momma“ ein unterhaltsamer Einblick in das Leben der alleinerziehenden Eve und in die Gefahren, denen sich eine Hexe ausgesetzt sieht, die mit schwarzmagischen Elementen handelt.

4. Sarah Langan: The Night Nurse
Das war eine wirklich merkwürdige Geschichte. Die Handlung wird erzählt aus der Perspektive von Esme, die zu Beginn mit ihrem dritten Kind schwanger ist. Sie lernt in einem Museumsshop eine Frau namens Wendy kennen, die ihr anbietet, ihr in den kommenden Wochen als Night Nurse zur Seite zu stehen. Doch Wendy ist eine Hexe, und so gut sich all die Dinge anfühlen, die Esme auf Wendys Rat hin tut, so seltsam und unheimlich ist die Atmosphäre in der Geschichte – bis Esme am Ende Wendys Preis für ihre Arbeit zahlen soll. Sagte ich schon, dass ich die Geschichte merkwürdig fand? Das ist gerade wirklich das einzige Wort, das mir dazu einfällt …

5. Mary SanGiovanni: The Memories of Trees
Nachdem ich die vorhergehende Geschichte so seltsam fand, gefiel mir „The Memories of Trees“ wieder deutlich besser. Die Handlung spielt in einer dystopischen Welt, in der die Menschen – nach einem Zusammenbruch der technischen Gesellschaft – einen neuen Gott anbeten. Und weil die Menschheit nicht so recht lernfähig ist, wird dieser neue Glaube natürlich auch genutzt, um Menschen zu vernichten, die anders sind, die andere Vorstellungen vom Leben haben oder die gar Geschichten aus der Zeit vor dem Zusammenbruch der Gesellschaft erzählen. Doch als die Ältesten Martha und ihre Pflegetochter Ellena der Hexerei beschuldigen und hinrichten wollen, wecken sie damit uralte Kräfte. Ich bin immer wieder überrascht davon, wie sehr ich selbst heftig geschriebene „Rachemomente“ in Büchern genießen kann, wenn mir die Autor.innen das Gefühl geben, dass diese Heftigkeit gerechtfertigt ist oder durch die Natur der ausführenden Person begründet werden. Hier war es so, dass ich das Ende definitiv angemessen fand.

6. Rachel Caine: Home (A Morganville Vampires Story)
Es ist lange her, dass ich die ersten Morganville-Vampirgeschichten gelesen habe, und ich muss zugeben, dass meine Erinnerungen daran nur noch sehr vage sind. Trotzdem habe ich diese Kurzgeschichte sehr genossen, weil es Rachel Caine gelingt, nicht nur die Figuren (selbst ohne Hintergrundwissen) interessant und glaubwürdig zu gestalten, sondern auch ihre Befürchtungen so darzustellen, dass man ihre Reaktionen und Handlungen nachvollziehen und ihre Ängste teilen kann. In der Geschichte, die aus der Sicht von Shane erzählt wird, eröffnet eine Hexe einen Coffeeshop in Morganville, was aus gleich mehreren Gründen die Vampire in Panik versetzt. Trotz all der düsteren und traurigen Untertöne gab es eine Menge amüsanter Momente – ich finde es immer wieder schön, wenn eine Autorin ein Händchen dafür hat, diese gegensätzlichen Emotionen beim Lesen in mir hervorzurufen. Ich denke, ich sollte die Morganville-Romane jetzt doch mal ernsthafter auf die „irgendwann kaufen und lesen“-Liste setzen. 😉

7. Jennifer McMahon: The Deer Wife
Eine nette Geschichte über Jules, die sich in die Hexe des Waldes verliebt. Dass diese Hexe nicht nur rätselhaft, liebevoll und voller Wissen, wenn es um Magie und den Wald geht, ist, sondern auch ihre dunklen Seiten hat, ignoriert Jules lieber. Ich mochte die schönen Aspekte der Beziehung zwischen Jules und der Hexe, hatte aber ein bisschen Probleme damit, dass die Protagonistin so eine Vermeidungshaltung an den Tag legt, wenn es um die düsteren Folgen ihrer Beziehung geht. Alles in allem war die Geschichte nett, aber sie hat nicht gerade viele Spuren bei mir hinterlassen, die auch nach dem Lesen noch nachklangen.

8. Kristin Dearborn: The Dancer
Diese Geschichte wird aus Sicht von Paul Baker erzählt, der von der Familie Weaver gerufen wurde, weil es seit einiger Zeit rund um ihre siebzehnjährige Tochter Ani Poltergeist-Aktivitäten gibt. Für Baker steht schnell fest, dass die Umgebung für Ani nicht die richtige ist, doch da ihre Eltern nicht gerade verständnisvolle Menschen sind, kommt es einige Zeit später zu einer Eskalation. Ich mochte an der Geschichte, wie Kristin Dearborn mit der Frage spielt, wer dort „gut“ und wer „böse“ ist, und ich mochte Paul Bakers Perspektive. So habe ich mich gut unterhalten gefühlt, auch wenn die Handlung insgesamt etwas vorhersehbar war.

9. Hillary Monahan: Bless Your Heart
Hillary Monahan hat mit „Bless Your Heart“ eine schön böse Geschichte geschrieben, in der man als Leser mitverfolgt, wie die Protagonistin Audrey nach viel zu vielen Jahren, in denen ihr Sohn Tucker gemobbt wurde, dafür sorgt, dass ihm in Zukunft nie wieder etwas passiert. Es gibt gerade zum Ende der Geschichte ein paar unappetitliche Elemente, aber das passt zu Audreys Sumpfhexen-Magie, und ich mochte, wie sich die Handlung von einer – wenn auch sehr wütenden – häuslichen Backszene zu diesem eher ekelerregenden Rachemoment entwickelte.

10. Ania Ahlborn: The Debt
„The Debt“ ist eine wirklich böse, feine Geschichte mit einem klassischen Märchenanfang, bei dem ein Vater nach dem Tod seiner Frau seine Tochter im Wald aussetzt. Doch hier wird Karolin nicht einfach nur ihrem Schicksal überlassen und stolpert zufällig über ein Hexenhäuschen, sondern das Mädchen ist dazu da, eine alte Schuld abzutragen. Auch wenn die Handlung etwas vorhersehbar ist, fand ich die Geschichte sehr schön rabenschwarz und gut geschrieben.

11. Sherrilyn und Madoug Kenyon: Toil and Trouble (A Dark-Hunter Hellchaser Story)
Ich muss gestehen, ich weiß nicht so recht, was ich von dieser Kurzgeschichte halten soll. Ich mochte den Anfang, wo es um drei Hexen ging, die ihr Leben lang anderen Personen die Zukunft vorhergesagt haben, und wo in jedem Satz die Frustration zu spüren war, dass diese Personen immer die gleichen Fragen stellten und nie auf die Ratschläge der Hexen hörten. Der Rest der Geschichte drehte sich um ihre Auszubildende, die die Hexen hasst und kein Verständnis für ihre Lebens- und Denkweise hat. Vielleicht hätte ich mehr mit der Geschichte anfangen können, wenn ich mehr über die Autoren oder ihre anderen Veröffentlichungen wüsste – ich muss aber gestehen, dass mich dieser kleine Ausflug in ihre fantastische Welt nicht davon überzeugt hat, dass ich davon mehr lesen wollen würde.

12. Tananarive Due: Last Stop on Route Nine
Eine Geschichte mit sehr viel Südstaaten-Feeling über Charlotte und ihren Neffen Kai, die nach der Beerdigung von Charlottes Großmutter vom Weg abkommen. Das Ganze war etwas seltsam, aber auch schön unheimlich und definitiv ein Argument dafür, seinen Instinkten zu vertrauen und die Gefühle einer Person nicht abzutun, nur weil sie jung und verstört ist.

13. Rachel Autumn Deering: Where Relics Go to Dream and Die
Die Geschichte war überraschend eindringlich, nicht schön, nicht romantisch, aber gerade deshalb etwas, das vermutlich noch eine ganze Weile in mir nachklingt. Ich kann nicht mal sagen, ob ich das Ganze mochte, aber ich finde Rachel Autumn Deerings Erzählweise interessant, ich mochte, wie sie einer recht friedlichen Sterbeszene und einem erfüllten Traum so eine böse Wendung gab.

14. Amber Benson: This Skin
Eine zwar nicht ungewöhnliche, aber sehr gut geschriebene Geschichte über ein Mädchen, das früher mal an Hexerei interessiert war. Ich weiß gar nicht, wie ich darüber schreiben soll, ohne zu viel zu verraten. Aber es geht um einen Mord und eine Zehnjährige, die der Meinung ist, sie hätte einen würdigen Gegner in dem Polizisten gefunden, der ihre Zeugenaussage aufnimmt, nachdem sie den Fund von fünf Leichen gemeldet hat. Keine schöne Geschichte, aber ich mochte die Erzählweise von Amber Benson und die kleinen Wendungen in der Handlung.

15. Chesya Burke: Haint Me Too
Eine sehr gute Geschichte, die aus der Perspektive der elfjährigen Shea erzählt wird, deren Eltern für eine Plantage im Süden der USA arbeiten und die auch vierzig Jahre nach der Befreiung der Sklaven immer wieder gegen Weiße ankämpfen müssen, die alles dafür tun, um die „früheren Verhältnisse“ wiederherzustellen. Ich mag, wie Shea sich im Laufe der Handlung verändert, auch wenn ich mir wünschte, sie hätte nicht zu solchen Mitteln greifen müssen, um sich und ihre Familie in Sicherheit zu bringen.

16. Helen Marshall: The Nekrolog
Diese Geschichte wird aus zwei (eigentlich sogar drei) Perspektiven erzählt, und während die eine sich recht „normal“ anfühlt mit all den Gedanken über die Verwandtschaft der Erzählerin und über ihre Schul- und Studienzeit, so berichtet die zweite Perspektive von einem erschreckenden und verstörenden Leben in einem Regime, dem Menschenleben recht gleichgültig sind. Ich mag die Gegensätzlichkeit dieser beiden Erzählstränge und dass sie sich gerade deshalb so gut ergänzen – es ist schwer, mehr über die Geschichte zu sagen, aber ich glaube, dass ich sie noch eine ganze Weile mit mir herumtragen werde.

17. Alma Katsu: Gold Among the Black
„Gold Among the Black“ spielt in einer mittelalterlichen Welt und dreht sich um die dreizehnjährige Waise Greta, die nur ihren Hund Jesper hat. Es gibt ein paar Elemente, die ich an dieser Geschichte mag – ein bisschen erinnert sie mich an „Die gewöhnliche Prinzessin“ von M. M. Kaye, nur dass diese ein Wohlfühlbuch ist, während Alma Katsu sich auf die gefährlicheren und düsteren Seiten eines Lebens als Dienstmädchen in einem Schloss konzentriert. Am Ende fand ich Gretas Geschichte aber etwas unbefriedigend, weil ich mich über den Grund, aus dem sie ihre Entscheidung fällte, ärgerte und das Gefühl hatte, dass man aus der Grundidee so viel mehr hätte machen können.

18. Theodora Goss: How to Become a Witch-Queen
Was für ein wundervoller Abschluss für diese Anthologie! Theodora Goss erzählt in „How to Become a Witch-Queen“ von Schneewittchen, die nach dem Tod ihres Mannes einen Weg für ihr weiteres Leben finden muss. Sie hat keine Lust, länger ihr Leben nach den Wünschen anderer auszurichten, und so muss sie all ihren Einfallsreichtum und ihre Ressourcen aufwenden, um sich eine selbstbestimmte Existenz aufzubauen. Falls sich nun jemand fragen sollte, was das mit einer Anthologie rund um Hexen zu tun hat: „It’s much easier to be a queen when you’re also a witch!“ Nachdem ich dieses Geschichte gelesene habe, muss ich mir doch mal „The Strange Case of the Alchemist’s Daughter“ von der Autorin anschauen, obwohl ich den Klappentext – trotz diverser Lobpreisungen aus vertrauenswürdigen Quellen 😉 – bislang nicht besonders reizvoll fand.

***

Abschließen kann ich sagen, dass diese Anthologie wirklich eine spannende und bunte Mischung zu bieten hatte, und ich mochte es sehr, dass ich nie vorhersagen konnte, in welche Richtung sich die nächste Geschichte bewegen und ob sie mir gefallen würde. Allerdings hatte (neben „How to Become a Witch-Queen“) nur eine Geschichte für mich so etwas wie einen „Wohlfühlfaktor, und weil ich so gern an „The Widow’s Walk“ zurückdenke, habe ich mir prompt den Verity-Fassbender-Reihen-Auftakt von Angela Slatter als eBook gegönnt und bin gespannt, ob ich die Autorin in Romanlänge auch lesen mag.

Diana Wynne Jones: Black Maria

Ich habe immer noch den vierten Teil der Dalemark-Reihe vor mir, aber ich hatte nach dem ersten Anlesen festgestellt, dass ich Abstand zwischen den ersten drei Bänden und dem Abschlussband benötigen würde. Das hat dazu geführt, dass ich erst einmal keine Romane von Diana Wynne Jones gelesen habe, obwohl ich ein großes Bedürfnis danach hatte, und als mir aufging, dass diese ungewollte „Abstinenz“ doch ziemlich bescheuert ist, habe ich mir „Black Maria“ vorgenommen und sehr genossen. Die Geschichte gehört zu denen, von denen ich noch nie gehört hatte, bevor ich mir vorgenommen hatte, dass ich mir alle englischen Ausgaben der Autorin zulegen wollte. Außerdem muss ich zugeben, dass dieser Roman eher weniger für diejenigen geeignet ist, die in aktuellen Zeiten ein Wohlfühlbuch suchen, da die Atmosphäre bis kurz vor dem Ende wirklich unangenehm ist. Die Handlung wird aus der Sicht von Mig (Naomi Margaret Laker) erzählt, die nach dem Tod ihres Vaters gemeinsam mit ihrer Mutter Betty und ihrem Bruder Chris über die Osterferien zu ihrer Tante Maria fährt.

Keiner der drei wollte diesen Besuch eigentlich machen, aber da Tante Maria (von den Kindern nach dem britischen Kartenspiel „Black Maria“ genannt) seit dem Tod von Migs Vater täglich telefonisch Kontakt zu der Familie suchte, hatte Betty anscheinend so viel Mitleid mit ihr, dass sie die Einladung nicht ablehnen konnte. Schnell wird klar, dass in dem Ort Cranbury-on-Sea – ebenso wie mit Tante Maria – etwas nicht stimmt, auch wenn Mig nicht auf Anhieb sagen kann, was da eigentlich so seltsam ist. Vor allem fällt ihr ins Auge, dass alle sämtliche Wünsche von Tante Maria erfüllen, obwohl Mig und ihre Mutter das eigentlich gar nicht wollen und sich immer wieder fest vornehmen, dass sie die alte Frau dazu bringen wollen, etwas selbstständiger zu werden. Auf der anderen Seite kann sich Chris (fast) so unmöglich benehmen, wie er will, und weder Tante Maria noch ihre zwölf besten Freundinnen (von Chris nur die Mrs. Urs genannt) sind bereit, sein Verhalten überhaupt wahrzunehmen. Erst nach und nach finden Mig und Chris heraus, wieso ihre Tante Maria wie eine sanft wirkende, aber grausam handelnde Bienenkönigin über den kleinen Ort an der See herrscht.

Es gibt so einige Dinge, die Mig erst deutlich später auffallen als dem Leser – zum Beispiel, was es mit der grauen Katze auf sich hat, die immer wieder in Tante Marias Garten eindringt. Aber das hat mich beim Lesen so gar nicht gestört, weil Diana Wynne Jones so eine wunderbar unheimliche Atmosphäre in ihrem Buch geschaffen hat. Von dem Moment an, in dem Mig und ihre Familie in Cranbury-on-Sea ankommen, gibt es (gefühlt) keine einzige Sekunde mehr, in der die drei nicht unbeobachtet sind. Tante Maria will bei jedem Gespräch, das in ihrem Haus geführt wird, wissen, worum es geht, und natürlich hat sie genaue Vorstellungen davon, worüber überhaupt geredet werden darf und worüber nicht. Und auch der Gang vor die Tür bietet keine Fluchtmöglichkeit, denn hinter jedem Fenster lauert eine von Tante Marias „Freundinnen“, die ihr genau berichten, was Mig und die anderen draußen unternommen haben, wen sie gesehen haben und wie sie sich verhalten haben. Diese ständige Bespitzelung führt ebenso wie die sanfte, aber unerbittliche Manipulation von Betty und Mig durch Tante Maria und die anderen Frauen zu einem wirklich unheimlichen Gefühl.

Dazu kommen die Beschreibungen rund um den Ort und seine Bewohner, die einem ein wirklich trostloses Bild von einem scheinbar idyllischen Ferienort an der See vermitteln. Es gibt so gar nichts heimeliges in dieser Geschichte und das Auftauchen eines – seltsamen – Geistes scheint fast das Hoffnungsvollste und Schönste in diesem Roman zu sein, weil diese ungewöhnliche Gestalt zumindest einen winzig kleinen Ausweg aus der ganzen Situation zu bieten scheint. Trotz all dieser trostlosen Elemente habe ich das Lesen von „Black Maria“ sehr genossen, weil Diana Wynne Jones‘ Humor all die fürchterlichen Szenen durchzieht. So stößt Chris im Laufe der Handlung etwas Fürchterliches zu, aber trotzdem kann er noch dafür sorgen, dass die nachmittägliche Teerunde im Haus von Tante Maria kräftig aufgemischt wird (inklusive flatternder Unterwäsche, Teeüberschwemmung und kopflos herumrennender Mrs. Urs). Wie so oft am Ende eines Diana-Wynne-Jones-Buch bin ich wieder einmal fasziniert davon, welches klassische Element die Autorin für diese Geschichte aufgegriffen hat und was sie Kreatives daraus gemacht hat. Ich mag ihre ungewöhnliche Perspektive auf Mythologien, auf Magie und natürlich auf all die kleinen Alltäglichkeiten, die erst durch ihre Beschreibungen zu etwas Besonderem werden.

Sarah Beth Durst: Fire and Heist

Auf der Homepage der Autorin wird „Fire and Heist“ als „Ocean’s Eleven… with were-dragons“ beschrieben, und das reichte mir, um neugierig auf den Titel zu werden. „Fire and Heist“ ist für mich der erste Roman von Sarah Beth Durst, und auch wenn ich definitiv älter bin als die jugendliche Zielgruppe, mochte ich die Geschichte und den Erzählton sehr und habe nach dem Lesen gleich noch ein paar weitere Bücher der Autorin auf die Merkliste gesetzt. Die Handlung wird aus der Sicht der sechzehnjährigen Sky Hawkins erzählt, deren Familie in den vergangenen Wochen eine harte Zeit erlebte. Sky lebt in einer Welt, die theoretisch der unseren entspricht, nur dass neben den Menschen auch Wyvern (oder Wer-Drachen) leben. Ihre Existenz ist nicht nur seit Jahrhunderten bekannt, die Wyvern nehmen auch einen Promi-Status ein, der nicht nur darauf basiert, dass jede Wyvern-Familie sehr, sehr reich ist.

Auch Sky gehört zu den Wyvern, doch der Reichtum ihrer Familie hat sich vor einem Monat deutlich reduziert, nachdem sie dafür bestraft wurden, dass Skys Mutter Anabeth in die Schatzkammer einer anderen Wyvern-Familie einbrach. Dass Wyvern einander bestehlen, ist ganz normal, und der erste Diebstahl signalisiert in ihrer – von Gold besessenen – Gesellschaft das Erwachsenwerden eines Wyvern. Anabeths Vergehen bestand also vor allem darin, dass sie sich hatte erwischen lassen – und da sie seit diesem Einbruch spurlos verschwunden ist, kann Sky sie nicht einmal fragen, was ihre Mutter sich bei ihrem Vorhaben überhaupt gedacht hatte. Stattdessen muss Sky gleichzeitig mit dem Verlust ihrer Mutter, der Ächtung innerhalb der Wyvern-Gesellschaft, dem Ende ihrer Beziehung zu ihrem Freund Ryan und dem verschlossenen Verhalten ihrer Familie fertig werden. Doch Sky ist niemand, der solch eine Situation einfach hinnimmt (zumindest nicht, nachdem sie sich einen Monat Trauer- und Erholungszeit gegönnt hat), weshalb sie beschließt, dass sie als ihren ersten Coup einen Einbruch plant, der sie in genau dieselbe Schatzkammer bringt, in der ihre Mutter erwischt wurde.

Ich mochte die Protagonistin Sky sehr, und ich mochte es, dass ihre ganze Erziehung sie nicht nur dafür qualifiziert, einen Einbruch zu begehen, sondern dass das auch ihr erster Gedanke war, um alles wieder „in Ordnung“ zu bringen, was durch das Verhalten ihrer Mutter kaputtgegangen ist. Aber noch mehr mochte ich, dass Sky von Anfang an klar ist, dass sie alleine so einen Einbruch niemals erfolgreich durchziehen kann und dass sie eine Crew benötigt. Das Zusammenspiel zwischen Sky und den anderen Personen, die ihr bei ihrem Vorhaben helfen, ist wirklich wunderbar. Nicht allen von ihnen kann sie wirklich vertrauen, und doch sind die gemeinsamen Szenen von einem Gefühl der Kameradschaft durchzogen, weil alle wissen, dass sie einander und ihre jeweils besonderen Fähigkeiten benötigen, um heil aus der Sache rauszukommen. Auch die Momente, die man mit Sky und ihrer Familie verfolgen kann, sind wunderbar. Obwohl Sky sich von ihrem Vater und ihren Brüdern im Stich gelassen fühlt, wird deutlich, dass sie sich eigentlich sehr nahe stehen und füreinander da sein wollen – auch wenn sie gerade nicht so recht wissen, wie sie mit ihren eigenen Gefühlen umgehen sollen.

„Fire and Heist“ war für mich ein amüsantes Wohlfühlbuch, das ich kaum aus der Hand legen mochte, weil ich mich immer fragte, was wohl als Nächstes passiert oder wie Sky wohl (mehr oder weniger) heil aus einer Situation wieder herauskommt. Mein einziger Kritikpunkt wäre, dass die große und überraschende Entdeckung, die Sky bei ihrem Einbruch macht, recht vorhersehbar war, aber das trübte die Handlung für mich nicht, weil ich beim Lesen erst voller Vorfreude auf diesen Moment war und dann so damit beschäftigt war herauszufinden, welche Folgen dies nun für die Protagonistin und ihre Familie haben wird. Alles in allem hat mir dieses Buch wirklich rundum Spaß gemacht, und ich habe sogar die Momente genossen, die sich um Skys und Ryans Beziehung drehten – und wer mich kennt, weiß, wie selten es ist, dass eine Liebesgeschichte in meinen fantastischen Jugendbüchern vor meinen Augen Gnade findet. 😉

Außerdem habe ich bei der Suche nach anderen Titeln der Autorin gesehen, dass eine Übersetzung von „Fire and Heist“ Ende April auf Deutsch erscheinen wird. Wer also nun Lust bekommen hat, diese Geschichte zu lesen, und sich nicht mit (relativ einfachem) Englisch abmühen will, muss nur noch ein paar Wochen auf „Feuer und Gold“ warten.

Hallie Rubenhold: The Five – The Untold Lives of the Women Killed by Jack the Ripper

Auf das Erscheinen der Taschenbuch-Ausgabe von „The Five“ von Hallie Rubenhold habe ich schon gewartet, als die Hardcover-Version noch gar nicht veröffentlicht war, weil ich den Ansatz, den die Historikerin für ihr Buch gewählt hat, einfach großartig finde. „The Five“ dreht sich um die „kanonischen“ fünf Opfer von Jack the Ripper und darum, dass die Faszination darüber, dass man die Identität des Mörders nie aufgedeckt hat, seit über 130 Jahren vollkommen die Tatsache überdeckt, dass da fünf Frauen getötet wurdet, die mehr waren als eine Seitenbemerkung in einem spektakulären Fall. Die Namen von Mary Ann Nichols, Annie Chapman, Elizabeth Stride, Catherine Eddowes und Mary-Jane Kelly kennt wohl jeder, der jemals etwas über den Ripper gelesen hat, doch in all der Berichterstattung über die Mordfälle sind diese Namen nicht mehr als Teil einer Liste von Opfern.

Hallie Rubenhold hingegen hat sich in ihrem Buch auf das Leben dieser fünf Frauen konzentriert, wobei die Autorin damit beginnt, dass sie die Lebensumstände der Menschen in London im Jahr 1887 näher beleuchtet. Um die Tatsache, dass in diesem Jahr das goldene Thronjubiläum von Königin Viktoria gefeiert wurde, kommt man eigentlich kaum herum, wenn man sich mit dieser Zeit beschäftigt. Doch Hallie Rubenhold verweist nicht nur auf die überbordenden Feierlichkeiten, sondern auch darauf, dass in diesem wunderschönen Sommer die große Trockenheit für Missernten sorgte, die – zusätzlich zur schon herrschenden Rezession – viele Menschen vom Land in die Stadt trieben. Doch in den Städten herrschte nicht nur große Arbeitslosgkeit, sondern auch akuter Wohnungsmangel, so dass viele Personen sich gezwungen sahen, unter freien Himmel zu übernachten. Auf dem Trafalgar Square hatte sich ein regelrechtes Lager von obdachlosen Personen gebildet, die in all diesen Menschenmengen irgendwie überleben mussten. Im November 1887 führten die Bemühungen der Obrigkeit, gegen diese Ansammlung „potenzieller Umstürzler“ vorzugehen, zum „Bloody Sunday“, doch damit endeten die Unruhen rund um den Trafalgar Square noch lange nicht.

Auch Mary Ann „Polly“ Nichols war unter denen, die auf dem Trafalgar Square Unterschlupf gefunden hatten. Anhand von Volkszählungsdaten, Zeitungsberichten und Zeugenaussagen von Angehörigen und Bekannten rekonstruiert Hallie Rubenhold das Leben einer Person, die für eine Frau ihrer Zeit und Schicht in den ersten Jahrzehnten ihres Lebens eine relativ sichere Existenz führte. Erst als Polly die finanzielle Absicherung durch ihre Familie verlor, musste sie sich mit schlechtbezahlten Jobs und Betteln über Wasser halten – was dazu führte, dass sie sich regelmäßig keine Unterkunft für die Nacht leisten konnte und auf der Straße übernachtete. Annie Chapman hingegen war die Tochter eines Dienstmädchens und eines Soldaten und profitierte als solche von der Schulausbildung, die die Armee für die Kinder ihrer Soldaten zur Verfügung stellte. Überhaupt hatte Annie lange Zeit immer die besten Vorraussetzungen für ihr Leben, und doch verbrachte sie die Jahre vor ihrem Tod in einem Viertel, das für die Armut seiner Bewohner und seine Gefährlichkeit berühmt war.

Elizabeth Strides Lebensweg hingegen begann auf eine kleinen Bauernhof in Schweden, und obwohl Hallie Rubenhold viele Stationen von Elizabeths Leben nachverfolgen konnte, gibt es relativ wenig Details über sie und über die Personen, die dafür gesorgt haben, dass ihr Leben immer wieder einen unliebsamen Verlauf nahm. Über Catherine „Kate“ Eddowes‘ Leben ist hingegen wieder erstaunlich viel bekannt, von ihrer Kindheit in London (inklusive des Besuchs einer recht angesehenen Schule), den Jahren, die sie nach dem Tod ihres Vaters in der Obhut von Verwandten verbrachte, über die folgenden Jahren, in denen sie gemeinsam mit dem Mann, den sie als ihren Ehemann ansah, durchs Land zog und Balladen u.ä. Schriften vortrug und verkaufte, bis zu ihren letzten Lebensjahren, in denen ihr Verhalten zu einer fast vollständigen Trennung von ihrer Familie gesorgt hatte. Über Mary-Jane Kellys Leben hingegen gibt es so gut wie keine Informationen, und so basiert der Großteil der Dinge, die man heute noch über ihr Leben weiß, auf den Aussagen des Mannes, mit denen sie in den Monaten vor ihrem Tod zusammenlebte. Doch egal, wie viel oder wenig (belegbare) Daten Hallie Rubenhold über diese fünf Frauen zusammentragen konnte, in jedem einzelnen Kapitel wird deutlich, dass jede von ihnen ein Individuum mit ganz persönlichen Vorlieben und Abneigungen war, eine Person, über die es mehr zu erzählen gibt als nur die Umstände ihres Todes.

Ergänzt werden all diese Rechercheergebnisse durch Berichte von Zeitzeugen wie zum Beispiel dem Abgeordneten und Sozialreformer Charles Booth oder Mary Higgs, die sich als obdachlose Frau verkleidete, um aus erster Hand die Lebensumstände der Personen zu erleben, denen sie mit den Wohlfahrtsorganisationen, denen sie angehörte, helfen wollte. Diese Beobachtungen und Erlebnisse zeichnen nicht nur ein klares und häufig erschütterndes Bild vom Leben der ärmsten Bevölkerungsschicht im London dieser Zeit, sondern untermauern auch Hallie Rubenholds Theorie, dass weniger der reale Lebenswandel dieser Frauen, sondern die Vorurteile einer viktorianischen Gesellschaft (inklusive der ermittelnden Polizisten) und das Bedürfnis der Presse nach reißerischen Schlagzeilen dafür sorgten, dass alle Opfer von Jack the Ripper von Anfang an als Prostituierte angesehen wurden. Eine Frau, die ohne Ehemann oder zumindest den Schutz ihrer Familie (über)leben musste, konnte in den Augen dieser Zeit keine ehrbare Frau sein – und so hat sich der Mythos von den „Prostituiertenmorden“ des Jack the Ripper bis in die heutige Zeit gehalten.

Am Ende nehme ich aus „The Five“ nicht nur viele Details über das Leben von Mary Ann Nichols, Annie Chapman, Elizabeth Stride, Catherine Eddowes und Mary-Jane Kelly mit, sondern auch sehr viele Informationen über das Leben in der viktorianischen Zeit. Ich finde es (immer wieder erneut) erschütternd, wie schnell eine Frau nach dem Tod ihres Vaters oder Ehemannes in die Armut abrutschen konnte und wie unmöglich es für Frauen war, sich selbst und eventuelle Kinder zu ernähren. Doch vor allem ist es das Bewusstsein dafür, dass wir uns trotz aller Bemühungen um Gleichberechtigung, fairer Bezahlung und sozialer Absicherung immer noch nicht besonders weit von den Umständen und dem Denken der viktorianischen Zeit entfernt haben, das mich beim Lesen immer wieder innehalten ließ. So hat Hallie Rubenhold meiner Meinung nach nicht nur diesen fünf Opfern von Jack the Ripper mit ihrem Buch ihre Würde zurückgegeben, sondern auch jeder Person gute Argumente geliefert, die sich für die Gleichberechtigung und Gleichbehandlung der verschiedenen Geschlechter einsetzt.